Kontakt & Service

Ansprechpartnerin

Dr. Birgit Szczyrba

Dr. Birgit Szczyrba

Zentrum für Lehrentwicklung

  • Campus Südstadt
    Claudiusstraße 1
    50678 Köln
  • Raum E1.03
  • Telefon+49 221-8275-3622

Lehr- und lernrelevante Diversität an der TH Köln

Bildungsbiographie, Migrationshintergrund und Kultur - an Hochschulen in NRW ist die Heterogenität der Studierenden ausgeprägter als im Bundesdurchschnitt. Hochschulen, insbesondere in NRW, müssen sich gegenüber dieser Vielfalt öffnen, um ein angemessenes Studienangebot entwickeln zu können. Schlüsselpersonen für eine solche Öffnung sind die Lehrenden.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Lehr- und lernrelevante Diversität an der TH Köln 
Leitung Dr. Birgit Szczyrba  Zur Personenseite
Beteiligte Julia Gerber, Timo van Treeck 
Projektpartner alle Fakultäten der TH Köln 
Fördermittelgeber Stifterverband für die deutsche Wissenschaft
Programm: Exzellente Lehre  
Forschungsergebnisse Lehr- und lernrelevante Diversität an der Fachhochschule Köln  Mehr
Weiteres Material Poster zum Thema Diversity  Mehr (pdf, 3 MB)

In den vergangenen Jahren haben wir vor allem die Diversität der Lehrenden und Lernenden als Akteursgemeinschaft in Studium und Lehre untersucht. Unsere Studien sollten Gestaltungsspielräume für den Umgang mit Diversität ausloten und den Einsatz innovativer Lehrkonzepte für erfolgreiches Studieren mit einem Monitoring begleiten. Aus den Ergebnissen haben wir hochschuldidaktische Ideen, Konzepte und Modelle abgeleitet, erprobt und evaluiert.

Fragestellungen in unseren Forschungsprojekten waren etwa:

Lernrelevante Diversität

  • Wie unterscheiden sich Studierende in ihrem Umgang mit den Lehrangeboten?
  • Wie erklären sich die Studierenden Erfolge bzw. Misserfolge in ihrem Studium?
  • Wie gestalten sie ihren Umgang mit ihren Lehrenden?

Lehrrelevante Diversität

  • Welches didaktische Erklärungswissen, welche Erfahrungen und Überzeugungen leiten das Lehrhandeln der Professorinnen und Professoren?
  • Mit welchen Zielen für sich und die Studierenden gestalten Lehrende ihre Lehrarrangements?
  • Was definieren Lehrende als Problem im Lehr-/Lerngeschehen und wie regulieren sie diese Probleme?

Unterschiede in der Wahrnehmung von Lehrenden und Lernenden

  • Inwiefern nehmen Studierende und Lehrende Erfolge und Misserfolge in der Lehre unterschiedlich wahr?
  • Wie wirken sich diese unterschiedlichen Wahrnehmungen auf das Lehr- und Lernhandeln aus?
  • Werden Probleme, Brüche oder Widersprüche in der Lehr-/Lerninteraktion zum Anlass genommen, sich informell bzw. strukturiert weiterzubilden?

Professionalisierungs- und Lehrentwicklungsmaßnahmen

  • Welche Kompetenzen brauchen Lehrende, um studentische Kompetenzentwicklungsprozesse gut begleiten zu können?
  • Welche bisher nicht genutzten Möglichkeiten der Kooperation zwischen Akteuren in Studium und Lehre lassen sich erschließen?
  • Wie können Strukturen geschaffen und weiter ausgebaut werden, die qualitativ hochwertige Lehre auf allen Ebenen fördern?

In unserem Forschungsbericht beschreiben wir die Einflüsse dieser Forschung als Selbstbeobachtung auf intendierte Change-Prozesse zur Verbesserung von Studium und Lehre und beantworten die Frage, wie Selbstbeobachtungsstrategien als hochschuldidaktische Hochschulforschung weiter elaboriert werden und deren Befunde in die hochschuldidaktische Praxis und die Lehr- und Lernkultur der TH Köln gelangen können.

M
M