Kontakt & Service

Studiengangsleiter

Prof. Dr. Stefan Grünwald

Prof. Dr. Stefan Grünwald

  • Raum ZS5-2
  • Telefon+49 221-8275-4578

Maschinenbau (Bachelor) – Berufsfelder

Der Erfolg eines Studiums wird durch viele wichtige Zusatzaspekte stark beeinflusst. Spaß und Freude während des Studiums und an der zukünftigen Arbeit sind stark motivierend. Aufgrund der vorgestellten Ausbildungsziele in allen Studienschwerpunkten bieten sich Ihnen gute Berufschancen.

Gesellschaftlich besteht ein großer und sehr vielfältiger Bedarf an Maschinen in den unterschiedlichsten Branchen - von automatisierten Produktionssystemen über Lösungen für die Medizintechnik bis hin zu intelligenten Haushaltsgeräten. Dabei führt die digitale Durchdringung unserer Lebens- und Arbeitswelt zu immer komplexeren Aufgaben für Ingenieur*innen im Bereich der Produktentwicklung. Der Studiengang „Maschinenbau“ qualifiziert für die Entwicklung und Realisierung von Maschinen für die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bedarfe unter Berücksichtigung der zunehmenden Komplexität, die nur durch Automation und disziplinübergreifende Kooperation beherrscht werden kann.

Beispiele für gesellschaftliche Bedarfe:

  • Automatisierte Produktionsmaschinen
  • Montagesysteme
  • Logistik- und Warenhandhabungssysteme
  • Medizintechnische Geräte
  • Robotik Lösungen
  • Intelligente Haushaltsgeräte
  • Integration von künstlicher Intelligenz in Maschinen
  • Vernetzte Systeme

Berufliche Handlungsfelder

Die Handlungsfelder unserer Absolvent*innen sind die Entwicklung, die Realisierung sowie die Analyse und Bewertung von Maschinen und Anlagen (Produkte).

  • Unter dem Handlungsfeld »Entwickeln« verstehen wir das »Planen« (die informative Festlegung) das »Konzipieren« (die prinzipielle Festlegung), das »Entwerfen« (die gestalterische Festlegung) und das »Ausarbeiten« (die herstellungstechnische Festlegung). Das »virtuelle Überprüfen« (die Simulation) von Maschinen und Anlagen stellt dabei eine Querschnittsfunktion dar. Zu jeder Unterstufe der Produktentwicklung werden spezifische Module angeboten.
  • Unter dem Handlungsfeld »Realisieren« verstehen wir die Verwirklichung von Teilkonzepten (Proof of Principles / Concepts) in den Entwicklungsphasen sowie das »Umsetzen« und das »Erproben« von Prototypen/Mockups in praxisnahen Use Cases und das Begleiten der Produktion.
  • Unter dem Handlungsfeld »Analysieren und Bewerten« verstehen wir das Überprüfen von Teilfunktionen bzw. der Gesamtfunktion des entwickelten Systems, das Reflektieren und das Bewerten der Ergebnisse in Bezug auf die gesetzten (technologischen, ökonomischen, ökologischen, gesetzlichen und gesellschaftlichen) Ziele und Kriterien und ggf. die Anpassung bzw. Optimierung.

Besonders für die Tätigkeiten in kleinen und mittleren Unternehmen aber auch bei den weltweit agierenden Unternehmen wird der vielseitige Einsatz und das Denken und Produzieren in technischen Kreisläufen in den Vordergrund gestellt.

Folgende Arbeitsgebiete und Berufsfelder stehen Ihnen offen:

  • Konzipierung, Entwicklung, Konstruktion und Produktion unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft (montagefreundlich, recyclingfähig, geringer Energieeinsatz) von Baugruppen und Maschinen
  • Berechnung, Simulation und Optimierung von Maschinen, Anlagen und Prozessen
  • Projektierung, Herstellung, Vertrieb und Betrieb von Maschinen und Anlagen
  • Produktmanagement, Kundenbetreuung und Service
  • Schulung (innerbetrieblich, bei Behörden oder in Weiterbildungsinstitutionen)
  • Auslandseinsatz

Absolventinnen und Absolventen mit einer breiten Grundausbildung und der zusätzlichen Vertiefung in einem Bereich in Verbindung mit dem o.g. Ausbildungszielen werden vor dem Hintergrund von Personalabbau, Internationalisierung und Einführung neuer Managementkonzepte zunehmend benötigt, da diese Kombination vielseitig einsetzbare und verantwortungsbewusste "Problemlöser" fordert, die sichere Entscheidungen nach breiter Abwägung treffen können.
Durch zunehmende staatliche Auflagen muss der Umweltschutz immer stärker im gesamten Produktionszyklus beachtet werden, so dass in Kreisläufen denkende Ingenieurinnen und Ingenieure bessere Berufschancen haben werden.

Nicht zuletzt ist Köln ein attraktiver Studienstandort, am Campus Deutz werden mehr als ein Dutzend technische Studienrichtungen angeboten: Ideale Voraussetzungen für ein effektives und facettenreiches Studium. Die Nähe zum Stadtzentrum mit seinen vielfältigen Angeboten für Freizeit und Kultur bietet ein Umfeld, in dem man gut lernen und leben kann.

Der Studiengang Maschinenbau bietet eine breitgefächerte, methodenorientierte Ausbildung. Durch praktische Beispiele in den Lehrveranstaltungen wird schon früh der Bezug zur späteren Tätigkeiten hergestellt und die Kreativität und Entfaltungsmöglichkeit gefördert. Die umfangreiche Einbindung in Lehr- und Entwicklungsprojekte fördert die soziale Kompetenz.

Einsatzbereiche ergeben sich bei Industriebetrieben, Dienstleistungsanbietern, Behörden und Verbänden in folgenden Branchen:

  • Maschinenbau
  • Automobil- und deren Zulieferindustrie
  • Werkzeugmaschinenbau
  • Fördertechnik
  • Großmaschinenbau
  • Sondermaschinenbau
M
M