Prof. Dr. Carmen Kaminsky

Dr. phil. habil.
Prof. Dr. Carmen Kaminsky

Campus Südstadt
Ubierring 48
50678 Köln
Raum 143 Postanschrift


  • Telefon+49 221-8275-3605

Sprechstunden

Keine Sprechstunden bis 30.09.21

Campus Südstadt, Ubierring 40, Raum 143
Ich befinde mich noch bis zum 30.09.21 im Sabbat-Jahr, deshalb finden bis dahin keine Sprechstunden statt. - Bitte wenden Sie sich in dringenden Fällen an das Service-Büro der Fakultät.

Lehrgebiete

  • Angewandte Ethik: Soziale Arbeit; PublicHealth; Medizin; digitale Technologien
  • Theorien und Ethik Sozialer Arbeit: Ethische Orientierungen der Profession
  • Ethisch-moralische Reflexion und Entscheidungsfindung: Verantwortung in der Alltagspraxis
  • Forschungsethik
  • Philosophieren mit Kindern

Forschungsgebiete

  • Sozialphilosophie
  • Angewandte Ethik
  • Soziale Arbeit: Normative Theorien; Professionsethik
  • Digitale Technologien und Soziale Dienste (Themen des Forschungsschwerpunkts DITES)

Buchbeitrag

  • Individuelle Verantwortung und soziale Interaktion nach der Corona-Krise. Eine politische Herausforderung
    in: Martin Woesler und Hans-Martin Sass:, Medizin und Ethik in Zeiten von Corona. (Ethik in der Praxis Bd. 48), Münster: Lit-Verlag, 2020, S. 85-99.
  • Normality ex post: social conditions of moral responsibility
    in: Martin Woesler und Hans-Martin Sass (Hg.):, Medicine and Ethics in Times of Corona. (Ethik in der Praxis Bd. 47), Münster: Lit-Verlag, 2020, S. 63-74.
  • Public-Health-Ethik als Bereichsethik. Diskurse über Legitimität und Grenzen von Public Health
    in: Urban Wiesing (Hg.):, Ethik in der Medizin. Ein Studienbuch. 5. Aufl., Stuttgart: reclam, 2020
  • Was motiviert zum Neuroenhancement?
    in: Nicola Erny, Matthias Herrgen, Jan C. Schmidt (Hg):, Die Leistungssteigerung des menschlichen Gehirns. Neuroenhancement im interdisziplinären Diskurs. Springer VS: Wiesbaden 2018, S. 173-190
  • Ethik in der Sozialen Arbeit
    in: Jeanette Bischkopf, Daniel Deimel, Christoph Walther, Ralf-Bruno Zimmermann (Hg.), Soziale Arbeit in der Psychiatrie, Köln: Psychiatrieverlag 2017, S. 158-174.
  • Über den Gegenstand der Angewandten Ethik
    in: Michael Zichy, Jochen Ostheimer, Herwig Grimm (Hg.):, Was ist ein moralisches Problem? Zur Frage des Gegenstands angewandter Ethik. Verlag Karl Alber: Freiburg/München 2012, S. 61-85.
  • Ethik in der Sozialen Arbeit
    in: Marianne Bosshard, Ursula Ebert, Horst Lazarus (Hg.):, Soziale Arbeit in der Psychiatrie, 3., vollständig überarb. Aufl., Psychiatrie-Verlag: Bonn 2007, S. 162 -171.
  • Wer bestimmt die Grenzen der Lebenserhaltung? – Über ethische Regeln und die Problematik ihrer praktischen Befolgung
    in: Ellen Ueberschär u. Ralph Charbonnier (Hg.):, Lebensverlängernde Maßnahmen beenden? Gesetzeslage, Rechtsprechung, Medizinische Praxis. Loccumer Protokolle 72/05, Rehburg-Loccum 2007, S. 101-124.
  • Über die Funktion und Rollen von Ethik-Experten in Moraldebatten
    in: Carmen Kaminsky und Oliver Hallich (Hg.):, Verantwortung für die Zukunft, Münster: Lit-Verlag 2006, S. 211-232.
  • Kann man bioethische Probleme lösen?
    in: Arnd May et al. (Hg.):, Weltoffenheit in der Bioethik, Berlin: Duncker & Humblodt 2004, S. 81-93
  • Was ist angewandte Ethik?
    in: Bernward Gesang (Hg.):, Biomedizinische Ethik. Methoden- Aufgaben – Selbstverständnis. Paderborn: mentis 2002, S. 29- 61
  • Einigkeit und Recht und Freiheit. Zum gegenwärtigen Verhältnis von Moralphilosophie und Gesetzgebung
    in: Georg Seibeck (Hg.), Artibus Ingenius: Beiträge zu Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft. Tübingen: Mohr Siebeck 2001, S. 65-83.
  • Was ist Medienethik?
    in: Volker Steenblock (Hg.), Praktische Philosophie/Ethik: Ein Studienbuch, Münster: Lit Verlag 2001, S. 162-166
  • Medienethik – Ein Engagement zwischen Verunsicherung und Verantwortung
    in: Christian Schicha u. Carsten Brosda (Hg.), Medienethik zwischen Theorie und Praxis, Münster : Lit-Verlag 2000, S. 43-52.
  • Toleranz als Strategie. Wie klug ist es, die Redefreiheit in der Bioethik zu beschränken?
    in: Dieter Birnbacher (Hg.):, Toleranz – Grenzen der Toleranz in brisanten Fragen der Bioethik, Ethik in der Praxis, Bd.1, Münster: Lit-Verlag , 2000.
  • Ausgerechnet Schopenhauer. Der (vermeintliche) Frauenhasser und die Feministische Ethik
    in: Astrid Böger u. Herwig Friedl (Hg.), FrauenKulturStudien: Weiblichkeitsdiskurse in Literatur, Philosophie und Sprache. Tübingen: Francke 2000, S. 95-105.

Herausgeberschaft

  • Digitale Technologien zwischen Lenkung und Selbstermächtigung. Interdisziplinäre Perspektiven.
    Kaminsky, Carmen; Seelmeyer, Udo; Siebert, Scarlet; Werner, Petra (Hg.), Weinheim Basel: Beltz Juventa, 2020
  • Verantwortung für die Zukunft. Festschrift zum 60. Geburtstag von Dieter Birnbacher.
    Carmen Kaminsky und Oliver Hallich (Hg.), Münster: Lit-Verlag, 2006.

in Druck

  • "Solidarität"
    in: Amthor, Ralph-Christian et al. (Hg.), Wörterbuch Sozialer Arbeit, Weinheim Basel: Beltz

Monografie

  • Soziale Arbeit – normative Theorie und Professionsethik
    Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, 2018
  • Moral für die Politik. Eine konzeptionelle Grundlegung der Angewandten Ethik.
    Paderborn: mentis, 2005
  • Embryonen, Ethik und Verantwortung. Eine kritische Analyse der Statusdiskussion als Problemlösungsansatz angewandter Ethik.
    Tübingen: Mohr Siebeck, 1998

Zeitschriftenbeitrag

  • Soziale Arbeit zwischen Mission und Nötigung: ethische Probleme sozialberuflichen Handelns in Zwangskontexten
    EthikJournal, 3. Jg. (2015) Ausg. 2 (www.ethikjournal.de)
  • Solidarität und Verantwortung in der Adipositasprävention
    Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5, 2009 – 52:527-534.
  • Public-Health-Ethik als Bereichsethik. Diskurse über Legitimität und Grenzen von Public Health
    Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2, 2008 – 51:127-136.
seit Oktober 2002 Professorin für Sozialphilosophie und Ethik an der TH Köln; Fakultät für Angwwandte Sozialwissenschaften
Sommersemester 2008 Gastprofessur an der Universität Wien, Philosophisches Institut
seit Nov. 2002 Privatdozentin für Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
2002 Habilitation; venia legendi für Philosophie (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf). Habilitationsschrift: „Moral für die Politik. Eine konzeptionelle Grundlegung der Angewandten Ethik“
2001-2002 Lise-Meitner-Stipendiatin
1996 - 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für praktische Philosophie (Prof. Dr. Birnbacher) des Philosophischen Instituts der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1996 Promotion in Philosophie mit der Arbeit „Embryonen, Ethik und Verantwortung. Eine kritische Analyse der Statusdiskussion als Problemlösungsansatz Angewandter Ethik.“ (summa cum laude; Jahrespreis der Ruhr-Universität Bochum)
1995 Forschungsstipendium der Volkswagenstiftung im Projekt „Wertanamnese und Patientenverfügung“ (Prof. Dr. Sass)
1992 und 1993 Stipendien des DAAD (Forschungsaufenthalte in den USA)
1992 -1994 Promotionsstipendium des Landes NRW (GraFöG)
1991 -1992 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Technikfolgenabschätzung der Genomanalyse“ (Prof. Dr. Bayertz), Institut für System- und Technologieanalysen, Bad Oeynhausen
1991 Magistra Artium (Ruhr Universität Bochum)
1988 -1991 Mitarbeiterin des Zentrums für Medizinische Ethik (Ruhr-Universität Bochum)
ab 1982 Studium: Philosophie, Anglistik, Amerikanistik, Pädagogik an der Ruhr Universität Bochum
M
M