Christian Helbig

M.A., Soz.Arb./Soz.Päd.
Christian Helbig

Campus Südstadt
Ubierring 48
50678 Köln
Raum 117 Postanschrift


  • Telefon+49 221-8275-3780

Aufgabenbereiche

  • Studiengangskoordinator des Masterstudiengangs "Handlungsorientierte Medienpädagogik" (HOMP)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF Verbundprojekt: "KuBiMedia - Kulturelle Bildung und Medienkompetenzen – Kulturelle Medienbildung" (Teilprojekt Evaluation)
  • Organisation des studentischen Filmfests "Social Movies Unplugged"

+Projekte / Kooperationen

  • BMBF Verbundprojekt: "KuBiMedia - Kulturelle Bildung und Medienkompetenzen – Kulturelle Medienbildung" (Teilprojekt Evaluation) (2014-2017)
    (Prof. Dr. Angela Tillmann, Christian Helbig, M.A.) Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines nachhaltigen Weiterbildungskonzepts zur Entwicklung pädagogischer Handlungskompetenz und Medienkompetenz bei Kunst- und Kulturschaffenden in Kooperation mit der Akademie Remscheid. Ausgehend von einer spezifischen künstlerischen Perspektive und Herangehensweise sollen Kunst- und Kulturschaffende kulturpädagogische Settings für Kinder und Jugendliche gestalten lernen und dazu befähigt werden, das Kulturgut Medien in eine pädagogisch und medienpädagogisch reflektierte Wechselwirkung mit den Künsten zu bringen, um so insbesondere auch bei den Adressat/-innen ihrer Arbeit, den Kindern und Jugendlichen, ein Bewusstsein für den Einsatz der Medien als Kulturgut zu schaffen. Die FH Köln hat die evaluative Begleitung der Weiterbildung übernommen. Ziel der Evaluation ist eine empirisch gestützte Erfolgskontrolle des Gesamtprojekts und somit die Sicherung und Steigerung der Qualität der Weiterbildung.
  • Social Movies Unplugged (2013, 2014)
    Filmfestival der Fachhochschule Köln, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften
  • Evaluation des Projekts "Dein Spiel. Dein Leben. - Find your Level!" (2012-2013)
    (Prof. Dr. Angela Tillmann, Christian Helbig, M.A.) Evaluation der Kampagne "Dein Spiel. Dein Leben. - Find your Level!", gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
    Website der Kampagne

+Publikationen

Artikel

  • Medien. In: In: Schröer, Wolfgang/Struck, Norbert/Wolff, Mechthild (Hrsg.): Handbuch Kinder- und Jugendhilfe. 2. überarb. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, S. 305-327
    Tillmann, A./Helbig, C., 2016
  • Helbig, C./ Tillmann, A.: Jugendliche suchen ihre „Game-Life-Balance“. In: Medien+Erziehung. Zeitschrift für Medienpädagogik. Heft 3
    2014
    Link zur Medien+Erziehung
  • Helbig, C.: Evaluation zur Peer-to-Peer-Kampagne „Dein Spiel. Dein Leben.“ veröffentlicht
    2014
    Link zum Artikel

Forschungsbericht

  • Tillmann, A/ Helbig, C.: Evaluation der Kampagne „Dein Spiel. Dein Leben. – Find your level!“ Eine Initiative des Dialog Internet (unter Mitarbeit von Horst Pohlmann, Jürgen Sleegers, Christopher Wandel). Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Sen
    2013
    Link zur Evaluation (PDF)

Monographie

  • Helbig, C.: Medienpädagogik in der Sozialen Arbeit. Konsequenzen aus der Mediatisierung für Theorie und Praxis. München: kopaed
    2014
    Verlagsseite

Rezension

  • Rezension vom 29.01.2016 zu: Nadia Kutscher, Thomas Ley, Udo Seelmeyer (Hrsg.): Mediatisierung (in) der sozialen Arbeit. Schneider Verlag Hohengehren (Baltmannsweiler) 2015. ISBN 978-3-8340-1516-7. Grundlagen der Sozialen Arbeit, Band 38. In: socialnet Re
    Helbig, C., 2016
  • Rezension vom 24.08.2015 zu: Jan-René Schluchter (Hrsg.): Medienbildung als Perspektive für Inklusion. Modelle und Reflexionen für die pädagogische Praxis. kopaed verlagsgmbh (München) 2015. ISBN 978-3-86736-265-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-924
    Helbig, C., 2015
  • Rezension vom 22.01.2015 zu: Oliver Bertsche, Frank Como-Zipfle (Hrsg.): Digital-interaktive Medien und Soziale Arbeit. ZKS-Verlag (Weitramsdorf) 2014. 280 Seiten. ISBN 978-3-934247-71-0
    Helbig, C., 2015
    Link zur Rezension
  • Helbig, C.: Rezension vom 25.02.2014 zu: Norbert Neuß: Kinder & Medien. Was Erwachsene wissen sollten. Klett-Kallmeyer (Seelze/Velber) 2012. 144 Seiten. ISBN 978-3-7800-4901-8.
    2014
    Link zur Rezension

+Vorträge

  • Partizipation in einer mediatisierten Gesellschaft - Problemlagen, Herausforderungen und Aufgaben für die Soziale Arbeit
    Vortrag auf dem Bundeskongress Soziale Arbeit 2015
    01.10.2015
  • Perspektive Medienbildung in der Sozialen Arbeit
    Vortrag auf der fraMediale 2015
    16.09.2015
  • Herausforderungen der Mediatisierung
    Vortrag in der Blended-Learning-Kurs Digitale Praxisprojekte in der sozialen Arbeit mit Menschen der EKHN
    19.05.2015
  • Sexting - Phänomen jugendlicher Selbstdarstellung (Katholische Jugendagentur Köln)
    Handys, Smartphones und Internet sind fester Bestandteil jugendlicher Lebenswelten und spielen eine große Rolle in der sexuellen Entwicklung. Jedoch können das Zusammenwachsen von zuvor getrennten Kommunikations- und Medienbereichen sowie die dauerhafte digitale Vernetzung in diesem Zusammenhang Risiken bergen. Die Wahrmung des Phänomens "Sexting" ebenso wie der Umgang damit stellen die (Sozial-)Pädagogik in den Bereichen der Intervention und Prävention vor Herausforderungen. Der Vortrag "Sexting - Phänomen jugendlicher Selbstdarstellung" gibt einen Einblick in die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen und beleuchtet, wie verbreitet "Sexting" in den Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen ist, wie die Wahrnehmung und was die Motive für das Handeln sind. Des Weiteren werden rechtliche Aspekte der Internvention geklärt und pädagogische Kampagnen analysiert. Dies führt zu Vorschlägen einer profesionellen Haltung zu diesem Thema und Eckdaten präventiver Angebote.
    16.04.2015
    Prezi zum Vortrag
  • Posterpräsentation: Die Mediatisierung sozialer Problemlagen. Verbindungslinien zwischen Medienpädagogik und Sozialer Arbeit
    19.03.2015
    Link zum Tagungsprogramm
  • Sexting - Phänomen jugendlicher Selbstdarstellung (Evangelische Jugendhilfe Godesheim)
    Handys, Smartphones und Internet sind fester Bestandteil jugendlicher Lebenswelten und spielen eine große Rolle in der sexuellen Entwicklung. Jedoch können das Zusammenwachsen von zuvor getrennten Kommunikations- und Medienbereichen sowie die dauerhafte digitale Vernetzung in diesem Zusammenhang Risiken bergen. Die Wahrmung des Phänomens "Sexting" ebenso wie der Umgang damit stellen die (Sozial-)Pädagogik in den Bereichen der Intervention und Prävention vor Herausforderungen. Der Vortrag "Sexting - Phänomen jugendlicher Selbstdarstellung" gibt einen Einblick in die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen und beleuchtet, wie verbreitet "Sexting" in den Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen ist, wie die Wahrnehmung und was die Motive für das Handeln sind. Des Weiteren werden rechtliche Aspekte der Internvention geklärt und pädagogische Kampagnen analysiert. Dies führt zu Vorschlägen einer profesionellen Haltung zu diesem Thema und Eckdaten präventiver Angebote.
    09.03.2015
    Prezi zum Vortrag
  • Digitale Jugendkulturen - Medienpädagogik in der Sozialen Arbeit
    Vortrag zu digitalen Jugendkulturen und die konstitutiven Zusammenhänge zwischen Medienpädagogik und Sozialer Arbeit im Seminar "Soziale Arbeit und Jugendkulturen" von Maurice Kusber.
    12.12.2014
  • Medienpädagogik in der Sozialen Arbeit. Konsequenzen aus der Mediatisierung für Theorie und Praxis
    Vortrag im Rahmen der Reihe "Exzellent!"
    23.10.2014, 18:30 Uhr im "anderen Buchladen - Südstadt"

+Mitgliedschaften

  • GMK - Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur
    GMK Website
M
M