Kontakt & Service

Ansprechpartnerin

Susanne Gotzen

Susanne Gotzen

Zentrum für Lehrentwicklung

  • Campus Südstadt
    Claudiusstraße 1
    50678 Köln
  • Raum E1.03
  • Telefon+49 221-8275-3811

CW (Bild: TH Köln)

Curriculumswerkstatt

Eine Curriculumswerkstatt besteht aus aufeinander abgestimmten Schritten, die dabei helfen kompetenzorientierte Studiengänge zu entwickeln. Nach einer Stakeholder- und Benchmarkanalyse steht an erster Stelle die gemeinsame Entwicklung eines Absolvent*innenprofils. Im Anschluss wird das Curriculum darauf abgestimmt, indem eine Modulmatrix entwickelt und aufeinander aufbauende Modulziele formuliert werden. Wie das geht? Lesen Sie weiter…

Ein Curriculum kompetenzorientiert zu konzipieren, ist eine komplexe Aufgabe. Studiengangs- und Modulziele sollten aufeinander abgestimmt sein, die Workload muss realistisch und studierbar sein, Lernprozesse sollten im Laufe des Studiums komplexer werden, alle beteiligten Kolleg*innen sollten in einem kollegialen und konstruktiven Austausch miteinander stehen. Der Prozess der Curriculumswerkstatt trägt diesen unterschiedlichen Anforderungen Rechnung.

Das ZLE begleitet Sie dabei, Ihre Curricula so zu konzipieren, dass

  • Lernprozesse nachhaltig und handlungsorientiert angelegt sind, so dass die erworbenen Kompetenzen auch in späteren Semestern oder nach Ende des Studiums aktualisierbar bleiben
  • mit Hilfe von kompetenzorientierten Prüfungen wirklich das geprüft wird, was gelernt werden soll
  • die Qualität sichtbar und sicher wird, indem transparent ist, über welche Kompetenzen ein*e Absolvent*in dieses Studiengangs verfügt
  • Lehrende als Team inspirierende Lehre (für die Studierenden und für sich selbst) anbieten können, indem die einzelnen Module und Veranstaltungen schlüssig ineinander greifen und so weniger Reibungsverluste erzeugt werden

Das ZLE begleitet Sie bei der (Weiter)Entwicklung von Curricula für (Re)Akkreditierungsprozesse.

Prozess einer Curriculumswerkstatt

Die Zusammenarbeit besteht aus

1. Vorgespräch: Mit dem ZLE klären Sie das gemeinsame Vorgehen: Ihre Erwartungen und die Rollen und Aufgaben des ZLE. Gemeinsam mit dem ZLE entwickeln Sie einen Zeitplan und legen die Termine fest.

2. Stakeholderanalyse und Benchmarking: Das ZLE berät Sie gerne für die Stakeholderanalyse und das Benchmarking – durchgeführt werden diese in der Regel von der Fakultät, dem Institut oder dem Studiengangsteam.

3. Vier Workshoptagen:

1.Workshop-Tag: Kick Off – von der Studiengangsidee zum Absolvent*innenprofil
2. Workshop-Tag: Mapping the Curriculum – Handlungsfelder und Modulmatrix bestimmen
3. Workshop-Tag: Lernen und Prüfen im Curriculum – Learning Outcomes und Prüfungen für Module entwickeln
4. Workshop-Tag: Reality Check – Gesamtsicht auf den Studiengang und QM-Aspekte entwickeln

Feedback zwischen den Workshoptagen

Zwischen den Workshoptagen arbeiten die Studiengangsteams das Curriculum weiter aus. Das ZLE gibt Ihnen Feedback darauf.

M
M