Transferstrategie – Wissen gesellschaftlich wirksam machen (Bild: Andreas Wrede/TH Köln)

Transferkultur

Im Transfergeschehen geht die TH Köln in den wechselseitigen Austausch mit Akteuren und Akteurinnen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik - in der Region und darüber hinaus. Das Ziel: Wissen gesellschaftlich wirksam zu machen.

Die "Transferstrategie 2025" löst seit Februar 2017 die bisherige Wissens- und Technologietransfer-strategie ab. Mit ihrem neuen Transferverständnis verankert die TH Köln den Ideen-, Wissens- und Technologietransfer als integralen Bestandteil des Handelns in Forschung, Lehre und Weiterbildung.

In allen drei Bereichen gehen die Hochschule und ihre Mitglieder in den Austausch mit der außerhochschulischen Umwelt. Sie engagieren sich in der Bildung von Netzwerken und organisieren Kontaktmöglichkeiten zu externen Akteuren und Akteurinnen. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der TH Köln sind aktiv als Fachexperten und Fachexpertinnen in den Medien und erklären komplexe Wissenschaftsthemen. In Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und Vorträgen können sich Bürger und Bürgerinnen über anwendungsnahe Konzepte und Wissenschaftsthemen informieren. Forschende beschäftigen sich intensiv mit der Weiterentwicklung von Stadt und Region. In Kooperationen mit Externen werden anwendungsnahe Innovationen entwickelt. Und mit einem vielfältigen Weiterbildungsangebot fördert die TH Köln zudem lebenslanges Lernen.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Aktivitäten und Initiativen im Transfergeschehen der TH Köln, die einen Einblick in die dynamische Transferkultur der Hochschule geben.

M
M