Janine Birwer

M.A., Dipl.-Soz.Päd.
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

Institut für Angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS)

Janine Birwer

Campus Südstadt
Ubierring 48
50678 Köln
Raum 331 Postanschrift


  • Telefon+49 221-8275-3438

Sprechstunden

Mittwoch, 14.00 bis 15.00 Uhr
Campus Südstadt, Ubierring 48, Raum 331

Funktionen

  • Senatsmitglied
  • Mitglied im Institut für angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS)
  • Koordinatorin für das Praxiszentrum "Resozialisierung und berufliche Wiedereingliederung" im Bachelor Soziale Arbeit
  • Koordinatorin für das handlungsmethodische Modul M 12.1: Organisations- und sozialraumbezogene Methoden
  • Mitglied in der Hall of Fame Kommission von 2012 bis 2015

Lehrgebiete

  • Vorlesungen, Seminare und Lehr- und Praxisforschungsprojekte in den Grund- und Aufbaumodulen des B.A. Soziale Arbeit (BASA) Methodische Grundlagen beruflichen Handelns mit dem Schwerpunkt: Gemeinwesenarbeit und Sozialraumorientierung.
  • Praxiszentrum "Resozialisierung und berufliche Wiedereinglierderung" Fachtheoretische Veranstaltungen, Vor- und Nachbereitung in Theorie-Praxis Formaten
  • Transdisziplinäres Modul: Feldkenntnis und Praxiserkundung Handlungsfelder und wissenschaftliches Selbstverständnis
  • Vorlesungen und Seminare im B.A. Pädagogik der Kindheit und Familienbildung (PädKifer) Grundlagen der Sozialraumanalyse
  • Seminar im Master Pädagogik und Management in der Sozialen Arbeit (MAPAM) "Soziale Arbeit als politischer Akteur in der Kommune" am Beispiel des Jugendhilfeausschusses der Stadt Köln

Forschungsgebiete

  • Gemeinwesenarbeit
  • Praxisforschung

+Projekte / Kooperationen

  • Gastvortrag, Studierendengespräche, Sozialraumerkundung und Praktikatreffen in Belfast, 2014
    Queens University Belfast - The School of Sociology, Social Policy and Social Work, Social professional practise, students and collegues
    http://www.qub.ac.uk/schools/SchoolofSociologySocialPolicySocialWork/
  • Aktivierende Befragung in Lindweiler
    Lindweiler (as). Vom 25. Oktober bis zum 16. November startet der Arbeitskreis "Seniorenarbeit in Lindweiler" eine "aktivierende Befragung" zum Thema "Senioren in Lindweiler". Die aktivierende Befragung ist eine Methode der Befragung, die in der Gemeinwesenarbeit entwickelt wurde. Mit ihr werden die Bürgerinnen und Bürger eines Quartiers nach ihren Meinungen und Einstellungen zu Probleme im Gemeinwesen befragt und gleichzeitig ermutigt, sich aktiv an der Lösung der Problemen zu beteiligen. "Für uns sind die Menschen im Viertel die Experten", erklärte Janine Beier vom Lindweiler Treff. "Sie wissen am besten, wo der Schuh drückt und wo Bedarf an Haushalts- oder Pflegehilfen besteht, insbesondere bei älteren Menschen." Initiiert wurde die aktive Befragung vom Arbeitskreis "Seniorenarbeit in Lindweiler".
    http://www.koelner-wochenspiegel.de/rag-kws/docs/288928/chorweiler
  • "ueberMacht" »In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?«
    Organisation des zweiwöchigen Filmfestival "ueberMacht" »In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?« in Bergisch Gladbach. Den Auftakt machten am Premierenabend „Die dünnen Mädchen“ von Maria Teresa Camoglio. Hier kämpfen acht junge Frauen gegen ihre Essstörungen an. „Der Film zeigt verschiedene Gründe auf, die zur Magersucht führen, aber auch Wege, wieder heraus zu finden“, fasst Ute Faßbender von der katholischen Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder zusammen. „Er zeigt, wie gerade junge Frauen am Idealbild der Frau, die scheinbar alles können muss, scheitern“, ergänzt ihre Kollegin Susanne Hucklenbroich-Ley von der Evangelischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Bensberg. „Der Film soll Betroffenen Mut machen, sich Hilfe hier vor Ort zu suchen“, wünscht sich Martina Buellesbach von der Frauenberatungsstelle „Frauen helfen Frauen e.V.“. Die drei Expertinnen für Essstörungen sind an diesem Abend Film-Partnerinen: Nach der Vorführung stehen sie für Fragen und Diskussion zur Verfügung. Dies ist Teil des Festival-Konzepts, bei dem nach jedem Film zum Gespräch eingeladen wird.
    http://www.aktion-mensch.de/filmfestival/
  • Sozialraumanalysen als Baustein des Projektes "Barrierefreies Rösrath" Fokus: Inklusion, 2013
    In Zusammenarbeit mit Studierenden des Bachelor: Pädagogik der Kindheit und Familienbildung, Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichen Einrichtungen, der Katholischen Jugendfreizeitstätte Begegnungszentrum St. Nikolaus, dem Landschaftverband Rheinland und der Heilpädagogischen Tagesförderung der Kinder- und Familienhilfen Michaelshoven gemeinnützige GmbH.
  • Sozialraumgestaltung in Köln-Lindweiler, partizipative Spielplatzgestaltung mit Familien, 2013
    In Zusammenarbeit mit der Spielplatzpatin, Familien, dem Lindweiler Treff, Lino-Club, der Stadt Köln (Amt für Kinderinteressen und Amt für Grünflächen) und Studierenden des Aufbaumoduls: Gemeinwesenarbeit des Bachelor Soziale Arbeit.
  • Conn(e)ction, Sprachbegleitung von Geflüchteten, 2015 und folgende
    In Zusammenarbeit mit der Studierendeninitative "Conn(e)ction und Sprachbegleitern*innen werden Geflüchtete sprachlich in ihrer Lebensbewältigung begleitet. Dies wird im Seminar konzeptionell und fachlich begleitet.
  • Über-Leben-in-Gruppen Fachtag zur Methode der Sozialen Gruppenarbeit - Entwicklung und Perspektiven, 19.04.2015
    In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Social Groupwork e.V. , Prof. Dr. Joachim Wieler und Prof. Dr. Lorrie Greenhouse Gardella, dem Kölner Flüchtlingsrat, ZWAR Zentralstelle NRW, Drogenhilfe Bielefeld, Erzbischöfliches Berufskolleg Köln und dem IBS Aachener Curriculum. Der Fachtag eröffnete Studierenden, Sozialarbeiter*innen und Lehrenden Raum und Zeit, gemeinsam in einen weiterführenden Austausch über Soziale Gruppenarbeit angesichts aktueller Herausforderungen zu gelangen.
    https://www.th-koeln.de/hochschule/ueber-leben-in-gruppen_26664.php

+Publikationen

  • "Aktivierende Befragung im Stadtteil. Baustein einer reflexiven Gemeinwesenarbeit?!"
    transcript Verlag. 2015, S. 245-266., Hg.: Judith Knabe, Anne von Rießen, Rolf Blandow (Hg.) Städtische Quartiere gestalten. Kommunale Herausforderungen im transformierten Wohlfahrtsstaat.

+Vorträge

  • "Aktivierende Befragung"
    Seniorennetzwerke der Stadt Köln
    16.11.2014
  • "Community Work"
    Queen’s University Belfast
    10.02.2014
  • "Social Professional Practice meets University - Community work, Community development"
    Queen’s University Belfast
    11.02.2014
  • "The role of social work education in community work"
    European Association of Schools of Social Work "Social Work Education in Europe: towards 2025" 29th June - 2nd July 2015 in Milan, Italy
    01.06.2015
  • Hochschuldidaktik gemeinsam entwickeln – Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Fellowship „Studierende coachen Lehrende“
    Bundeskongress Soziale Arbeit in Darmstadt
    01.10.2015

+Tagungen

  • Über-Leben-in-Gruppen, Fachtag zur Methode der Sozialen Gruppenarbeit - Entwicklung und Perspektiven
    Mit einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe zu Methoden der Sozialen Arbeit möchte die Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Frage nachgehen: Wie stellen und positionieren sich die „klassischen“ Methoden Sozialer Arbeit in Bezug auf ihre Wurzeln und die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen?
    19. April 2015
    https://www.th-koeln.de/hochschule/ueber-leben-in-gruppen_26664.php
  • Fachtag: Das Unwägbare im Fassbaren. Soziale Arbeit mit Individuen.
    Den Auftakt dieser diskursiven Reihe stellte der Fachtag zur Sozialen Gruppenarbeit: Über-Leben-in-Gruppen am 19. November 2015 dar. Dieser Fachtag eröffnete 150 Menschen aus Wissenschaft, Praxis und Studium der Sozialen Arbeit die Möglichkeit gemeinsam in einen weiterführenden Austausch über Potentiale der Sozialen Gruppenarbeit angesichts aktueller Herausforderungen zu gelangen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe findet nun am 19. April 2016 der zweite Fachtag, dieses Mal mit dem Schwerpunkt der „Einzelfallhilfe“ statt. Den Eröffnungsvortrag des diesjährigen Fachtags wird Frau Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi halten und sich unter anderem auf ihr, im Frühjahr erscheinendes, überarbeitetes Buch „Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft“ beziehen. An den Vortrag werden sich verschiedene Workshops anschließen, die sich unter anderem mit Fragen zu professionellem Handeln in der Arbeit Einzelnen beschäftigen. Praxisorientiert und bezogen auf die derzeitigen Fragestellungen, wie beispielsweise in der Zusammenarbeit mit Straffallligen, können die Teilnehmenden miteinander diskutieren, wie Einzelfallhilfe wirken kann und hierzu weiterführende Ideen entwickeln. Den Abschluss des Tages bildet eine Zusammenführung der unterschiedlichen Aspekte.
    19. April 2016
    https://www.th-koeln.de/hochschule/einzelfallhilfe_30294.php

+Mitgliedschaften

  • ehemalige Hilfsschöffin am Amtsgericht Köln
  • Mentorin für Praktikanten*innen des Ecumenical Youth Council in Europe (EYCE)
  • Mitglied im MACESS Alumni Netzwerk
  • Mitglied im Verein für Angewandte Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Köln e.V.
  • Stellvertretende Vorstandsvorsitzende im Lindweiler Netz e.V.

+Lebenslauf

Seit 09.2011 Lehrkraft für besondere Aufgaben / Lecturer
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der TH Köln
01/2010 - 08/2012 Leitung des Lindweiler Treffs (Stadtteilbüro)
Diakonisches Werk des Ev. Stadtkirchenverbandes Köln und Region
2003-2004 Master of Arts in Comparative European Social Studies (MACESS)
London Metropolitan University
2003-2004 Wissenschaftliche Hilfskraft
Kompetenzzentrum „Migration, interkulturelle Bildung und Organisationsentwicklung“ an der Fachhochschule Köln
1997-2001 Studium zur staatlich anerkannten Diplom-Sozialpädagogin (FH)
Fachhochschule Köln
01/2008-12/2009 Leitung des Mehrgenerationenhauses und der Kinder- und Jugendakademie in Bergisch Gladbach
Diakonisches Werk des Ev. Stadtkirchenverbandes Köln und Region und Ev. Kirchengemeinde Bergisch Gladbach
04/2007 – 12/2007 Projektmanagement Schuldenprävention
Diakonisches Werk des Ev. Stadtkirchenverbandes Köln und Region
07/2006 - 12/2006 Sozialpädagogin in der Behinderteneinrichtung
Die Arche. Cuise la Motte, Frankreich
01/2006 - 06/2006 Assistentin der Geschäftsführung im Jugendratsbüro
Ecumenical Youth Council in Europe. Brüssel, Belgien
01/2005 - 12/2005 Internationales Praktikum (Leonardo da Vinci Stipendiatin)
Ecuemnical Youth Council in Europe Brüssel, Belgien
01/2003 - 09/2003 Jugendleiterin
Evangelische Kirchengemeinde Köln Brück-Merheim
M
M