Prof. Dr. Oskar Goecke

Dr. rer .pol., Dipl.Math.
Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Institut für Versicherungswesen (ivwKoeln)

Prof. Dr. Oskar Goecke

Campus Südstadt
Claudiusstraße 1
50678 Köln
Raum 225 Postanschrift


  • Telefon+49 221-8275-3278

Funktionen

  • Prodekan
  • Stellvertretender Direktor des Instituts für Versicherungswesen

Lehrgebiete

  • Versicherungsmathematik Mathematik der Personenversicherung, Asset-Liability-Management
  • Finanzmathematik
  • Kapitalmarkttheorie
  • Unternehmenssteuerung Wertorientierte Steuerung in der Personenversicherung

Forschungsgebiete

+Publikationen

Aufsatz

  • Kriterien für die steuerliche Anerkennung von Pensionszusagen für beherrschende Ge-sellschafter-Geschäftsführer einer GmbH
    Betriebs-Berater 1995, S. 2467-2440
  • Die Rentendirektversicherung im aktuellen Umfeld
    Betriebliche Altersversorgung 1996, S. 36-42
  • Anmerkungen zur Altersvorsorge
    Versicherungswirtschaft 1997, S. 86-90
  • Neuorientierung der Direktversicherung – Plädoyer für eine nachgelagerte Besteuerung der Direktversicherung
    Der Betrieb, 1997, S. 2568-2571
  • Finanztechnische Analyse einer kreditfinanzierten Rentenversicherung
    Deutsches Steuerrecht, 1998, S. 866- 872
  • Lohnt sich eine unmittelbare Versorgungszusage, wenn hierdurch der Vorwegabzug ge-kürzt wird?
    Deutsches Steuerrecht, 2000, S. 172-176
  • Über die Fähigkeit eines Lebensversicherers, Kapitalmarktrisiken zu transformieren
    Blätter der DGVFM, 2003, S. 207-227
  • Sind Zinsgarantien noch zeitgemäß?
    Versicherungswirtschaft 2007, Heft 3, S. 157
  • Modell und Wirklichkeit – zwei Welten prallen aufeinander
    Versicherungswirtschaft 2010, Heft 2, S.144-146
  • Das Markenzeichen der Lebensversicherung steht auf dem Spiel - Warum die Lebensver-sicherer ihre langfristigen Zinsgarantien überdenken müssen
    Versicherungswirtschaft 2011, Heft 1, S. 30-33
  • Sparprozesse mit kollektivem Risikoausgleich - Backtesting
    Forschungsstelle FaRis. Working Paper 07/2013
    Open Source
  • Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung. Proceedings zum 2. FaRis & DAV-Symposiums am 1. Juni 2012
    Forschungsstelle FaRis. Working Paper 11/2012
    Open Source
  • Die betriebliche Altersversorgung im Niedrigzinsumfeld – Neue Herausforderungen
    Versicherungsbetriebswirt 3/2013, S. 92-95
  • Ein Generationenfonds für die Altersvorsorge
    Versicherungswirtschaft 2013, Heft 16, S. 57 - 61
  • Ausschließlich im Besitz der Sparer – Kollektiver Risikoausgleich im Generationenfonds ermöglicht alternative Dynamik für die kapitalgedeckte Vorsorge
    Versicherungswirtschaft 2013, Heft 17, S. 42 - 45
  • Modell und Wirklichkeit
    Forschungsstelle FaRis., Band 5/2014
    Open Source
  • Pension saving schemes with return smoothing mechanism
    Insurance: Mathematics and Economics 53 (2013), S. 678 - 689
  • Liquiditätsrisiken stehen auf der Agenda der Versicherer
    Büttner, Thomas; Knobloch, Ralf, Versicherungswirtschaft 2015, Heft 2, S. 62 - 65
  • Asset Liability Management in einem selbstfinanzierenden Pensionsfonds
    Forschung am IVW Köln, Nr. 9/2015
    Open Source
  • CDC-Pläne und Auto Enrolment als Chance zur Überwindung der Stagnation der be-trieblichen Altersversorgung? Neue Ansätze in Großbritannien beleben die Diskussion in Deutschland
    gemeinsam mit: Olaf John, Betriebliche Altersversorgung, Heft 8/2015, S. 12-17
  • Transparenz in der Direktversicherung
    Betriebliche Altersversorgung, Heft 5/ 2007, S. 439-442
  • Sparprozesse mit kollektivem Risikoausgleich
    Forschungsstelle FaRis. Working Paper 01/2011
    Open Source
  • Collective Defined Contribution Plans – Backtesting based on German capital market data 1955 – 2015
    Forschung am ivwKöln, Band 5/2016
  • Collective Defined Contribution – ein neuer Ansatz zur Gestaltung der betrieblichen Al-tersversorgung
    Deutsche Aktuarvereinigung (Hrsg.): Reformprojekt Altersvorsorge, Köln 2016, Hg.: Deutsche Aktuarvereinigung
  • Sparprozesse mit kollektivem Risikoausgleich - Simulationsrechnungen
    Forschungsstelle FaRis. Working Paper 05/2012
    Open Source

Marktstudie

  • Marktstudie zur kreditfinanzierten Rentenversicherung
    Auszüge veröffentlicht in der Zeitschrift CAPITAL, Heft 4/1999, S. 208-215
  • Der Renditewettbewerb in der Lebensversicherung - Marktstudie zur Plausibilität von Beispielrechnungen
    zusammen mit: Will, Dr. Rainer, Josef Eul Verlag, Lohmar-Köln 2002

Monographie

  • Beispielrechnungen für Altersvorsorgeverträge – Rendite-Risiko-Profil langfristiger Sparprozesse
    Josef Eul Verlag, Lohmar-Köln 2006

Proceeding

  • Kapitalanlagerisiken: Economic Scenario Generator und Liquiditätsmanagement
    Forschung am ivwKöln (11/2015)
    Proceedings zum 8. FaRis & DAV Symposium am 12. Juni 2015 in Köln
    Open Source

Sonstiges

  • Der Kühlschrank im Keller - ein Zwischenruf
    Versicherungswirtschaft 2006, Heft 143, S. 1172
  • Über das Wesen der Lebensversicherung - ein Diskussionsbeitrag
    Festschrift für Johannes Wälder, München 2009, S. 291-322, Hg.: Peter Schimikowski
  • Der kollektive Sparprozess als Alleinstellungsmerkmal der Lebensversicherung
    Leipziger Versicherungsseminare Band 11, 2013, Hg.: Fred Wagner
    Ausarbeitung eines Vortrags am Institut für Versicherungswissenschaften der Universität Leipzig, gehalten am 12. Dezember 2012
  • Der kollektive Sparprozess als Alleinstellungsmerkmal der klassischen Lebensversiche-rung
    Standpunkte – Beiträger renommierter Persönlichkeiten der Versicherungswirtschaft in Leipziger Seminaren, S. 95- 115, Hg.: Fred Wagner

+Auszeichnungen

  • Gauss-Preis 2013
    Gauss-Preis 2013, Hauptpreis der Deutschen Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik (DGVFM) und der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) für den Aufsatz "Pension Saving Schemes with Return Smooting Mechanism"
    Gauss-Preis
  • DIA Zukunftspreis 2002
    „DIA Zukunftspreis 2002“ des Deutschen Instituts für Altersvorsorge für die Studie „Renditewettbewerb in der Lebensversicherung - Marktstudie zur Plausibilität von Beispielrechnungen“ - zusammen mit Reiner Will. Erschienenn im Josef Eul Verlag 2001.
    Deutsches Institut für Altersvorsorge
M
M