FAQ - Prüfungen

Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen rund um das Thema Prüfungen.

+ Wo finde ich Anträge auf Zulassung zur Abschlussarbeit oder Verlängerungsanträge?

Die Anträge auf Zulassung zur Abschlussarbeit oder Verlängerungsanträge finden Sie auf der Seite Ihres Studienganges unter der Rubrik "Ordnungen und Formulare".

+ Welchen Einfluss hat eine Fachprüfung auf die Abschlussprüfung?

Jede Fachprüfung ist ein studienbegleitend abgelegter Einzelbestandteil der Diplom- bzw. sonstigen Abschlussprüfung. Das bedeutet, dass Fachprüfungen nur nach vorheriger Anmeldung (fristgebunden) und nur bei Vorliegen der in der jeweiligen Prüfungsordnung aufgeführten Zulassungsvoraussetzungen (z.B. Praktika etc.) abgelegt werden dürfen. Das Ergebnis der bestandenen Fachprüfungen fließt in die Berechnung der Gesamtnote der Diplom- bzw. sonstigen Abschlussprüfung mit ein. Im ersten Prüfungsversuch nicht bestandene Fachprüfungen können bis zu zweimal wiederholt werden. Besonderheiten gelten beim Freiversuch.
Ist eine Fachprüfung endgültig nicht bestanden, ist die gesamte Diplom- bzw. sonstige Abschlussprüfung nicht bestanden und das Studium in diesem Fachhochschulstudiengang, teilweise sogar in verwandten Studiengängen, darf bundesweit nicht mehr fortgesetzt werden.

+ Was sind Leistungsnachweise?

Leistungsnachweise sind Prüfungselemente, die als Zulassungsvoraussetzung für die Zwischen-, Vordiplom-, Diplom- oder sonstige Abschlussprüfung gefordert werden und auf einer individuell erkennbaren Studienleistung beruhen. Sie sind im Falle des Nichtbestehens unbeschränkt wiederholbar. Das Ergebnis bestandener Leistungsnachweise wird bei der Berechnung der Gesamtnote der Diplom- bzw. sonstigen Abschlussprüfung nicht berücksichtigt. Typische Studienleistungen, die für das Bestehen eines Leistungsnachweises gefordert werden, sind z.B. Klausur, Referat, Hausarbeit, Studienarbeit, mündliche Prüfung, Entwurf oder Praktikumsbericht.

+ Wann bekomme ich einen Teilnahmeschein?

Teilnahmescheine dokumentieren die aktive Teilnahme an Lehrveranstaltungen und können in Diplomstudiengängen als Zulassungsvoraussetzung zu Lehrveranstaltungen, Leistungsnachweisen, Fachprüfungen, der Zwischen-, Vordiplom-, Diplom- oder sonstigen Abschlussprüfung von der Prüfungs- oder Studienordnung verlangt werden. Zur Erlangung eines Teilnahmescheins darf keine Prüfungsleistung gefordert werden, wohl aber ein aktives Mitwirken in der Lehrveranstaltung, das auch in der Anfertigung von unbewerteten Praktikumsberichten etc. bestehen darf.

+ Was ist eine Modulprüfung?

Modulprüfungen sind studienbegleitend abgelegte Einzelbestandteile der Diplom-, Bachelor- oder Masterprüfung in modularisierten Studiengängen. Sie schließen das jeweilige Modul ab und vermitteln eine auf das jeweilige Studienziel bezogene Teilqualifikation. Modulprüfungen ersetzen die herkömmliche Aufteilung in Fachprüfungen und Leistungsnachweise. Eine Modulprüfung kann aus einer oder mehreren, miteinander kombinierten Prüfungsleistungen bestehen.
Die Teilnahme an Modulprüfungen setzt eine vorherige Anmeldung (fristgebunden!) und das Vorliegen der in der jeweiligen Prüfungsordnung gegebenenfalls aufgeführten Zulassungsvoraussetzungen (Ablegung bestimmter anderer Modulprüfungen) voraus. Das Ergebnis der bestandenen Modulprüfungen fließt in die Berechnung der Gesamtnote der Diplom- bzw. sonstigen Abschlussprüfung mit ein. Für das Bestehen der Modulprüfung wird die dem Modul zugeordnete Zahl von Leistungspunkten gutgeschrieben. Im ersten Prüfungsversuch nicht bestandene Modulprüfungen können bis zu zweimal wiederholt werden. Besonderheiten gelten beim Freiversuch. Ist eine Modulprüfung endgültig nicht bestanden, ist die gesamte Diplom- bzw. sonstige Abschlussprüfung nicht bestanden und das Studium in diesem Fachhochschulstudiengang, teilweise sogar in verwandten Studiengängen, darf bundesweit nicht mehr fortgesetzt werden.

+ Muss ich ein Praxissemester/ Auslandssemester machen?

In einigen Studiengängen ist ein so genanntes Praxissemester vorgeschrieben oder es besteht die Möglichkeit, auf freiwilliger Basis ein Praxissemester abzuleisten. Das Praxissemester soll den Studierenden durch konkrete Aufgabenstellungen und die praktische Mitarbeit in Betrieben, Einrichtungen und Unternehmen einen Einblick in eine dem angestrebten Abschluss entsprechende berufliche Tätigkeit vermitteln. Es soll insbesondere dazu dienen, die im bisherigen Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten anzuwenden und die bei der praktischen Tätigkeit gemachten Erfahrungen zu reflektieren und auszuwerten. Das Praxissemester dauert in der Regel 22 Wochen und wird durch entsprechende Lehrveranstaltungen der Hochschule vor- und nachbereitet. Die näheren Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte der Prüfungs-, der Studien- oder der Praxissemesterordnung für Ihren Studiengang.
Einige Prüfungsordnungen, so beispielsweise die für den Studiengang Übersetzen und Dolmetschen, sehen vor, dass das Praxissemester im Ausland verbracht werden muss. Die näheren Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte der Prüfungs- und der Studienordnung für den betreffenden Studiengang.

+ Welche Rechte habe ich aufgrund meiner Behinderung bei Prüfungen?

Es ist dafür zu sorgen, dass durch die Gestaltung der Prüfungsbedingungen eine Benachteiligung für Behinderte nach Möglichkeit ausgeglichen wird. Macht ein Prüfling deshalb durch ein ärztliches Zeugnis oder auf andere Weise glaubhaft, dass er wegen einer ständigen körperlichen Behinderung nicht in der Lage ist, die Prüfung ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form abzulegen, kann die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses es gestatten, gleichwertige Prüfungsleistungen in anderer Form zu erbringen. Auf einen rechtzeitig vor der Prüfung gestellten und begründeten Antrag hin kann in diesen Fällen beispielsweise auch die vorgesehene Bearbeitungszeit für Prüfungsaufgaben verlängert werden. Zudem kann sich der maßgebliche Zeitpunkt für die Inanspruchnahme der Freiversuchsregelung in diesen Fällen um bis zu vier Semester hinausschieben.

M
M