Integrated Design (Bachelor) – Studieninhalte

Der Bachelorstudiengang »Integrated Design« steht für ein Designstudium, das »anders«, lebendig und impulsgebend ist. Er bietet ein bundesweit einzigartiges, nicht-lineares und semesterübergreifendes Studienmodell, das durch seine transdisziplinäre, projektorientierte und international geprägte Struktur ein hohes Maß an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

Studieren an der KISD: integrativ, interdisziplinär und international

Die KISD Köln International School of Design ist als Institut der Technischen Hochschule Köln Teil einer der größten staatlichen Hochschulen Europas. Sie bietet ein projekt- und studierendenzentriertes Lern- und Forschungsumfeld, das Raum für eine eigenverantwortliche Studiengestaltung lässt.

Integrativ studieren. Seit der Gründung des Designbereiches an der TH Köln setzen wir auf eine Struktur, die traditionelle und überkommene Fächergrenzen überwindet und unterschiedliche Designansätze, -methoden und -praktiken integriert. In unserem Bachelorstudiengang arbeiten die Studierenden in mindestens zehn der zwölf Fach- und Lehrgebiete der KISD. Designfachliche Perspektiven werden so systematisch zusammengeführt zu einem ganzheitlichen Verständnis von Designpraxis und -theorie verbunden.

Interdisziplinär studieren. Als integraler Bestandteil unserer Alltags- und Wissenskultur ist Design in komplexe Zusammenhänge eingebunden. In unserem ganzheitlichen Ansatz lässt sich Design nur mittels unterschiedlicher wissenschaftlicher und gestalterischer Disziplinen betrachten und entwickeln. In Projekten und Seminaren lernen unsere Studierenden die Vielfalt von Theorien und Methoden kennen und in die eigene Arbeit zu integrieren. Die KISD unterhält zahlreiche Kooperationen mit internationalen und regionalen Unternehmen, Institutionen und Verbänden. Viele Forschungs- und Entwicklungsprojekte werden in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft durchgeführt, so dass Studierende einen fundierten Einblick in die Praxis erhalten.

International studieren. In ihren Studienprogrammen setzt die KISD auf eine aktive Internationalisierungsstrategie. Zahlreiche Projekte werden zusammen mit internationalen Hochschulen und Unternehmen realisiert. Jedes Semester werden internationale Lehrende eingeladen, inter- und transkultureller Phänomene und Prozesse werden untersucht und gestaltet. Auch durch einem hohe Anteil internationaler Studierender setzt die KISD auf die Förderung interkultureller Kompetenzen, ein Großteil der Studienangebote findet in englischer Sprache statt. Der Bachelorstudiengang eröffnet in zwei Studienrichtungen die Möglichkeit, in internationalen Kontexten zu studieren, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und diese später in der eigenen Arbeit gewinnbringend einzusetzen.

Struktur des Studiums

Das Studium an der KISD ist projektorientiert und fördert die semesterübergreifende Zusammenarbeit, so dass die Studierenden nicht nur mit-, sondern auch voneinander lernen. Die Projekte werden durch Seminare, Vorlesungen, Kurse, Arbeitsgemeinschaften und Werkstatteinführungen sowie durch das studienbegleitende Mentoringprogramm ergänzt.

Die Struktur des Studienverlaufs ist dabei nur bedingt linear organisiert. Die Studierenden wählen in jedem Semester aus einem breiten Angebot die sie interessierenden Veranstaltungen aus und folgen dabei lediglich Rahmenangaben zu Art und Anzahl der Veranstaltungen. So ergeben sich individuelle Studienverläufe, die vom ersten Semester an die Eigenverantwortlichkeit und die Einzigartigkeit der Studierenden fördern. Orientierung bieten dabei die vier Studienphasen »Discoveries«, »Connections«, »International« und »Focus«.

»Discoveries«: In den ersten beiden Semestern steht das Kennenlernen und Verstehen von Design als einem Denk- und Handlungsfeld im Vordergrund, das unsere Lebenswirklichkeit intensiv durchdringt und nach verschiedenen designfachlichen Perspektiven verlangt. Die Studierenden lernen designtypische Arbeitsformen und -techniken anzuwenden, knüpfen Kontakte zu anderen Studierenden und Lehrenden und machen sich mit den wandelbaren Rollen von Designerinnen und Designern in der Projektarbeit vertraut.

»Connections«: Im dritten und vierten Semester durchdringen die Studierenden »Integrated Design« als ein Theorie-, Handlungs- und Entwurfsfeld, das wesentlich durch Verbindungen sowohl zwischen verschiedenen Designbereichen als auch zwischen dem Designprozess und anderen Wissenschaften bestimmt wird. In Formaten wie dem »Intermediate Project« lernen sie, diese Verbindungen selbst zu erstellen, und setzen erste eigene thematische und entwurfspraktische Schwerpunkte.

»International«: Das fünfte Semester steht ganz im Zeichen internationaler und interkultureller Erfahrungen. Durch einen Auslandsaufenthalt an einer unseren 45 Partnerhochschulen innerhalb und außerhalb Europas oder durch eine internationale Schwerpunktsetzungen in ihrem Studium in Köln gewinnen die Studierenden eine neue Perspektive auf ihren persönlichen fachlichen Werdegang.

»Focus«: Im sechsten und siebten Semester setzen die Studierenden durch Wahlveranstaltungen, eigene Projektarbeiten und ihre Bachelorarbeit individuelle Schwerpunkte und bilden ein persönliche Profil aus. Zugleich dient diese Phase durch geeignete Angebote der Vorbereitung auf den Berufseinstieg.

M
M