Kollage der verschiedenen Labore aus dem Studiengang Medientechnologie (Bild: N. Russi/TH Köln)

Kontakt & Service

Postproduction

Axel Gärtner

S3D - Stereoskopie

Benjamin Klapper

CGI Workshop

Prof. Dr. Arnulph Fuhrmann

Prof. Dr. Arnulph Fuhrmann

Film und Postproduction

Axel Gärtner

Themen der Computergrafik

Prof. Dr. Arnulph Fuhrmann

Prof. Dr. Arnulph Fuhrmann

Postproduction (Sommersemester)

Bedeutung der Postproduction

  • Definition des Begriffes
  • Einordnung in die Productionspipeline
  • Rückblick
  • Postproductionworkflow

Preproduction

  • Briefing
  • Projektmanagement mit Fokus auf die Postproduction
  • Look Development
  • Previsulisationsmethoden
  • Kameraführung
  • Prove of Concept

Setsupervision

  • Vorbereitungen für den Dreh in Bezug auf VFX
  • Herausforderungen am Set
  • Nachbereitung

Editing

  • Rückblick
  • Schnitt- und Gestaltungstechniken
  • Betrachtung von Schnittsystemen

Einführung in Compositing und Motiongraphics

  • Definition der Bereiche
  • Techniken
  • Betrachtung diverser Programme

3D in der Postproduction
 

Lehrveranstaltungsbuch Postproduction

S3D - Stereoskopie (Sommersemester)

Im Kurs Stereoskopie werden die grundlegenden Voraussetzungen einer S3D Produktion, welche für Realaufnahmen und Animationen gelten, behandelt. In den 5 inhaltlichen Terminen werden folgende Themen zunächst theoretisch erklärt und im Anschluss in der Praxis ausgetestet:
 

Visuelle Wahrnehmung

  • Wie sehen wir als Menschen dreidimensional?

Mathematische Grundlagen

  • Wie berechnet man die Stereobasis und was bedeutet das für die Produktion?

Stereoskopische Aufnahme

  • Welche Kamerasysteme gibt es und was ist bei der Aufnahme zu beachten?

Formate, Postproduktion, Workflows

  • Wie werden stereoskopische Daten weiterverarbeitet?

Wiedergabeverfahren

  • Wie funktionieren S3D-Kinoverfahren und welche weiteren Systeme gibt es?

Als Abschluss des Kurses wird eine Hausarbeit angefertigt. Diese soll ein spezielles Thema der Stereoskopie (wie z.B. S3D in der Medizin; Vergleich verschiedener  Aufnahmesysteme, Historie der Stereoskopie …) behandeln und muss einen technischen Teil beinhalten. Darüber hinaus ist die Themenwahl und die inhaltliche Umsetzung der Hausarbeit frei. Als Abschluss des Kurses wird eine Exkursion zu einem Industrieunternehmen mit stereoskopischer Anwendung gemacht.

CGI Workshop (Wintersemester)

Einführung

  • User Interface
  • Navigation
  • Verwaltung komplexer 3D Szenen

Modellierung von 3D Objekten

  • Modellieren mit Non-Uniform Rational B-Splines (NURBS)
  • Boolesche Operationen
  • Polygonales Modellieren
  • Subdivisionsflächen

Rendering

  • physikalisch basierte Materialien
  • Ausleuchten von 3D Szenen (Lichtquellen)
  • Kameramodelle
  • Path Tracing
  • Post Processing

Texturen

  • Erstellen von Texturen
  • Editieren von Texturkoordinaten
  • Prozedurale Texturen

Ausarbeitung und Kommunikation einer kreativen Arbeit im Bereich CGI. Die erstellten Arbeiten werden vorgestellt und kritisch diskutiert.

Als Software werden Maya und Octane Renderer eingesetzt.


Qualifikationsziele

Die Studierenden erlernen den Umgang mit einer professionellen Software zur Erstellung von Computer Generated Imagery (CGI). Dabei werden Zusammenhänge zu den Lehrveranstaltungen Computergrafik, Computeranimation und Mediengestaltung gezogen und die dort erlernten Techniken praktisch angewendet.
 

Lehrveranstaltungsbuch CGI Workshop

Film und Postproduction (Wintersemester)

Inhalte des Moduls:
Der Student lernt anhand der Produktion eines Kurzfilmes inklusive der klassichen Postproduction wie Editing, Compositing und Colorgrading, die Herausforderungen einer Produktion und der Nachbearbeitung von Bewegtbild kennen. Es handelt sich um ein Fach im Blockunterricht mit viel Projekt- und Teamarbeit.

Themen der Computergrafik (Wintersemester)

Inhalte:

  • Selbstständiges Bearbeiten einer Aufgabenstellung aus dem Gebiet der Computergrafik
  • Entwicklung eines Softwareprototypen für Demonstrationszwecke
  • Präsentation der Ergebnisse vor der Seminargruppe (Vortrag und Softwareprototyp)
  • Erstellen einer wissenschaftlichen Ausarbeitung

    Qualifikationsziele:

Ziel des Seminars ist die selbstständige und methodische Bearbeitung einer Aufgabenstellung aus dem Bereich der Computergrafik. Die Ausgestaltung der Veranstaltung und insbesondere der geforderte Leistungsnachweis bereiten auf die Abschlussarbeit vor.

M
M