Prof. Dr. Christian Faubel

Prof. Dr. Christian Faubel

Standort Mülheim
Schanzenstraße 28
51063 Köln
Raum 424 Postanschrift


  • Telefon+49 221-8275-4392

Funktionen

  • Vorsitzender der Studiengangskommission Code & Context
  • Co-Studiengangsleitung Code & Context
  • Faubel, Christian (2021): Emergent Polyrhythmic Patterns with a Neuromorph Electronic Network. In: Proceedings of the International Conference on New Interfaces for Musical Expression. International Conference about Musical Expression and Artistic Performance; online and at NYU Shanghai; 14.06.-18.06.2021. (peer-reviewed/Open Access)
  • Scherffig, Lasse; Muxel, Andreas; Faubel, Christian; Popplow, Laura (2021): Training to Deal with Otherness – Rehearsing & Maintaining Human-Machine Relations. In: Proceedings of Politics of the Machines - Rogue Research 2021. POM 2021; Berlin; 14.09.-17.09.2021., S. 359 - 364. (peer-reviewed/Open Access)
  • Faubel, Christian (2020): Subtlety is Key — Towards an Analogue Utopia. In: Baecker, Ralf; Paul, Dennis; Sick, Andrea (Hrsg.): Reenactments in Kunst, Gestaltung, Wissenschaft und Technologie : Reenactments in Art, Design, Science and Technology. Hamburg: Textem Verlag (Salon Digital), S. 187 - 204.
  • Faubel, Christian (2017): Songs from my Analogue Utopia. In: xCoAx 2017 - Lisbon : Proceedings of the Fifth Conference on Computation, Communication, Aesthetics & X. Fifth Conference on Computation, Communication, Aesthetics & X; Lisbon, Portugal; 2017., S. 364 - 367. (Open Access)
  • Lomp, Oliver; Faubel, Christian; Schöner, Gregor (2017): A Neural-Dynamic Architecture for Concurrent Estimation of Object Pose and Identity. In: Frontiers in Neurorobotics. Vol. 11, S. 23. (peer-reviewed/Open Access)
  • Hoffmann, Katja; Faubel, Christian (2017): zoOHPraxiscope – experimentelle Animationen mit dem Tageslichtprojektor : Ein Ausgangspunkt für »Künstlerisches Forschen« in kunstpädagogischen Bildungsprozessen. In: Marr, Stefanie; Hoffmann, Katja (Hrsg.): Ausloten : Kunstpädagogische Handlungsfelder zwischen Kunstpraxis, Kunstdidaktik, Kunstwissenschaft. Oberhausen: Athena Verlag (Kunst und Bildung), S. 95 - 120.
  • Faubel, Christian (2016): Machine - Machine Communication without Hierarchies and Protocols. In: xCoAx 2016: Proceedings of the Fourth Conference on Computation, Communication, Aesthetics and X. 4th Conference on Computation, Communication, Aesthetics & X; Bergamo, Italy; EUA 2016 Annual Conference; Galway, Ireland; 07.04.-08.04.2016., S. 201 - 210. (Open Access)
  • Schöner, Gregor; Faubel, Christian; Dineva, Evelina; Bicho, Estela; Spencer, John P. (2015): Embodied Neural Dynamics. Dynamic Thinking: A primer on Dynamic Field Theory. Oxford; New York: Oxford University Press, S. 95 - 118.
  • Faubel, Christian (2015): ZoOHPraxiscope, Re-inventing the Zoopraxiscope with an Overhead Projector. In: Journal of Science and Technology of the Arts. Vol. 7, S. 21 - 28. (Open Access)
  • Zibner, Stephan K. U.; Faubel, Christian; Schöner, Gregor; Spencer, John P. (2015): Dynamic Scene Representations and Autonomous Robotics. Dynamic Thinking: A primer on Dynamic Field Theory. Oxford; New York: Oxford University Press, S. 227 - 246.
  • Salon am Hügel: Das neue Bild vom Menschen. Digital. Virtuell. Posthuman?
    Essen, 12. August 2021 – Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Salon am Hügel“ diskutieren am 30. August in der Villa Hügel die Künstlerinnen Patricia Detmering und Vivian Greven mit Anna Fricke, Kuratorin für Zeitgenössische Kunst des Museum Folkwang und Christian Faubel, Künstler und Professor für Smart Connected Products über Thesen und Ideen digitaler Kunst und Technologie zum künftigen Verhältnis von Mensch und Maschine. Die Veranstaltung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung wird moderiert von Magdalena Kröner, Journalistin, Essayistin, Kunstwissenschaftlerin und Thomas Mann Fellow der Krupp-Stiftung. Der Salon am Hügel wird als Live-Stream übertragen.
    30.08.2021
    salon am huegel
  • Destroy Media! Humor als Strategie in den Künsten. Vom Aufstand der Bilder gegen ihre Technologie
    Die Medien tatsächlich zerstören? Darum geht es sicherlich nicht. Denn ohne technische Hilfs-mittel, vom Zeichenstift zur VR-Cave, könnten keine Bilder entstehen. Heutige Medien tendie-ren aber dazu, die Vielfalt der Darstellungsmöglichkeiten zu unterbinden, sie vereinheitlichen Stile und Motive. Effekte von Illusion und Immersion können durch die computer generated imagery (CGI) immer perfekter gestaltet werden. Doch möchten wir uns in solche Scheinwelten überhaupt zurückziehen? In Kunst und Gestaltung findet man heute gegenläufige Tendenzen: Insbesondere im Bereich der erzählenden Bilder – von der Zeichnung zum Zeichentrick, von Illustration und Animation zu Comic und Cartoon, von der erweiterten zur virtuellen Medialität (AR/VR) – zeigt sich in den Künsten ein bewusstes Festhalten an der graphisch-zeichnerischen Bildsprache, am sichtbar Handgemachten, gar Dilettantischen – von der Kritzelei mit Kugelschreiber bis zur gebastelten Figur im Stop-Motion-Film etc.
    30.05.2022-31.05.2022
    destroy media

M
M