Prof. Dr. Johanna May

Dr.-Ing.
Prof. Dr. Johanna May

Campus Deutz
Betzdorfer Straße 2
50679 Köln
Raum HW-2-40 Postanschrift


  • Telefon+49 221-8275-2697

Sprechstunden

Sprechstunde
Mittwoch, 14.45 bis 15.30 Uhr
Campus Deutz, Betzdorfer Str. 2, Raum HW-2-40
Bitte melden Sie sich gerne in ilias vorher an. Dort steht auch, an welchen Terminen ich nicht da bin. Angemeldete kommen zuerst dran.

Funktionen

  • Stellvertretende Institutsdirektorin des Cologne Institute for Renewable Energy (CIRE)

Lehrgebiete

  • Elektrotechnik und Antriebstechnik für Bachelor-Studierende an der Fakultät 09 Unterlagen auf ilias
  • Systemtechnik für Energieeffizienz für Master Elektrotechnik und Master Erneuerbare Energien Unterlagen auf ilias
  • Grundlagen der Elektrotechnik für Bachelor-Studierende des Studiengangs Elektrotechnik

Forschungsgebiete

  • Energieeffizienz Schwerpunkt der Professur, in Ausgestaltung: nicht nur energetische Effizienz, sondern auch Ressourceneffizienz und nachhaltige Elektronik für Erneuerbare Energietechnologien und Energieeffizienz
  • Strahlungssensoren für Bangladesh (UNDP) in Kooperation mit dem ITT (Institut für Technologie in den Tropen der TH Köln)

+Publikationen

Beiträge in Zeitschriften

  • Experimental evaluation of the performance of the sodium metal chloride battery below usual operating temperatures
    Eirini Gerovasili, Johanna Friederike May, Dirk Uwe Sauer, Journal of Power Sources 251:137–144 · April 2014
    in ResearchGate
  • Novel concepts of vertical-cavity laser-based optical traps for biomedical applications
    Andrea Kroner, Johanna Friederike May, Ihab Kardosh, Fernando Rinaldi, Hendrik Roscher, Rainer Michalzik, Proc. SPIE 6191, Biophotonics and New Therapy Frontiers, 619112 (April 14, 2006); doi:10.1117/12.662458
    SPIE

Beiträge zu Konferenzen

  • Influence of usage patterns on ecoefficiency of battery storage systems for electromobility and home storage
    Johanna F. May, Olga Kanz, Philip Schürheck, Niklas Fuge, Eberhard Waffenschmidt, PLATE 2019
    Keywords: electromobility; second use; battery electric vehicle; electricity mix; user behavior. Abstract: This publication investigates the eco-efficiency of a battery electric vehicle (BEV) in comparison to an internal combustion engine vehicle (ICEV). The focus is on global warming potential, based on greenhouse gas emissions. For both vehicle types SMART cars are used, such that structurally identical vehicle types are compared. All three phases of lifespan are considered: production, operation and recycling. During operation different sources of electricity are investigated. This includes using renewable energy generation timely matched to the typical charging behavior. As the main finding, the operation phase dominates the emission of greenhouse gases for all usage patterns of the German 2017-2026 electricity mix: Even for non optimal charging behavior the BEV generates only 67 % of the emissions of the ICEV for commuting 39 km daily. On the other hand, manufacturing the BEV requires about 1.8 times as many emissions as producing the ICEV. However, even without possible recycling bonus, the ICEV production amounts to 10 %, and, when charging with the German electricity mix 2017-2026, BEV production only contributes to 27 % of the cradle to grave emissions. Thus, total emissions sum up to 16.1 t CO2 equivalent for the BEV and 22.3 t CO2 equivalent for the ICEV. Further reductions of the BEV's emissions ranging from 1.7 to 12.2 t CO2 equivalent are achieved by optimized charging times, greener electricity mix or prolonged use of the aged battery in either the BEV or second use in home storage. This demonstrates that battery electric vehicles already today contribute significantly less to greenhouse gas emission than conventional internal combustion engine vehicles.
    researchgate
  • Wirksamkeit von formativen elektronischen Zwischentests im Grundstudium
    Martin Hiertz, Johanna Friederike May, 26.03.2019, Hg.: Verhandlungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e.V.
    Hohe Durchfallquoten in Grundlagenfächern scheinen den Abschreckungseffekt von MINT-Studiengängen zu befeuern. Allerdings ist ein fachlicher Mindestanspruch eine notwendige Grundlage für das Hauptstudium. Viele Studierende stellen jedoch erst mit der Modulprüfung am Ende des Semesters fest, dass sie diesen noch nicht erfüllen. Dem soll im Beispiel des Grundlagenfaches „Elektrotechnik und Antriebstechnik“ durch Anreize für eine verbesserte Selbstorganisation entgegengewirkt werden: Neben Laborpraktika stehen den Studierenden während des Semesters punktuell individuelle elektronische Zwischentests aus ehemaligen Klausuraufgaben zur Verfügung. Der erste Durchgang enthielt zwei solche Zwischentests mit Zufallszahlen-basierten Formelfragen. In der Klausur erreichten die 242 Studierenden im Mittel 50% der Punkte. Ohne bestandenen Zwischentest lag der Median bei 39%, bei einem bestandenen Zwischentest erhöhte er sich auf 44% und bei zwei bestandenen Zwischentests auf 49% der erreichbaren Klausurpunkte. Die erfolgreiche Teilnahme an den Praktika hatte hingegen nur für die fleißigen Studierenden einen Übungseffekt für die Klausur: der Median blieb gleich, nur das Maximum der erreichten Punkte erhöhte sich deutlich. Im zweiten Durchgang wird nun untersucht, ob der Übungseffekt noch zunimmt, wenn vier Zwischentests angeboten werden. Außerdem findet eine inhaltliche Analyse statt: welche Schwächen können die Studierenden mithilfe der Zwischentests verbessern?
    DOI: 10.13140/RG.2.2.28708.32646

Patentanmeldungen

  • DE102013212931A1 Steuervorrichtung und Verfahren zum Betreiben einer Hochtemperaturbatterie
    Eirini Gerovasili, Johanna May, Marcus Preißner, 08.01.2015, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102012211657A1 Verfahren und Steuervorrichtung zur pulsweitenmodulierten Ansteuerung einer Vielzahl von Verbrauchern
    Johanna May, 09.01.2014, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102012210396A1 Betriebsverfahren und Betriebsvorrichtung für einen elektrischen Energiespeicher eines Kleinkraftwerkes zum Erhöhen der Betriebseffektivität des Kleinkraftwerkes
    Johanna May, Marcus Preißner, 24.12.2013, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102012209995A1 Schaltvorrichtung für eine Batterie und entsprechendes Schaltverfahren
    Johanna May, Thomas Plum, Marcus Preißner, Joerg Ziegler, 19.12.2013, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102012208415A1 Vorrichtung und Verfahren zum Ändern eines Stromverbrauchsprofils von mindestens einer Person in einem Haus oder in einer Wohneinheit mit einem Verteilnetz
    Johanna May, 21.11.2013, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102012217952A1 Verschaltungsvorrichtung zum dynamischen Verschalten von Komponenten eines Photovoltaikkraftwerks, Photovoltaikkraftwerk mit einer entsprechenden Verschaltungsvorrichtung und Verfahren zum Betreiben eines Photovoltaikkraftwerkes mit einer
    Werner Belschner, Johanna May, Thomas Sauer, 01.10.2012, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102010031103A1 Verfahren zur Herstellung eines integrierten mikrofluidischen Systems und integriertes mikrofluidisches System
    Jana Hoffmann, Johanna May, Ulrich Schaaf, Frieder Sundermeier, 12.01.2012, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102008040882A1 Verfahren zum Heißprägen mindestens einer Leiterbahn auf ein Substrat, Substrat mit mindestens einer Leiterbahn sowie Prägestempel
    Ricardo Ehrenpfordt, Johanna May, 04.02.2010, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102007046305A1 Mikrofluidisches Bauelement sowie Herstellungsverfahren
    Christian Maeurer, Johanna May, 02.04.2009, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102007044505A1 Verfahren zum lithographischen Erzeugen von Nano- und/oder Mikrostrukturen, Stempel sowie Substrat
    Johanna May, Tjalf Pirk, 19.03.2009, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102007044504A1 Verfahren zum Aufdrucken einer Nano- und/oder Mikrostruktur, Stempel sowie Substrat
    Johanna May, 19.03.2009, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102007042411A1 Verfahren zum Heißprägen mindestens einer Leiterbahn auf ein Substrat sowie Substrat mit mindestens einer Leiterbahn
    Ricardo Ehrenpfordt, Johanna May, 12.03.2009, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • DE102008041538A1 Verfahren zum Heißprägen mindestens einer Leiterbahn auf ein Substrat sowie Substrat mit mindestens einer Leiterbahn
    Johanna May, Tjalf Pirk, 26.08.2008, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • WO002010031706A1 VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES MIKROFLUIDISCHEN BAUELEMENTES SOWIE MIKROFLUIDISCHES BAUELEMENT
    Johanna May, Holger Reinecke, 25.03.2010, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet

Patente

  • EP2685539 Energiespeichervorrichtung für eine Photovoltaikanlage und Verfahren zum Betreiben einer Energiespeichervorrichtung einer Photovoltaikanlage
    Johanna May, 19.12.2018, Hg.: Robert Bosch GmbH
    depatisnet
  • Vorrichtung, Verfahren und Steuereinheit zur Funktionskontrolle einer Komponente einer Photovoltaikanlage
    Johanna May, 18.05.2012, Hg.: Robert Bosch GmbH
    erteilt in Deutschland unter DE102012208364B4
    depatisnet
  • [DE] VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES INTEGRIERTEN MIKROFLUIDISCHEN SYSTEMS [EN] METHOD FOR PRODUCING AN INTEGRATED MICROFLUIDIC SYSTEM [FR] PROCÉDÉ DE FABRICATION D'UN SYSTÈME MICROFLUIDIQUE INTÉGRÉ
    Johanna May, Jana Hoffmann, Ulrich Schaaf, Frieder Sundermeier, 01.06.2011, Hg.: Robert Bosch GmbH
    Europäisches Patent erteilt unter EP000002590891B1
    depatisnet
  • Method for producing a microfluid component, as well as microfluid component
    Johanna May, Holger Reinecke, 07.09.2009, Hg.: Robert Bosch GmbH
    US000008569113B2
    depatisnet
  • Microfluidic component and method for manufacturing same
    Johanna May, Christian Mäurer, 28.07.2008, Hg.: Robert Bosch GmbH
    US000008446021B2
    depatisnet
  • [DE] VERFAHREN ZUM AUFDRUCKEN EINER NANO- UND/ODER MIKROSTRUKTUR [EN] METHOD FOR PRINTING A NANOSTRUCTURE AND/OR MICROSTRUCTURE [FR] PROCÉDÉ D'IMPRESSION D'UNE NANOSTRUCTURE ET/OU D'UNE MICROSTRUCTURE
    Johanna May, 22.07.2008, Hg.: Robert Bosch GmbH
    Europäisches Patent erteilt unter EP000002200930B1
    depatisnet
  • Method for hot embossing at least one conductive track onto a substrate
    Johanna May, Ricardo Ehrenpfordt, 08.07.2008, Hg.: Robert Bosch GmbH
    erteilt in den USA unter US000008549743B2, in China unter CN000101796895B, in Europa unter EP000002200930B1
    depatisnet

Studierendenratgeber

  • Erfahrungsberichte von Betreuern - Ingenieurwissenschaften
    Johanna Friederike May, in "Erfolgreich wissenschaftlich arbeiten. Alles, was Studierende wissen sollten.", 2. Auflage, SpringerGabler, 2018, Hg.: Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor
    bei SpringerLink
  • Themenstrukturierung und Methodik
    Herbert Geisler, Claudia Hruska, Johanna Friederike May, Svenja Möller, Steffen Stock, in "Erfolgreich wissenschaftlich arbeiten. Alles, was Studierende wissen sollten.", 2. Auflage, SpringerGabler, 2018, Hg.: Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor
    bei SpringerLink
  • Arbeitsplatzorganisation
    Markus Beek, Christiane Eichenberg, Uwe Gladitz, Johanna Friederike May, Eva Molitor, in "Erfolgreich wissenschaftlich arbeiten. Alles, was Studierende wissen sollten.", 2. Auflage, SpringerGabler, 2018, Hg.: Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor
    bei SpringerLink
  • Literaturverwaltung
    Marten Ennen, Johannes Gräske, Karlheinz Christian Lang, Johanna Friederike May, Siegrun Mohring, in "Erfolgreich wissenschaftlich arbeiten. Alles, was Studierende wissen sollten.", 2. Auflage, SpringerGabler, 2018, Hg.: Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor
    bei SpringerLink

+Vorträge

  • Influence of usage patterns on ecoefficiency of battery storage systems for electromobility and home storage
    Keywords: electromobility; second use; battery electric vehicle; electricity mix; user behavior. Abstract: This publication investigates the eco-efficiency of a battery electric vehicle (BEV) in comparison to an internal combustion engine vehicle (ICEV). The focus is on global warming potential, based on greenhouse gas emissions. For both vehicle types SMART cars are used, such that structurally identical vehicle types are compared. All three phases of lifespan are considered: production, operation and recycling. During operation different sources of electricity are investigated. This includes using renewable energy generation timely matched to the typical charging behavior. As the main finding, the operation phase dominates the emission of greenhouse gases for all usage patterns of the German 2017-2026 electricity mix: Even for non optimal charging behavior the BEV generates only 67 % of the emissions of the ICEV for commuting 39 km daily. On the other hand, manufacturing the BEV requires about 1.8 times as many emissions as producing the ICEV. However, even without possible recycling bonus, the ICEV production amounts to 10 %, and, when charging with the German electricity mix 2017-2026, BEV production only contributes to 27 % of the cradle to grave emissions. Thus, total emissions sum up to 16.1 t CO2 equivalent for the BEV and 22.3 t CO2 equivalent for the ICEV. Further reductions of the BEV's emissions ranging from 1.7 to 12.2 t CO2 equivalent are achieved by optimized charging times, greener electricity mix or prolonged use of the aged battery in either the BEV or second use in home storage. This demonstrates that battery electric vehicles already today contribute significantly less to greenhouse gas emission than conventional internal combustion engine vehicles.
    19.09.2019
    DOI: 10.13140/RG.2.2.17418.00960
  • Wirksamkeit von formativen elektronischen Zwischentests im Grundstudium
    Autoren: Martin Hiertz und Johanna May, Zusammenfassung: Hohe Durchfallquoten in Grundlagenfächern scheinen den Abschreckungseffekt von MINT-Studiengängen zu befeuern. Allerdings ist ein fachlicher Mindestanspruch eine notwendige Grundlage für das Hauptstudium. Viele Studierende stellen jedoch erst mit der Modulprüfung am Ende des Semesters fest, dass sie diesen noch nicht erfüllen. Dem soll im Beispiel des Grundlagenfaches „Elektrotechnik und Antriebstechnik“ durch Anreize für eine verbesserte Selbstorganisation entgegengewirkt werden: Neben Laborpraktika stehen den Studierenden während des Semesters punktuell individuelle elektronische Zwischentests aus ehemaligen Klausuraufgaben zur Verfügung. Der erste Durchgang enthielt zwei solche Zwischentests mit Zufallszahlen-basierten Formelfragen. In der Klausur erreichten die 242 Studierenden im Mittel 50% der Punkte. Ohne bestandenen Zwischentest lag der Median bei 39%, bei einem bestandenen Zwischentest erhöhte er sich auf 44% und bei zwei bestandenen Zwischentests auf 49% der erreichbaren Klausurpunkte. Die erfolgreiche Teilnahme an den Praktika hatte hingegen nur für die fleißigen Studierenden einen Übungseffekt für die Klausur: der Median blieb gleich, nur das Maximum der erreichten Punkte erhöhte sich deutlich. Im zweiten Durchgang wird nun untersucht, ob der Übungseffekt noch zunimmt, wenn vier Zwischentests angeboten werden. Außerdem findet eine inhaltliche Analyse statt: welche Schwächen können die Studierenden mithilfe der Zwischentests verbessern?
    26.03.2019
    DOI: 10.13140/RG.2.2.28708.32646
  • Wie nachhaltig sind Energieeffizienz-Technologien in der Elektrotechnik?
    Arbeitskreis "Rechtskonformes Umweltmanagement in der Elektronikindustrie", Fraunhofer IZM, Berlin
    14.06.2018
    auf ResearchGate

+Mitgliedschaften

  • VDE
  • IEEE
  • VDI

+Lebenslauf

2017 bis heute Technische Hochschule Köln
Professorin Interview über die Neuberufung
2016 bis 2017 Projektträger Jülich
Wissenschaftliche Referentin für Netzintegration Erneuerbarer Energien
2014 bis 2016 Robert Bosch GmbH, Geschäftsbereich Automotive Electronics, Abteilung AE/ETC2 Aufbau- und Verbindungstechnik für Steuergeräte
Projektleiterin "Entwicklung von Drahtbondprozessen auf LTCC"
2010 bis 2014 Robert Bosch GmbH, Zentrale Forschung und Vorausentwicklung, Abteilung für Gebäudeenergietechnik CR/AEB2
Projektleiterin "Phovoltaik Hausbatterie System": Aufbau und Konzeption eines Prüfstandes, Simulation optimaler Systemkonfigurationen, Erstellung eines Produktkonzeptes und Marktanalyse
2008 bis 2010 Robert Bosch GmbH, Zentrale Forschung und Vorausentwicklung, Abteilung Gebäudeenergietechnik CR/AEB2
Forschungsingenieurin Photovoltaiksystemtechnik: u.a. Studien über Brandschutz in der Photovoltaik, Geschäftsfeldanalyse Energiespeicher
2005 bis 2008 Robert Bosch GmbH, Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg
Doktorandin am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg, durchgeführt bei der Robert Bosch GmbH, Zentrale Forschung und Vorausentwicklung, Abteilung für Mikrosystemtechnik (CR/ARY), Promotion über "Konzeption, Realisierung und Bewertung eines Prozesses zur Integration von MEMS (micro-electro-mechanical systems) in Polymer" erhältlich z. B. bei amazon
1999 bis 2005 Universität Ulm
Studium der Elektro- und Informationstechnik (Diplom) mit Fachrichtung Mikroelektronik, Diplomarbeit über Vertikallaserdioden als Strahlquellen in optischen Pinzetten Diplomarbeit auf researchgate
2004 bis 2005 Association pour le développement de l'énergie solaire (ADES)
3 Monate Stipendiatin des ASA-Programms bei der schweizerisch-madagassischen Nichtregierungsorganisation ADES zu "Nutzungsperspektiven solarer Technologien im Südwesten Madagaskars"
2003 University of New South Wales,Sydney, Australien
Zwei Semester Auslandsstudium und Studienarbeit über Messung und Simulation der Quanteneffizienz von Dünnschichtsolarzellen

+Sonstiges

ehrenamtliche Tätigkeit für das Evangelische Studienwerk Villigst e.V., Dozentin im Traineeprogramm der Otto-Benecke-Stiftung an der TH Köln für geflüchtete Ingenieure (Fachsprache Elektrotechnik und Vertiefungsrichtung Energie)

M
M