Prof. Dr. Udo Seelmeyer

Dipl.-Päd.

Campus Südstadt
Ubierring 48
50678 Köln
Raum 6a Postanschrift


  • Telefon+49 221-8275-3593

Sprechstunden

Prof. Seelmeyer ist zum 01.09.2017 an die FH Bielefeld gewechselt.
00.00 bis 00.00 Uhr
Campus Südstadt, Ubierring 48, Raum ---
Neue Kontaktdaten: FH Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen, Interaktion 1, 33619 Bielefeld, Fon: 0521/106-70542, udo.seelmeyer@fh-bielefeld.de, http://www.fh-bielefeld.de/fb4

Funktionen

  • Leitung Forschungsschwerpunkt 'Digitale Technologien und Soziale Dienste' - DiTeS (http://dites.web.th-koeln.de/)
  • IT-Beauftragter
  • Mitglied im Fakultätsrat
  • Modulgruppenbeauftragter für den Bereich WSA (Wissenschaft Sozialer Arbeit)
  • Modulbeauftragter Modul 15 Wissenschaft der Sozialen Arbeit
  • Modulbeauftragter Modul 19 BA-Thesis

Lehrgebiete

  • Wissenschaft der Sozialen Arbeit Sozialinformatik

+Projekte / Kooperationen

  • Promotionskolleg "Leben im transformierten Sozialstaat" (TransSoz)
    Das Promotionskolleg erforscht, wie sich Veränderungen in der Sozialpolitik auf die Zielgruppen der Sozialen Arbeit auswirken. Die sozialpolitische Wirkungsforschung wird dabei erstmals systematisch mit der in der Sozialpädagogik etablierten Adressat/inn/enforschung zusammengeführt. Auf diese Weise kann herausgearbeitet werden, wie sich veränderte sozialpolitische Maßnahmen und Leistungen konkret auf die Lebensführung verschiedener Zielgruppen auswirken. Beteiligt am Promotionskolleg „Leben im transformierten Sozialstaat“ sind die Fachhochschulen Köln und Düsseldorf und die Universität Duisburg-Essen.
    Website des Promotionskollegs TransSoz
  • Evaluation des Projektes "Umgang mit erwerbsfreier Zeit"
    Die Stadt Bielefeld führt im Rahmen des Programms „Stadtumbau West“ im Ostmannturmviertel das Projekt „Umgang mit erwerbsfreier Zeit“ durch. Anlass für das Projekt ist die hohe Zahl erwerbsloser Personen im Ostmannturmviertel und die Erwartung, dass diese in absehbarer Zeit auch nicht in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln seien. Im Rahmen der Evaluation wird ein Monitoring der Projektaktivitäten, eine Onlinebefragung bei Akteuren im Stadtteil, sowie Interviews mit Personen, die an den Projektangeboten teilnehmen, durchgeführt.
    Projektbeschreibung Evaluation "Umgang mit erwerbsfreier Zeit"
  • Bestandserhebung zum Ganztagsschulbereich im Landkreis Osnabrück
    Der Landkreis Osnabrück strebt im Rahmen der Weiterentwicklung des Bildungsmanagements an, das Wissen um die Ausgestaltung des Ganztagsschulbereiches in den Mitgliedsgemeinden zu verbessern. Im Rahmen der Bestanderhebung sollten Daten - zur Struktur und Organisation, d.h. insbesondere der rechtlichen, bzw. vertraglichen und finanziellen Ausgestaltung, - zur inhaltlichen Ausgestaltung, der Trägerschaft und personellen Umsetzung sowie - zu den Nutzergruppen der Ganztagsangebote erhoben werden.
    Projekt Ganztagsschulerhebung

+Publikationen

+Mitgliedschaften

+Lebenslauf

2011 bis heute Fachhochschule Köln
Professor für Wissenschaft der Sozialen Arbeit, Schwerpunkt Sozialinformatik
Seit 2007 Institut für Innovationstransfer GmbH an der Universität Bielefeld
Leitung des wissenschaftlichen Geschäftsbereichs ‚Kompetenzzentrum Soziale Dienste’ (kom.sd) Kompetenzzentrum Soziale Dienste
2006 Universität Bielefeld, Fakultät für Pädagogik
Promotion als Dr. phil. (Titel der Arbeit: Das Ende der "Normalisierung"? Soziale Arbeit und Normalität.)
2004 - 2008 Universität Bielefeld, Fakultät für Pädagogik
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Seit 2004 Selbständige Beratungs- und Projekttätigkeit
in den Bereichen: Evaluation, Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit, Einsatz von Informationstechnologien
2000 - 2003 Universitäten Dortmund und Bielefeld
Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg „Jugendhilfe im Wandel“
1991 - 2000 Universitäten Osnabrück und Bielefeld
Studium der Erziehungswissenschaft und Soziologie; Abschluss: Diplom-Pädagoge

+Sonstiges

Lehr- und Forschungsgebiete

Im Bereich der Wissenschaft der Sozialen Arbeit bildet die Systematik professioneller Sozialer Arbeit, ihre Ausgestaltung in verschiedenen Arbeitsfeldern und die Theorien Sozialer Arbeit den zentralen Gegenstand. Wesentliche Themenfelder, die ich einbringe, sind die Kinder- und Jugendhilfe, Organisation(sentwicklung), sowie Qualität und Evaluation. Ein Schwerpunkt liegt in Fragen der Forschungsmethodologie und -methodik sowie in forschungspraktischen Fragen, insbesondere der Evaluationsforschung.

Der Bereich der Sozialinformatik ist gekennzeichnet durch die Vermittlung von Wissen und Kompetenzen sowie kritisch-reflexiven Haltungen und Umgangsweisen im Hinblick auf den (zunehmenden) Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in der Sozialen Arbeit. Dabei lege ich eine sozialwissenschaftliche Perspektive zugrunde, die in interdisziplinärer Auseinandersetzung mit medientheoretischen, techniksoziologischen und informatischen Theorien, Konzepten und Modellen die Rolle von Informations- und Kommunikationstechnologien in der Sozialen Arbeit theoretisch und empirisch analysiert und anwendungsbezogen weiterentwickelt.

M
M