Kontakt & Service

Die Night of the Scholars ist Teil des LehrendenCoaching-Programms für neu berufene Professor*innen.

Ansprechpartnerin

Julia Gerber

Julia Gerber

Zentrum für Lehrentwicklung

  • Campus Südstadt
    Claudiusstraße 1
    50678 Köln
  • Raum E1.03
  • Telefon+49 221-8275-3012

Night of the Scholars 2016

Die 4. Night of the Scholars hat dieses Jahr in einem neuen Format stattgefunden. Am 04.10.2016 trafen sich sowohl noch aktive Teilnehmer*innen, als auch Absolvent*innen des LehrendenCoaching-Programms.

Außerdem waren auch wieder interessierte Teilnehmer*innen des kollegialen Erfahrungsaustauschs dabei. In kollegialer, lockerer Atmosphäre und mit tollem Blick aus der Rotunde der TH Köln am Campus Südstadt heraus wurde dieses Jahr über das Lehrpreis-Thema 2017 „Was Lehre gut macht – und warum?“ diskutiert.

Aspekte guter Lehre

Es gab zunächst eine kurze Vorstellungsrunde, sodass auch die Teilnehmer*innen, die zum ersten Mal dieser Veranstaltung beiwohnten, eingebunden wurden und einen Überblick über die restlichen Teilnehmer*innen erhielten. Danach wurden die Lehrenden eingeladen sich an Situationen aus der eigenen Lehre zu erinnern, in denen entweder etwas sehr gut gelaufen ist oder Herausforderungen auftraten bzw. etwas nicht funktioniert hat. Diese Situationen wurden dann im Plenum kurz vorgestellt und diskutiert. Dabei wurde immer wieder die Metaperspektive anhand der Frage, was Aspekte guter Lehre sind, eingenommen.

Ergebnis dieser Diskussionen und dieses Austauschs ist u.a. eine Liste von verschiedenen Aspekten, die aus der Sicht der teilnehmenden Lehrenden relevant für die Gestaltung guter Lehre sind:
• Transparenz
• Autonomie
• Relevanz schaffen
• Praxisbezug
• Wertschätzende Haltung

Interdisziplinäre Kooperationen

Zusätzlich sind Ideen für interdisziplinäre Kooperationen entstanden. Zum Beispiel wurde aus dem Bereich der Ingenieurwissenschaften berichtet, dass Studierende teilweise nicht in der Lage sind fachbezogene Texte zu (v)erfassen. Dies ist jedoch sowohl für die spätere Praxis als auch für den wissenschaftlichen Anspruch eines Hochschulstudiums dringend erforderlich. Die hochschulinternen Sprach- und Kulturwissenschaftler*innen wiederum beschäftigen sich mit sprachsensiblem Fachunterricht. Die Kollegin Schily empfahl hier das folgende Werk: Leisen, Josef (2013): Handbuch Sprachförderung im Fach - Sprachsensibler Fachunterricht in der Praxis. Stuttgart: Klett. Gerne ist Sie bei konkreten Fragen auch persönlich ansprechbar.

Der interdisziplinäre Austausch wird über diese Veranstaltung hinaus weitergeführt werden. Gerne können Sie sich daran beteiligen, u.a. durch einen Besuch beim nächsten kollegialen Erfahrungsaustausch am 16.1.2017.

Wir danken allen Teilnehmer*innen der diesjährigen Night of the Scholars für die rege Beteiligung und die spannenden Beiträge. Und wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr.

M
M