Prof. Horst Müller-Peters

Dipl.-Kfm./Kff.
Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Institut für Versicherungswesen (ivwKoeln)

Sprechstunden

Flexibel

Campus Südstadt, Claudiusstr. 1, Raum D3.235c
Vereinbarung persönlicher oder telefonischer Termine jederzeit kurzfristig per Mail oder SMS

Funktionen

  • Leiter der Forschungsstelle Versicherungsmarkt
  • Herausgeber des Branchenportals marktforschung.de
  • Herausgeber des Branchenportals consulting.de
  • Leiter der Forschungsstelle für berufliche Qualifizierung im Versicherungswesen
  • Vorstandsmitglied der IVW Academy Seminare für berufliche Weiterbildung.e.V.

Lehrgebiete

Forschungsgebiete

  • Versicherungspsychologie, Behavioral Insurance, Risikowahrnehmung Wahrnehmen, Urteilen und Entscheiden; Kundenverhalten, Customer Journey, Gerechtigkeit
    Themensite Behavioral Insurance
  • Innovation und Digitalisierung im Versicherungsmarkt; InsurTech Neue Vertriebswege, Onlinemarketing und Mobile Marketing, Vergleichsportale, Big Data
  • Versicherungsbetrug Beschreibung, Erklärung und Prävention aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht
    Buch "Versicherungsbetrug verstehen und verhindern"
  • Marktforschung Methoden, Digitalisierung, Marktforschungsmanagement
    marktforschung.dossier - Fachbeiträge zur Branche
  • Risikoforschung Wahrnehmung und Fehlwahrnehmung von Risiken

+Publikationen

App

  • Kölner Versicherungslexikon
    Müller-Peters, Horst (Hg.), 2013
    Mehr als 700 Fachbegriffe aus 15 Fachgebieten der Versicherungswirtschaft mobil verfügbar: Die Applikation „Versicherungslexikon“ des Instituts für Versicherungswesen macht das möglich. Zu allen Begriffen im Lexikon werden zusätzlich die englischen Übersetzungen angegeben. Für Unterhaltung sorgt das Quiz, mit dem Studierende und Praktiker die Fachbegriffe spielerisch trainieren können. Die App kann als iOS- und als Android-Version in den bekannten App-Stores kostenlos heruntergeladen werden.

Buch

  • Geschäft oder Gewissen? Vom Auszug der Versicherung aus der Solidargemeinschaft
    Müller-Peters, Horst; Wagner, Fred, 2017
    Die Vernetzung von Kraftfahrzeugen verändert nicht nur die Technik des Autofahrens, sondern auch die Autoversicherung. Durch telematikbasierte Tarife wird die Kfz-Versicherung´nicht mehr alleine durch Merkmale des Kfz, des Halters oder der Fahrer tarifiert, sondern auch nach tatsächlich gemessenem Umfang (pay as you drive) oder Art (pay how you drive) der Fahrzeugnutzung. Damit erfolgt noch stärker als bisher eine Zuschlüsselung individueller Risikomerkmale und damit eine noch individuellere und risikoadäquate Preisfindung. Neben möglichen Vergünstigungen (Rabatte, Rückerstattungen etc.) für risikoarmes Fahren sind auch Preisaufschläge für riskante Fahrstile denkbar oder auch situationsangepasste Zu- oder Abschläge z. B. für Nachtfahrten, Fahrten in bestimmte Regionen oder Zusatzfahrer. Nachdem bereits seit einiger Zeit Erfahrungen im Ausland und von kleineren Anbietern im Markt gesammelt wurden, stiegen im Jahr 2016 auch die deutschen Marktführer in telematikbasierte Tarife ein, so dass dem Thema eine große öffentliche Aufmerksamkeit gewiss ist. Darüber hinaus werden auch in anderen Lebensbereichen neue, auf Vernetzung und Sensorik basierende Tarife entwickelt, z. B. in der Krankenversicherung, aber auch in anderen Umfeldern wie dem Eigentumsschutz. Aus dieser Entwicklung ergibt sich die Frage, wie diese neuen Ansätze der Tarifierung aus Sicht der Öffentlichkeit und der Versicherungskunden bewertet werden. Sind die neuen Tarife gerechter, weil positives Verhalten belohnt und Risikoerhöhung konsequent bestraft wird? Oder findet aus Sicht der Kunden ein bedenklicher Ausstieg aus einer Solidargesellschaft statt? Wie soll Versicherung aus Sicht oder Verbraucher sein und welche Gerechtigkeitsvorstellungen verbinden Verbraucher damit? Welche Merkmale gelten als „tarifierungsfähig“ und welche sind Tabu? Und welche Preismechanismen werden akzeptiert und welche nicht? Die vorliegende Studie soll grundlegende Einblicke in die Einstellungen der Verbraucher geben und damit eine weiterführende Diskussion über das Wesen der Versicherung im Kontext von Vernetzung und Big Data anregen.
    Download der Studie
  • Big Data für Versicherungen
    Heep-Altiner, M, Müller Peters, H., P Schimikowski, P. und Schnur, B. (Hrsg.), 2017
    Proceedings zum 21. Kölner Versicherungssymposium am 3. 11. 2016 in Köln
    Download
  • Versicherungsbetrug verstehen und verhindern
    Koenecke, Vanessa, Fetchenhauer, Detlef, Müller-Peters, Horst, 2015
    Millionen Deutsche betrügen Ihre Versicherung. Sie lügen bei der Schilderung des Schadenereignisses, übertreiben die Schadenhöhe, erfinden Schäden oder führen diese gar herbei. Versicherer und ehrliche Beitragszahler werden so jedes Jahr um mehrere Milliarden Euro geschädigt. Viel mehr als kriminelle Großbetrüger fallen dabei die zahllosen Kleindelikte ins Gewicht. Gerade hier sind Polizei und Versicherer überfordert. Zu aufwendig, zu langwierig und zu teuer sind Kontrolle und Strafverfolgung. Die Aufdeckungsquote stagniert im einstelligen Prozentbereich – keine erfolgreiche Abschreckung zukünftiger Täter! Auf Basis von Psychologie und Behavioral Economics wollen die Herausgeber dieser Site neue Wege aus diesem Dilemma suchen. Dazu gehört einerseits die Suche nach den Ursachen für den „alltäglichen“ Versicherungsbetrug. Grundlage sind eigene Forschungsarbeiten, Interviews mit Experten und Tätern sowie eine umfassende Sichtung von Bevölkerungsumfragen, Presseberichten und wissenschaftlichen Quellen. Andererseits lassen sich daraus Strategien ableiten, um Versicherungsbetrug durch psycho-logisch fundierte Methoden einzudämmen. Ob Vertragsgestaltung, Kommunikation oder Form der Schadenaufnahme: Oft reichen schon kleinste Maßnahmen, um Anreize zu senken oder die moralische Schwelle zu erhöhen. Der Kerngedanke dabei ist: Prävention ist mehr als Kontrolle!
    Verlagsbeschreibung
  • Innovation in der Versicherungswirtschaft
    Müller-Peters, Horst.; Völler, Michaele. (Hg.), 2014
    Schriftenreihe Forschung am IVW Köln
    Band 10/2014
  • Marktforschung in der digitalisierten Welt
    Müller-Peters, Horst (Hg.), 2013, Hg.: Müller-Peters, Horst
    Marktforschung ist dröge? Nein, sexy! Zumindest für alle, die neugierig sind, sich für Menschen und Märkte, Methoden und neue Techniken interessieren. Wie lebendig die Marktforschung im Spannungsfeld der Digitalisierung ist, zwischen methodischem Anspruch und neuen Medien, zeigt dieses Buch. Die acht Themenschwerpunkte Repräsentativität - Online-Panels - Karriere in der Marktforschung - Web-Analyse - Qualitative Forschung — Branchenimage - Werbung und Wirkung — Automobil-Marktforschung - Customer Experience Research & Mystery Shopping - Vom Marktforscher zum Berater zeigen Grundlagen und Innovationen, Gemeinsamkeiten und Kontroversen. Damit erhalten Insider und Interessenten, Praktiker und Studierende einen aktuellen und fast unverzichtbaren Blick auf den Status Quo der Branche.
    Verlagsbeschreibung
  • Jonas fährt nach Amerika
    Müller-Peters, Horst, 2012
    20 Abenteuer auf großer Fahrt - Kindergeschichten
  • Die Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie: Bürde oder Chance für die Assekuranz?
    Müller-Peters, Horst; Arnold, Rolf; Beenken, Matthias (Hg.), 2006
    Band 22 der Schriftenreihe des Instituts für Versicherungswesen der Fachhochschule Köln, Karlsruhe, Verlag Versicherungswirtschaft
  • eMafo-Almanach - Das Taschenlexikon der Online-Marktforschung.
    Escher, Christian; Geißler, Holger; & Müller-Peters, Horst u.a., 2005
    5. aktualisierte und erweiterte Auflage
  • Mafo-Almanach – Das Taschenlexikon zur Marktforschung
    Müller, Christof, Müller-Peters, Horst, 2004

Fachaufsatz

  • Unternehmensberatung in der Versicherungswirtschaft
    Müller-Peters, Horst (Hg.), 2016
    Themendossier Consulting.de, 7.2016.
    Download
  • Bitte forschen Sie weiter! Ein Rück-, Ein- und Ausblick auf die Marktforschung
    Müller-Peters, Horst; Lübbert, Claas, 2015, Hg.: In: Keller, Bernhard; Klein, Hans-Werner; Tuschl, Stephan (Hrsg.): Zukunft der Marktforschung: Entwicklungschancen in Zeiten von Social Media und Big Data. Springer Gabler, Wiesbaden, S. 1-13
  • Behavioral Insurance
    Müller-Peters, Horst, 2015
    Schwerpunktbeitrag in Wagner, F.: Gabler Versicherungslexikon, 2. Auflage, Gabler, Wiesbaden (in Vorbereitung)
  • PAM und PAMA – ein projektorientiertes Lehrkonzept zwischen Theorie und Praxis
    Völler, Michaele; Müller-Peters, Horst, 2015
    In: Berendt, Brigitte u.a.: Neues Lehrbuch Hochschullehre, Ausgabe Nr. 70, 215, 71 – 92
  • PAM und PAMA - ein projektorientiertes Lehrkonzept zwischen Theorie und Praxis. Vorbereitung, Umsetzung und Erfahrungen an der TH Köln
    Völler, Michaele; Müller-Peters, Horst, 2016, Hg.: Heuchemer, S., Szczybra, B. (Hrsg.): universitas in projects: Lehren und Lernen auf Augenhöhe. Köln 2016.
  • Chance Innovation? Wie viel Neuerung braucht der Versicherungsmarkt?
    Müller-Peters, Horst; Völler, Michaele, 2014, Hg.: Gabriele Zimmermann
    Change Management in Versicherungsunternehmen, die Zukunft des Assekuranz erfolgreich gestalten, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden 2015, S. 315-333
  • Der deutsche Versicherungsvertrieb - Status Quo und Perspektiven
    Müller, Christof, Müller-Peters, Horst, 2008, Hg.: Brost, Neske, Wrabetz
    in: Vertriebssteuerung in der Finanzdienstleistungsindustrie, Frankfurt 2008
  • Chance für die Kundenbeziehung? Sechs Thesen, warum die Branche profitiert
    Müller-Peters, Horst, 2006, Hg.: In: Horst Müller-Peters, Rolf Arnold, Matthias Beenken (Hg.): Die Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie: Bürde oder Chance für die Assekuranz? Karlsruhe, Verlag Versicherungswirtschaft
  • Betriebliche Altersversorgung aus Sicht von Arbeitnehmern, Vermittlern und Unternehmen - Bestandsaufnahme eines Kommunikationsproblems
    Müller, Christof, Müller-Peters, Horst, 2005, Hg.: In: Drols, W. (Hrsg.): Handbuch Betriebliche Altersversorgung. 2. Auflage. S. 43-56.
  • Von der Pushmarke zur Powermarke - Faszination Messen und Gestalten
    Quinke, Robert;, Müller-Peters, Horst, 2004, Hg.: Stüwe, B., Siegfried Vögel Institut (Hg.): Faszination – Marketing im Wechselbad der Gefühle. Gabler, Wiesbaden
  • Zur Psychologie privater Aktionäre: Emotionale Stimmungen und das Anlageverhalten
    Fischer, L., Koop J., Müller-Peters, H., 2002, Hg.: In: Fischer, L., Brauns, D., Belschak, F. (Hg.): Zur Messung von Emotionen in der angewandten Forschung, Pabst Science Publishers, Lengerich u.a.., S. 203-22
  • Evolution der Marktsegmentierung
    Schweitzer, Anja;, Müller-Peters, Horst, 2001
    In:. planung & analyse 4/2001, S. 28-35.
  • Imagemessung und Imagepositionierung für Versicherer.
    Müller-Peters, Horst,; Quinke, Robert, 2000, Hg.: In: Wagner, F. (Hg.): Aktuelle Fragen der Versicherungswirtschaft, Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe, S. 113-133.

Online-Selbsttest

Praxisbeitrag

Studie

  • InsurTech Karte ivwKöln
    Michaele Völler, Horst Müller-Peters, 2017
    Beiträge zu InsurTechs und Innovation am ivwKöln, Forschung am ivwKöln, Band 3/2017
    Download
  • Todsicher: Die Wahrnehmung und Fehlwahrnehmung von Alltagsrisiken in der Öffentlichkeit.
    Müller-Peters, H., Gatzert, N., 2016
    Schriftenreihe Forschung am IVW Köln, Band 12/2016
    Kostenfreier Download der Studie (Vorabversion)
  • Der vernetzte Autofahrer – Akzeptanz und Akzeptanzgrenzen von eCall, Werkstattvernetzung und Mehrwertdiensten im Automobilbereich
    Müller-Peters, Horst, 2013
    Schriftenreihe Forschung am IVW Köln, Nr. 3/2013
  • Kundenverhalten im Umbruch? Neue Informations- und Abschlusswege in der Kfz-Versicherung
    Müller-Peters, Horst, 2013
    Schriftenreihe Forschung am IVW Köln, Nr. 10/2013
  • Vergleichsportale und Verbraucherwünsche. Eine empirische Studie zu Vergleichsportalen für Kfz-Versicherungen
    Müller-Peters, Horst:, 2012
    Schriftenreihe Forschung am IVW Köln, 2012 Nr. 9

Themenportal

  • Behavioral Insurance (Versicherungspsychologie)
    Müller-Peters, Horst (Hg.), 2015 ff
    „Behavioral Insurance“ bezeichnet die Analyse von Angebot und Nachfrage im Versicherungsmarkt aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht. Kunden sichern ihre Risiken bei Versicherern ab, die ihnen Versicherungsprodukte verkaufen. Der Verbraucherschutz schützt die Rechte der Versicherten. Die Versicherungsaufsicht beaufsichtigt und kontrolliert die Versicherer. Das beobachtete Marktverhalten der jeweiligen Akteure ist dabei oft irrational. Die „Behavioral Insurance“ erklärt in diesem Zusammenhang die im Versicherungsmarkt vorhandenen Verhaltensanomalien der einzelnen Marktteilnehmer und dient als Ansatz zur Prognose weiterer Marktentwicklungen. Dieses Wissen dient den einzelnen Akteuren anschließend zur Verbesserung ihrer individuellen Entscheidungsprozesse. Die einzelnen Themen der „Behavioral Insurance“ lassen sich dabei in verschiedene thematische Untergruppen klassifizieren, die im Detail in unserer Themenwelt näher erläutert werden. Diese sind: Grundlagen Entscheidungsfindung Risikoverhalten Vertrauen und Gerechtigkeit Anlegen und Investieren Zukunftsorientierung und Vorsorgebereitschaft Moral und Ehrlichkeit Kundenverhalten und Kundenbindung Verbraucherschutz und Verbraucherpolitik
    Themenwelt Behavioral Insurance
  • Versicherungsbetrug verstehen
    Köneke, Vanessa; Müller-Peters; Horst, Fetchenhauer, Detlef, 2015 ff
    Das Themenportal rund um das Thema Versicherungsbetrug. Beschreibung, Erklärung und Prävention aus verhaltenswissenschaftlicher Perspektive.
    Versicherungsbetrug verstehen
  • Consulting.de
    Müller-Peters, Horst (Hg.), 2014 ff
    Das Themenportal rund um die Unternehmensberatung: Nachrichten, Hintergründe, Studien, Marktplätze
    www.consulting.de
  • marktforschung.de
    Müller-Peters, Horst (Hg.), 2007 ff
    Das Branchenportal für die Marktforschung: : Nachrichten, Hintergründe, Studien, Marktplätze
    www.marktforschung.de

+Lebenslauf

seit 2014 Consulting.de
Mitgründer und Herausgeber des Branchenportals für Unternehmensberatung CONSULTING.DE - Das Portal für Consulting
seit 2012 Forschungsstelle Versicherungsmarkt
Direktor der Kölner Forschungsstelle Versicherungsmarkt (gemeinsam mit Frau Prof. Völler) Forschungsstelle Versicherungsmarkt
seit 2009 marktforschung.de / Smart News Fachverlag GmbH
Gründung der Aegidius Marktforschungsportal GmbH, seit 2014 Smart News Fachverlag GmbH, Herausgeber des Branchenportals marktforschung.de, des Branchennewsletters marktforschung.depesche und des Online-Fachmagazins marktforschung.dossier. marktforschung.de
seit 2004 Fachhochschule Köln
Professur für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Marketing und Vertrieb. Zudem Dozententätigkeit an der Universität Leipzig, der Management-Akademie der Sparkassen-Finanzgruppe, der Universität St. Gallen und anderen Hochschulen.
2007 bis 2010 YouGov Group
Leiter Mitteleuropa, Leiter Marketing und Methodenentwicklung international YouGov plc
1991 bis 2009 psychonomics AG
Mitgründung und Geschäftsführung des Marktforschungsinstituts Psychonomics, ab 2001 Vorstandsvorsitzender. Psychonomics betrieb an den Standorten Köln, Berlin und Wien verhaltenswissenschaftlich basierte Marktforschung und Beratung. Gründung der Tochtergesellschaften Great-Place-to-Work-Institute Deutschland, Great-Place-to-Work-Institute Österreich, ServiceRating GmbH, Webfrager GmbH und Comema AG. 2009 wurde die Unternehmensgruppe an die börsennotierte YouGov plc. verkauft. YouGov Deutschland
1989 bis 1994 Universität zu Köln
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie
M
M