Kontakt & Service

Kontakt

Studienbüros der TH Köln
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Studienbüros des Studierenden- und Prüfungsservice.

Prüfungsangelegenheiten

Bücherstapel auf einem Tisch in der Bibliothek (Bild: Friedberg - Fotolia.com)

Wie melde ich mich zur Prüfung an? Kann ich Prüfungen wiederholen oder mich wieder davon abmelden? Was ist ein Freiversuch? Die wichtigsten Prüfungsangelegenheiten im Überblick.

Anmeldung und Zulassung zur Prüfung

Die Teilnahme an den studienbegleitend abzulegenden Fachprüfungen und Modulprüfungen, teilweise auch an den Leistungsnachweisprüfungen, ist nur nach einer vorherigen, verbindlichen Anmeldung möglich. Diese Anmeldungen müssen in eigens dafür festgesetzten Zeiträumen erklärt werden. Dies geschieht über den Prüfungs- und Studierendenservice Online (PSSO), in Ausnahmefällen in dem jeweiligen Studienbüro durch Eintragung in eine Anmeldeliste- oder durch Ausfüllen und Abgeben eines Anmeldeformulars.

Die Anmeldefristen werden von den Prüfungsausschüssen festgelegt und an den Anschlagbrettern des Studiengangs bekannt gemacht bzw. sind in PSSO einzusehen. Für die Teilnahme an einer Prüfung ist neben der Anmeldung das Erfüllen der Zulassungsvoraussetzungen erforderlich.

Neben der Einschreibung in den entsprechenden Studiengang oder der Zulassung als Zweithörerin oder Zweithörer ist in der Regel das Bestehen bestimmter so genannter Prüfungsvorleistungen oder vorgeschalteter Prüfungen oder der Nachweis bestimmter Praktika erforderlich. Das Nähere ergibt sich aus der jeweiligen Prüfungsordnung oder der Studienordnung.

Zulassung zur Prüfung
Ob Sie zu einer Prüfung, zu der Sie sich angemeldet haben, schließlich auch zugelassen worden sind, wird durch Aushang bekannt gemacht und können entsprechende Hinweise in PSSO entnehmen. Bei Unklarheiten hinsichtlich der Zulassung zur Prüfung müssen Sie sich rechtzeitig an das für Sie zuständige Studienbüro wenden.

Anmeldung zur Abschlussarbeit und zum Kolloquium
Die Anmeldung zur Abschlussarbeit und zum Kolloquium muss schriftlich erfolgen. Hierzu sind Anmeldeformulare online abrufbar oder in den Studienbüros erhältlich, die Sie dort auch abgeben müssen.

Abmeldung von der Prüfung

Grundsätzlich können Sie sich bis eine oder teilweise zwei Wochen vor dem festgesetzten Prüfungstermin von einer Fach- oder Modulprüfung schriftlich wieder abmelden, ohne dass sich dies auf die Zahl der Ihnen zur Verfügung stehenden Prüfungsversuche auswirkt. Eine Begründung für die Abmeldung ist in diesen Fällen nicht erforderlich. Die Abmeldung erfolgt über den Prüfungs- und Studierendenservice Online (PSSO), in Ausnahmefällen ist die Abmeldung in dem jeweiligen Studienbüro vorzunehmen. Dies geschieht durch Eintragung in eine Abmeldeliste oder durch Ausfüllen und Abgeben eines Abmeldeformulars (bei postalischer Zusendung, beachten Sie bitte in Ihrem eigenen Interesse die Postlaufzeiten).

Fristen einhalten!
Bei der Abmeldung müssen unbedingt die Abmeldefristen eingehalten werden. Bei Unklarheiten hinsichtlich der Abmeldung von einer Prüfung müssen Sie sich rechtzeitig an das für Sie zuständige Studienbüro wenden. Versäumen Sie es, sich rechtzeitig abzumelden und nehmen trotzdem nicht an der betreffenden Prüfung teil, wird das Nichterscheinen als Fehlversuch gewertet, die Prüfungsleistung gilt als mit der Note "nicht ausreichend" (5,0) bewertet. Ein Antrag auf Zulassung zur Diplomarbeit kann nur bis zur Bekanntgabe der Entscheidung über den Antrag schriftlich zurückgenommen werden.

Wiederholung von Prüfungsleistungen

Fach- und Modulprüfungen können im Falle des Nichtbestehens des ersten Prüfungsversuchs zweimal, die Abschlussarbeit und das Kolloquium je einmal wiederholt werden. Bestandene Prüfungsleistungen können außer zur Notenverbesserung im Rahmen der Freiversuchsregelung, die es in einigen Studiengängen gibt, nicht wiederholt werden.

Freiversuch

Meldet sich ein Prüfling innerhalb der Regelstudienzeit bis zu dem in der Prüfungsordnung vorgesehenen Zeitpunkt und nach ununterbrochenem Studium zu einer Fach- oder Modulprüfung des Hauptstudiums an und besteht er diese Prüfung nicht, so gilt sie in einigen Studiengängen als nicht unternommen (Freiversuch). Bitte informieren Sie sich in der für Sie geltenden Prüfungsordnung, ob dort eine Freiversuchsregelung vorgesehen ist oder nicht.

Ein zweiter Freiversuch in derselben Prüfung ist ausgeschlossen. Hat der Prüfling die Prüfung im Freiversuch bestanden, kann er diese Prüfung in Abweichung von den allgemeinen Wiederholungsregelungen zur Verbesserung der erzielten Note einmal wiederholen. Der Antrag auf Zulassung zu einer solchen Wiederholungsprüfung muss zum nächsten Prüfungstermin gestellt werden. Nach der Wiederholungsprüfung wird die Bessere der beiden erzielten Noten als Prüfungsnote herangezogen.

Wichtiger Hinweis: Eine Prüfung kann nur dann als Freiversuch angesehen werden, wenn der Prüfungsversuch tatsächlich unternommen wurde. Wer sich zum in der Prüfungsordnung vorgesehenen Zeitpunkt zu einer Prüfung anmeldet, dann aber zu dieser nicht erscheint, ohne sich regulär abgemeldet zu haben oder mit triftigen Gründen von ihr zurückgetreten zu sein, dessen Prüfung gilt als mit der Note "nicht ausreichend" (5,0) im ersten Prüfungsversuch bewertet!

Beim Nachweis folgender Fälle kann sich der Zeitpunkt, bis zu dem ein Freiversuch möglich ist, zu Gunsten des Prüflings verschieben:

  • bei durch amtsärztliches Attest nachgewiesener längerer schwerer Erkrankung während des Studiums;
  • wenn mindestens vier Wochen der Mutterschutzfrist einer Studentin in die Vorlesungszeit gefallen sind;
  • im Falle eines Auslandsstudiums um insgesamt bis zu drei Semester, sofern darüber je Semester jeweils Lehrveranstaltungen im Umfang von acht Semesterwochenstunden und je Semester ein Leistungsnachweis nachgewiesen werden;
  • im Falle der nachgewiesenen Mitgliedschaft des Prüflings in einem durch Gesetz oder die Grundordnung vorgesehenen Hochschulgremium um bis zu drei Semester;
  • im Falle von Studienverzögerungen infolge einer Behinderung des Prüflings um bis zu vier Semester.

Vorzeitiges Ablegen von Prüfungen

Es ist grundsätzlich zulässig, Hochschulprüfungen zu früheren Prüfungszeitpunkten abzulegen, als dies die betreffende Prüfungsordnung vorsieht (§ 94 Abs. 4 HG). Voraussetzung ist aber immer, dass die jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen zur betreffenden Prüfung nachgewiesen werden.

M
M