"Save the Grain" gewinnt Kölner Finale des Hult Prize OnCampus

Im Januar fand das Hult Prize OnCampus Finale an der Universität zu Köln statt – dieses Jahr unter dem Motto „Food for Good“. Fünf Teams aus Studierenden der Kölner Hochschulen stellten sich der Herausforderung, profitable und zeitgleich nachhaltige Gründungsideen zu präsentieren. Sie sollen die Lebensmittelindustrie langfristig positiv verändern.

Der Hult Prize ist die weltweit größte Bewegung für soziales Unternehmertum und wird jährlich von der Hult Prize Foundation in Partnerschaft mit den Vereinten Nationen ausgerichtet. Das Ziel des Hult Prize ist es, Studierende zu vernetzen und sie bei der Gründung nachhaltiger Unternehmen zu unterstützen. Jedes Jahr richtet der Hult Prize eine Challenge aus. In diesem Jahr lautete sie „Food for Good“. An weltweit 2000 teilnehmenden Universitäten wurden Studierende dazu aufgerufen, Startup-Ideen zu entwickeln, die darauf abzielen, die Lebensmittelindustrie nachhaltig zu verändern.

Hult Price Save the Grain Prof. Dr. Kai Thürbach, TH Köln, war Mitglied der Jury, die das Gewinnerteam „Save the Grain“ des Hult Prize Finales in Köln präsentiert. (Bild: Hult Price)

Prof. Dr. Kai Thürbach, Professor für Unternehmensführung und Entrepreneurship an der TH Köln, wurde in die Jury für das OnCampus Finale des Hult Prize in Köln berufen. An dem OnCampus Finale in Köln nahmen in diesem Jahr fünf Teams teil, die ihre Gründungsideen präsentierten. Die Jury wählte das Team „Save the Grain“ zu den diesjährigen erstplatzierten des Hult Prize Finales in Köln.

Mit ihrer innovativen Idee, Ernteverluste in Subsahara-Afrika zu minimieren und so Bauern einen Weg aus der Armut zu ermöglichen, überzeugten die Gründerinnen die Juroren. Das Team gewann einen Platz in einem der weltweit 25 Regional Finals, mit dem es für sie mit ihrer Gründungsidee in die nächste Etappe des Hult Prize 2021 geht.

Das Team besteht aus Studierenden der Universität zu Köln und der TH Köln. Die Idee entstand in einem Projekt der Studierendeninitiative Enactus an der Universität. Eine Technik zur Trocknung von Getreide, die „Save the Grain“ in Afrika zum Einsatz bringen möchte, wurde in den Laboren der TH Köln entwickelt. „Solche interdisziplinären Teams möchten die Universität zu Köln und die TH Köln in Zukunft verstärkt auch durch gemeinsame Aktivitäten ihrer Gründungsservices und Initiativen wie »Fit for Invest« fördern“, so Professor Kai Thürbach. Er freut sich, dass das Gewinner-Team an der TH Köln entwickelte Technik nutzen möchte: „Social Entrepreneurship, das mit innovativer Technik Soziale Innovation kreiert – das passt auch gut zum Leitbild der TH Köln. Solche Themen wollen wir fördern. Wir wünschen „Save the Grain“ viel Erfolg!“

Aufgrund der aktuellen Pandemielage konnte das diesjährige Hult Prize OnCampus Finale in Köln nicht in Präsenz an der Universität stattfinden. Das Event war jedoch dank der 50 Teilnehmenden und regem Online-Networking ein voller Erfolg! Das studentische Organisationsteam von der Universität zu Köln möchte sich an dieser Stelle noch einmal herzlich bei allen Beteiligten bedanken und wünscht dem Gewinnerteam eine erfolgreiche Weiterreise.

Januar 2021

M
M