Kölnorama (Bild: TH Köln / Téo Dréan)

Wohnen

Studierendenwohnheim oder Wohngemeinschaft, Innenstadt oder Vorort - wie finde ich am einfachsten eine günstige Wohnung? Internationale Studierende finden hier Antworten auf diese Fragen und nützliche Hinweise rund um das Thema Wohnungssuche in Köln, Gummersbach und Leverkusen.

Vorübergehende Unterkünfte

Aufgrund der Vielzahl an Studierenden, die gleichzeitig für ein Studium nach Köln, Gummersbach und Leverkusen ziehen, ist besonders in den Anfangsmonaten eines Semesters die Wohnsituation auf dem Wohnungsmarkt angespannt.

Es kann ratsam sein, sich für mindestens die ersten 14 Tage eine Unterkunft zu buchen, wenn Sie noch kein Zimmer haben:

A&O Hostel am Dom und Neumarkt

Station Hostel for Backpackers

DJH Jugendherberge Köln-Pathpoint

Jugendherberge Köln Deutz

Weltempfänger Backpacker Hostel

Hostel Köln

Die Wohngemeinschaft

www.booking.com

Studentenwohnheime

Die studentenfreundlichste und oftmals kostengünstigste Wohnmöglichkeit in Köln, Gummersbach und Leverkusen ist die Unterkunft in einem Studentenwohnheim. Das Kölner Studierendenwerk verfügt über 90 Studentenwohnheime mit circa 4.900 Wohnplätzen. Bitte beachten Sie, dass die Zimmer in den Studentenwohnheimen des Studierendenwerks nicht von der TH Köln vermittelt werden.

Um einen Platz zu erhalten, bewerben Sie sich bitte auf der Website des Kölner Studierendenwerks unter der Rubrik Wohnen auf Plätze in denen von Ihnen bevorzugten Wohnheimen. Die meisten Wohnheime bieten Ihnen Zimmer in Wohngemeinschaften, den sogenannten WGs. Weiterhin gibt es Zimmer auf dem Gang mit Gemeinschaftsküche und -bad, Apartments, Familienwohnungen für Studierende mit Kind sowie behindertengerechten Wohnraum.

Die scheinbar hohe Anzahl an Wohnheimplätzen täuscht: Da die Wohnheime den circa 80.000 Studierenden der Kölner Hochschulen offenstehen, ist die Nachfrage entsprechend hoch. Bewerben Sie sich daher so früh wie möglich auf einen Wohnheimplatz beim Kölner Studierendenwerks.

Private Studentenwohnheime

Des Weiteren gibt es eine Vielzahl von Plätzen in privaten Studentenwohnheimen. Hierzu zählen beispielsweise die SMARTments Köln, das Schmittmann-Kolleg, Südstadtkwartier, International College im Campus Müngersdorf oder das Wohnheim der Evangelischen Studierendengemeinde Köln.

Privater Wohnungsmarkt

Eine Alternative zum Wohnen in Studentenwohnheimen bietet der private Wohnungsmarkt. Aufgrund der vergleichsweise hohen Mieten und des starken Wettbewerbs in Köln ziehen viele Studierende bevorzugt in Wohngemeinschaften, in denen man sich Wohnung und Mietkosten mit anderen Mitbewohnern teilt. Den komfortabelsten Weg, eine Wohnung oder eine WG aus dem Ausland ausfindig zu machen, bietet das Internet. Auf einer Vielzahl von Internetseiten werden Mietwohnungen und Zimmer in Wohngemeinschaften angeboten. Beispiele hierfür sind wg-gesucht.de oder studenten-wg.de. Das Kölner Studierendenwerk unterstützt Sie ebenfalls bei der Zimmersuche auf dem privaten Wohnungsmarkt: Auf der Website Mein Zuhause in Köln vermieten Kölner Bürgerinnen und Bürger Ihre Wohnungen und Zimmer provisionsfrei an Studierende.

Weitere Webseiten und Angebote rund ums Thema Wohnungssuche:

wg-welt.de

immoscout24.de

immowelt.de

zwischenmiete.de

flattrust.de

stadtrevue.de

wohngemeinschaft.de

monteurzimmer-koeln.de

Das Referat für Internationale Angelegenheiten empfiehlt allen Studierenden, Wohnungsbesichtigungen persönlich wahrzunehmen. Wenn Sie auf dem privaten Markt Ausschau nach Wohnungen halten, lohnt es sich daher, frühzeitig in Köln anzureisen. Vor Ort finden Sie Angebote für Zimmer sowohl in den lokalen Zeitungen – vor allem mittwochs und samstags im Kölner Stadtanzeiger und der Kölnischen Rundschau – als auch auf den Aushängen der „Schwarzen Brettern“ der Hochschule, die sich in den Mensen oder beim AStA finden.

Einen Tag nach der Veröffentlichung in den Zeitungen finden Sie die Anzeigen auch im Internet.

ACHTUNG!

Liebe zukünftige Studierende!

Wenn Sie auf dem privaten Markt nach einem Zimmer, einer Wohnung suchen, beachten Sie bitte Folgendes!

Es gibt Betrüger auf den Webseiten, die angeblich Zimmer vermieten. Sie fordern von Ihnen eine Kaution sowie 1-2 Monatsmieten und versprechen dann den Schlüssel per Post zu schicken, weil sie angeblich nicht in Köln  wohnen.

Überweisen Sie NIEMALS Geld an Unbekannte, die nur im Internet mit Ihnen kommunizieren! Dies sind Betrüger; das Geld sehen Sie vermutlich nie wieder!

Kleines ABC der Wohnungssuche

Wenn Sie eine Wohnung oder eine WG gefunden haben, die Ihnen gefällt, sollten Sie ein freundliches Anschreiben formulieren. Schreiben Sie etwas über sich: Wo kommen Sie her, wo werden Sie studieren, was für Einkünfte haben Sie? Bei einer WG empfiehlt es sich, den Anzeigentext genau zu lesen: Haben Sie gemeinsame Hobbies? Verbindet Sie etwas? WG-Zimmer werden in der Regel mit einer Art „Casting“ verbunden: Sie müssen zu einem Termin gehen, bei dem Sie sich die Wohnung/das Zimmer angucken. Aber genauso begutachten die Bewohner Sie und werden Ihnen das Zimmer nur geben, wenn Sie den Bewohnern sympathisch sind.

Auf Wohnungssuche stolpern Sie vielleicht über Abkürzungen, die Ihnen das Leben schwer machen können, wenn Sie nicht wissen, was sie bedeuten.

Hier erklären wie Ihnen die wichtigsten:

  • Abstand: Sie müssen einen Teil der Wohnungseinrichtung kaufen.
  • kalt (Kaltmiete oder Miete kalt): Heizungskosten kommen noch zur Monatsmiete hinzu.
  • Kaution: Viele Vermieter verlangen eine Kaution in Höhe von ein bis drei Monatsmieten, die beim Auszug zurückerstattet wird, sofern keine Schäden entstanden sind. Sind Schäden entstanden, darf der Vermieter so viel von der Kaution einbehalten, wie zur Behebung der Schäden notwendig ist.
  • Möbliert: Das Zimmer/ die Wohnung hat Möbel, die dem Vermieter gehören und zur Verfügung gestellt werden.
  • zzgl. NK: zuzüglich Nebenkosten: zu dem genannten Mietpreis pro Monat kommen noch weitere Kosten wie Strom, Wasser, Heizung, etc. dazu.
  • NMM: Nettomonatsmiete; zusätzliche Kosten für Heizung, Strom, Gas, Wasser, Müll kommen noch hinzu
  • teilmöbliert: Das Zimmer/die Wohnung hat ein paar Möbel, ist aber nicht voll ausgestattet.
  • warm: Heizungskosten sind bereits in der monatlichen Miete enthalten.
  • WG: Wohngemeinschaft; In vielen deutschen WGs wohnen Frauen und Männer zusammen. Achten Sie also darauf, was in den Anzeigen steht.
  • Zwischenmiete: Das Zimmer wird für eine begrenzte Zeit vermietet, häufig zwischen 3 und 6 Monaten.

Soziales Wohnprojekt - Wohnen für Hilfe

Eine beliebte Alternative für Studierende mit ausgeprägtem sozialem Engagement bietet das Projekt Wohnen für Hilfe: Studierende unterstützen Menschen aus unterschiedlichen Generationen – beispielsweise Senior*innen, Familien, Alleinerziehende oder Menschen mit Behinderung – im alltäglichen Leben. Im Gegenzug erhalten Sie Wohnraum und zahlen bis auf die Nebenkosten keine Miete. Für Wohnen für Hilfe kommen alle Studierenden in Frage, die länger als ein Jahr in Köln bleiben werden und gute Deutschkenntnisse besitzen. Mehr Informationen zum Projekt erhalten Sie auf den Internetseiten von Wohnen für Hilfe.

Rundfunkbeitrag

Bitte berücksichtigen Sie, dass in Deutschland neben den regulären Wohnungsnebenkosten zusätzlich ein sogenannter Rundfunkbeitrag für die Nutzung der Fernseh-, Radio- und Onlineangebote der öffentlich-rechtlichen Sender erhoben wird. Dieser Beitrag muss im Regelfall von jedem Haushalt gezahlt werden. Auch internationale Studierende sind zu dieser Zahlung verpflichtet. Ausführliche Informationen zum Rundfunkbeitrag finden Sie auf dem Merkblatt in der nebenstehenden Infobox.

Wohnen in Köln

Köln ist mit etwas über einer Million Einwohnern die viertgrößte Metropole Deutschlands. Der Zustrom an Menschen macht die Wohnungssuche in Köln nicht einfach. Oft kommen auf eine zu vermietende Wohnung dutzende Interessenten. Der starke Wettbewerb auf dem Wohnungsmarkt führt insbesondere in Innenstadtnähe zu verhältnismäßig hohen Mieten. Seien Sie daher flexibel: Es ist ratsam, auch in weiter außerhalb liegenden Stadtteilen auf Wohnungssuche zu gehen, da dort sowohl die Konkurrenz als auch die Mietpreise geringer ausfallen. Aufgrund der relativ zentralen Lage sowie der guten Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel, sind die beiden Hochschulstandorte in der Südstadt und Deutz aus nahezu allen Stadtbezirken schnell erreichbar. Ein Kurzportrait der neun Stadtbezirke Kölns sowie eine Übersicht der einzelnen Stadtviertel bietet Ihnen unser Portrait der Stadtteile Kölns. Die Website der  Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) vermittelt Ihnen eine erste Einschätzung darüber, wie schnell Sie Ihren Campus von den einzelnen Stadtteilen aus erreichen.

Ausführliche Informationen zu den Kölner Stadtteilen finden Sie auch auf der Website: koeln.de/veedel

Bezirk Chorweiler

Dieser multikulturelle Stadtteil ist der einzige Stadtbezirk in Köln, der nicht an die Innenstadt angrenzt. Durch öffentliche Verkehrsmittel ist man jedoch trotzdem schnell in der Innenstadt. In Chorweiler findet man neben dem beliebten Fühlinger See viele Grünflächen und Wälder. Auch Einkaufsmöglichkeiten gibt es hier zu Genüge: im Zentrum befindet sich eines der großen Einkaufszentren Kölns, das City-Center. Zu den Kultur- und Freizeitangeboten gehören die Stadtteilbibliothek, ein städtisches Hallenbad und ein großes Freizeitbad inklusive Fitnessstudio, das Aqualand. Dank der vergleichsweise günstigen Mieten wohnen hier auch immer mehr Studenten.  Chorweiler ist gut angebunden denn man ist nicht nur mit der S-Bahn schnell am Hauptbahnhof; mit den KVB-Linien 15 und 12 ist man zudem auch in kurzer Zeit am Zülpicher Platz oder am FH-Campus in der Südstadt. Da das Nachtleben eher begrenzt ist, lässt sich Chorweiler eher als familienfreundliches Viertel charakterisieren – also ideal für alle, die sich ohne große Ablenkung auf das Studium konzentrieren möchten.

Stadtteile (Veedel):

  • Blumenberg
  • Chorweiler
  • Esch/Auweiler
  • Fühlingen
  • Heimersdorf
  • Lindweiler
  • Merkenich
  • Pesch
  • Roggendorf/Thenhoven
  • Seeberg
  • Volkhoven/Weiler
  • Worringen

Bezirk Ehrenfeld

In Ehrenfeld findet man lebendige Straßen voller Cafés, Imbisse und Einkaufsmöglichkeiten. Auch das Nachtleben ist in diesen Straßen sehr beliebt. In den letzten Jahren hat sich Ehrenfeld zu einem sehr beliebten Viertel entwickelt, vor allem für Künstler*innen und Studierende. Da dieser Stadtbezirk früher als Arbeiterviertel galt, sind heute verhältnismäßig günstige Mieten ein Merkmal des Viertels. Ehrenfeld hat seinen eigenen Bahnhof, an dem nicht nur S-Bahnen sondern auch Regionalzüge verkehren. Mit der KVB ist man in kürzester Zeit mit den Linien 1, 3, 4 und 13 und mehreren Buslinien sehr gut vernetzt.

Stadtteile (Veedel):

  • Bickendorf
  • Bocklemünd/Mengenich
  • Ehrenfeld
  • Neuehrenfeld
  • Ossendorf
  • Vogelsang

Bezirk Innenstadt

Die Kölner Innenstadt ist trotz hoher Mieten ein sehr beliebter Stadtteil für Student*innen – vor allem um Wohngemeinschaften zu gründen. Was Kultur- und Freizeitmöglichkeiten angeht, hat man hier die Qual der Wahl: das historische Rathaus, der Kölner Dom, die Kölnmesse, Oper und Schauspiel, die Philharmonie, den Rheinpark mit Thermalbad (Claudiustherme), WDR-Arkaden, zahlreiche Museen und Theater sowie romanische Kirchen kann man hier unter anderem besuchen. In den vielen Restaurants, Kneipen, Bars und Clubs kann man auch die Nächte gut verbringen. Auch zum Shoppen ist die Innenstadt wegen ihrer riesigen Auswahl ein beliebter Anlaufpunkt. Zu Stoßzeiten wie beispielsweise am Samstagnachmittag wird es in der Schildergasse dem ein oder anderen allerdings auch zu voll: die Fußgängerzone war im Jahr 2013 laut einer Untersuchung die drittmeistbesuchte Einkaufsstraße in Deutschland. Auch der berühmte Straßenkarneval findet zum großen Teil hier statt. Die Verkehrsanbindungen sind sehr gut, fast alle KVB Linien pendeln in meist kurzen Zeitabständen zwischen den verschiedenen Stationen der Innenstadt hin und her.

Stadtteile (Veedel):

  • Altstadt/Nord
  • Altstadt/Süd
  • Deutz
  • Neustadt/Nord
  • Neustadt/Süd

Obwohl ich in Deutz studiere, wollte ich in die Südstadt ziehen, weil ich hier zu jeder Uhrzeit überwiegend freundlichen jungen Leuten begegne, sobald ich vor die Tür gehe. Die Atmosphäre, vor allem in warmen Sommernächten, ist einfach ganz besonders. Die vielen Parks in der Nähe, wie beispielsweise der Volksgarten, bieten außerdem viel Platz für sportliche Aktivitäten oder zum gemütlichen Grillen mit Freunden.

Student (28), Energie- und Gebäudetechnik

Bezirk Kalk

Kalk ist ein vielseitiger und lebendiger Stadtteil. Die Stadt Köln investiert seit einigen Jahren in eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität. Deswegen ziehen vermehrt Studierende dorthin und profitieren von den günstigen Mieten, der Multikulturalität und den Freizeitangeboten, wie beispielsweise der Abenteuerhalle Kalk oder dem Naturfreibad Vingst. An der Kalker Hauptstraße befindet sich außerdem das moderne Einkaufscenter Köln Arcaden, das mit seinem großen Angebot an Geschäften auch viele Kölner aus anderen Vierteln anlockt. Mit den Straßenbahnlinien 1 und 9 ist man schnell am Campus Deutz und am Neumarkt.

Stadtteile (Veedel):

  • Brück
  • Humboldt/Gremberg
  • Höhenberg
  • Kalk
  • Merheim
  • Ostheim
  • Rath/Heumar
  • Vingst

Nach einer sehr langen Suche habe ich eine tolle Wohnung in Höhenberg gefunden. Meine Mitbewohnerinnen und ich sind begeistert, so viel Platz für so wenig Geld in Köln zu haben. Auf unserer Straße haben wir drei verschiedene Supermärkte und alles was wir sonst so brauchen. Da wir direkt vor der Haltestelle wohnen, sind wir auch schnell in der Stadt. Ich kenne viele Studenten, die hier wohnen. Wir haben auf jeden Fall alles was wir brauchen.

Studentin (20), Soziale Arbeit

Bezirk Lindenthal

Lebendige Einkaufsstraßen wie die Dürener Straße, die Aachener Straße und die Luxemburger Straße mit einer Vielzahl von Cafés, Bars und Clubs machen diesen Stadtteil für viele Studenten in Köln sehr attraktiv. Wer Grünanlagen und Parks sucht, ist hier richtig. In Lindenthal findet man den beliebten Aachener Weiher, den Friedhof Melaten und auch das Rheinenergie Stadion. Lindenthal ist eine sehr beliebte Wohngegend und dementsprechend sind die Mietpreise relativ hoch – es sei denn, man ergattert einen Platz im Studentenwohnheim. Mit der Straßenbahn erreicht man Lindenthal mit den Linien 1, 7 und 13. Mehrere Buslinien fahren auch in meist kurzen Abständen durch den Stadtbezirk.

Stadtteile (Veedel):

  • Braunsfeld
  • Junkersdorf
  • Klettenberg
  • Lindenthal
  • Lövenich
  • Müngersdorf
  • Sülz
  • Weiden

Ich wollte immer in einem Stadtteil wohnen, der so liegt, dass ich sowohl schnell im Zentrum als auch direkt im Grünen bin. Lindenthal liegt direkt bei der Universität zu Köln zwischen dem Zülpicher Platz, den Ringen und dem Grüngürtel. Hier wohnen Studenten mit Familien Tür an Tür und es gibt viele kleine Cafés, in denen man sich gut treffen kann. Mit den Linien 1 oder 9 kann ich ohne umzusteigen zum Campus in Deutz fahren.

Student (25),  Maschinenbau

Ich wohne in Lindenthal und fühle mich dort sehr wohl. Die Zülpicher Straße ist zwei Minuten von meiner Wohnung entfernt. Dort gibt es jede Menge Bars, Cafés, Supermärkte und alles, was man zum Leben braucht. Zur FH in Deutz schaffe ich es mit der Bahn in 20 Minuten. Im Sommer ist auch der Innere Grüngürtel nicht fern und lädt zu Picknick und Sport ein."

Student (24), Maschinenbau - Regenerative Energien

Bezirk Mülheim

Mülheim liegt rechtsrheinisch und gilt als junger Bezirk. Beliebt sind in diesem Bezirk die gut erhaltenen Bürgerhäuser und charakteristischen Barockvillen, die dem Stadtteil das ‚Gewisse Etwas‘ geben. Vor allem am Wiener Platz und an der Frankfurter Straße ist immer viel los, dort gibt es unter anderem viele Einkaufsmöglichkeiten. Am Rhein liegt der Mülheimer Hafen, ein kleinerer Industriehafen. Außerdem haben sich mehrere Medienunternehmen in diesem Stadtbezirk niedergelassen. In Mülheim wohnen viele Familien, da das Veedel viel Grünfläche und vor allem ein großes Angebot an Kindertagesstätten und Schulen bietet. Am Bahnhof Köln-Mülheim fahren zahlreiche Regionallinien; mit der KVB ist man mit den Linien 4, 13 und 18 schnell in der Innenstadt. Auch mit Bussen ist der Bezirk gut vernetzt.

Stadtteile (Veedel):

  • Buchforst
  • Buchheim
  • Dellbrück
  • Dünnwald
  • Flittard
  • Holweide
  • Buchforst
  • Höhenhaus
  • Mülheim
  • Stammheim

Bezirk Nippes

Der Stadtbezirk Nippes liegt auf der linken Seite des Rheins. Nippes zeichnet sich durch verhältnismäßig günstige Mieten und dennoch kurze Wege zur Innenstadt aus. Einwohner schätzen vor allem die Vielfalt an kulturellen und kölschen Traditionen.  Auf der größten Einkaufsstraße ihrer Art in Köln, der Neusser Straße, befindet sich eine große Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten.  Neben dem öffentlichen Nahverkehrslinien 12, 13 und 15 der KVB erreicht man Nippes auch mit den S-Bahnlinien 6 und 11. Zudem ist man mit dem Fahrrad schnell in der Stadt. Deshalb ist der Stadtbezirk attraktiv für alle, die nicht auf ein Großstadtfeeling verzichten möchten.

Stadtteile (Veedel):

  • Bilderstöckchen
  • Longerich
  • Mauenheim
  • Niehl
  • Nippes
  • Riehl
  • Weidenpesch

Eigentlich bin ich nur durch Zufall nach Niehl gezogen, weil ich dort meine Wohnung gefunden habe. Ich wohne aber schon länger als ein Jahr dort und bin sehr zufrieden. Die Verkehrsanbindungen sind sehr praktisch und es gibt viele Geschäfte und Supermärkte. Man ist in 15 Minuten zu Fuß am Rhein, in 12 Minuten am Heumarkt und der Hauptbahnhof ist mit der Bahn in acht Minuten zu erreichen. Dort wohnen viele Familien und weniger Studenten, dementsprechend gibt es viele Kindergärten und Spielplätze, was uns gut gepasst hat, weil wir einen kleinen Sohn haben. Der Stadtteil ist sehr grün, der Nordpark ist zwei Minuten entfernt von uns.

Studentin (31), Mehrsprachige Kommunikation

Bezirk Porz

Am rechten Rheinufer befindet sich der südlichste Stadtbezirk, Porz.  Flächenmäßig ist dieser zudem der größte von den neun Bezirken Kölns. Die Stadtteile bestehen aus Industrieflächen, ländlichen Bereichen, Naherholungsgebieten und weitläufigen Waldflächen. Interessante Sehenswürdigkeiten sind hier unter anderem das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Waldmuseum mit Greifvogelstation und das Schloss Wahn. Man ist durch die Straßenbahnlinie 7 sowie zahlreiche Bus- und S-Bahnverbindungen gut angebunden, sodass man sich trotz der etwas größeren Entfernung zur Innenstadt leicht fortbewegen kann. Auch die Autobahn und der Flughafen Köln/Bonn sind schnell zu erreichen.  Zu den Einwohnern zählen überwiegend Familien, welche die Ruhe, Sicherheit und das allgemeine Wohlbefinden im Bezirk schätzen. Trotz der hohen Lebensqualität und günstigen Mietwohnungen sind vor allem die südlicheren Stadtteile eher spärlich von  Studierenden bewohnt.

Stadtteile (Veedel):

  • Eil
  • Elsdorf
  • Ensen
  • Finkenberg
  • Gremberghoven
  • Grengel
  • Langel
  • Liburd
  • Lind
  • Poll
  • Porz
  • Urbach
  • Wahn
  • Wahnheide
  • Westhoven
  • Zündorf

Bezirk Rodenkirchen

Im Süden des linksrheinischen Kölns befindet sich mit Rodenkirchen einer der teuersten Bezirke Kölns. Zwischen den einzelnen Vierteln bestehen jedoch recht große Preisunterschiede. In Zollstock beispielsweise wohnen viele Studierende im oder nah am Studierendenwohnheim und profitieren von günstigen Mietpreisen. Relativ nah am Rhein hat man hier vor allem Lebensqualität und Ruhe. Auf der Hauptstraße gibt es alle Geschäfte des täglichen Gebrauchs wie Supermärkte, Banken, die Stadtteilbibliothek, die Deutsche Post und viele Restaurants. Allgemein kann man sagen, dass Rodenkirchen bequem und sicher ist. Angebunden ist man hier durch die Straßenbahnlinien 12 und 16 und mehrere Buslinien, die u.a. auch zum Campus Südstadt fahren, was ein wertvolles Kriterium für viele Studierende ist.

Stadtteile (Veedel):

  • Bayenthal
  • Godorf
  • Hahnwald
  • Immendorf
  • Marienburg
  • Meschenich
  • Raderberg
  • Raderthal
  • Rodenkirchen
  • Rondorf
  • Sürth
  • Weiß
  • Zollstock

Zollstock ist praktisch und nett. Nicht wunderschön, aber nett. Und ich bin in zehn Minuten am Campus in der Südstadt.

Studentin (20), Soziale Arbeit

Ich wohne in Rondorf. Das hat Vor- und Nachteile. Einerseits ist das natürlich nicht das Zentrum der Stadt, und ich verbringe 50 Minuten im Bus bis ich am Domplatz bin. Wir haben in Rondorf auch keine Bahnverbindung und müssen uns immer an die Buszeiten anpassen. Andererseits ist das Leben in Rondorf viel ruhiger als in der Altstadt. Die Natur ist sehr schön und die Nachbarn sehr nett und freundlich. In Rondorf  gehe ich oft spazieren, joggen, fahre Fahrrad oder sitze mit meinem Lieblingsbuch am See. Rondorf ist wie ein Dorf in einer Stadt, wo man im Garten grillen kann, wo alle einander  kennen und von wo ich auch mit dem Fahrrad zur Hochschule und in die Stadt fahren kann.

Studentin (25), Betriebswirtschaftslehre

Wohnen in Gummersbach

Gummersbach, das etwa 50 Kilometer östlich von Köln liegt, hat 54.000 Einwohner und hat einen etwas entspannteren Wohnungsmarkt als Köln. Das Kölner Studierendenwerk hat drei Wohnheime in Gummersbach mit insgesamt 185 Wohnplätzen in Gummersbach an. Aufgrund der hohen Nachfrage empfiehlt es sich auch in Gummersbach, sich frühzeitig auf der Website des Kölner Studierendenwerks auf die begehrten Zimmer zu bewerben.

Wohnen in Leverkusen

Der Wohnungsmarkt in Leverkusen ist etwas entspannter als in Köln. Das Kölner Studierendenwerk weihte 2017 das erste Studierendenwohnheim in Leverkusen ein und bietet dort 62 Wohnheimplätze an.

Die Stadt Leverkusen mit ihren 166.000 Einwohnern liegt zwischen der Großstadt Köln und dem Bergischen Land. Dies spiegelt sich auch im Erscheinungsbild der Stadt wider: Neben ländlichen Regionen und Fachwerkhäusern stehen Industriegebiete und Wohnbebauung auf engen Raum. Der Wohnungsmarkt in Leverkusen ist etwas entspannter als in Köln. Das Kölner Studierendenwerk weihte 2017 das erste Studierendenwohnheim in Leverkusen ein und bietet dort 62 Wohnheimplätze an. Auch hier empfiehlt es sich, sich so früh wie möglich auf die begehrten Zimmer zu bewerben.

M
M