Gründerabend #55 des Entrepreneurs Club Cologne e. V. an der TH Köln

Gründerabend #55 des Entrepreneurs Club Cologne e. V. an der TH Köln (Bild: TH Köln / Entrepreneurs Club Cologne)

Am 26.11.2018 fand der Gründerabend #55 des Entrepreneurs Club Cologne e. V. an der TH Köln statt. Im Mevissensaal fanden sich mehr als 100 interessierte Studierende ein, um die Gründer von Docudiet, Naix Technology und Estancia Verde zu hören. 

Begrüßt wurden die Gäste des Gründerabends von Prof. Dr. Annette Blöcher und Prof. Dr. Kai Thürbach, die an der Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften der TH Köln im Bereich Entrepreneurship und Gründung lehren.
Im Rahmen des hiesigen Veranstaltungsformats „Entrepreneurs Club“ hat die Fachgruppe Unternehmensführung & Organisationsentwicklung am 26. November den Entrepreneurs Club Cologne (ECC) eingeladen. "Der Entrepreneurs Club Cologne engagiert sich interdisziplinär und hochschulübergreifend in Köln für das Thema Entrepreneurship. Damit leistet die Studierendeninitiative, die nun auch offiziell an der TH Köln vertreten ist, einen wichtigen Beitrag für eine neue Gründerzeit in Köln und NRW!“, leitete Prof. Dr. Kai Thürbach den Abend ein.
Im Mevissensaal fanden sich am Abend mehr als 100 Gäste ein, welche allesamt durch ein zentrales Thema verbunden waren: Entrepreneurship. 
Ob Studierende der Kölner Hochschulen und Universität oder Gründerinnen und Gründer aus dem rheinländischen Start-Up Kosmos – der Gründerabend stellte auch dieses Mal erneut eine spannende Plattform für Vorträge aus der Gründungspraxis und Networking mit Interessierten oder Akteuren der Szene dar. 
Als weitere Gäste waren neben Professorinnen und Professoren, die sich im Bereich Entrepreneurship engagieren, auch MitarbeiterInnen des Gründungsservice der TH Köln anwesend.
Moderiert wurde die Veranstaltung von Franziska Schaal, Vorstandsvorsitzende des Entrepreneurs Club Cologne (ECC). Der ECC ist eine hochschulübergreifende studentische Initiative, die einmal im Monat das Format Gründerabend veranstaltet, bei dem zwei bis drei Start-ups aus der Region von ihren Erfahrungen als Gründerinnen und Gründer erzählen.
Dr. Christoph Kling, Data Scientist und Co-Founder von Docudiet, hielt den ersten Vortag. Als neues Gründungs-Team an der TH Köln verbessert Docudiet mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) Underwriting-Entscheidungen von Industrieversicherern. Insbesondere ging Dr. Kling auf seinen persönlichen Gründungsweg ein und berichtete von seinen ersten Erfahrungen als Unternehmer. Bereits im jungen Alter nutzte er seine Programmierkenntnisse und bat manche seiner Produkte sogar kostenlos an. Er ermutigte die anwesenden Gäste, ruhig erst einmal zu geben. Man wird positiv überrascht davon sein, was man im Gegenzug erhält. 
Als zweiter Speaker erzählte der CEO und Founder von Naix Technology, Ramin Karbalaie, seine Gründerstory. Das Unternehmen anonymisiert für seine Kunden Dokumente mit Hilfe von KI basierten Prozessen. In seinem Vortrag sprach der Physiker nicht nur über die Sonnenseiten, sondern vor allem auch über die Schattenseiten des Gründens und wie junge GründerInnen diesen entgegentreten können.
Zuletzt stellte Arne Rohlfs, CEO und Founder von Estancia Verde, sein Unternehmen und den „Wunderbaum“ Moringa vor – eine Pflanze mit außerordentlichen vielen gesunden Inhaltsstoffen und Verarbeitungsmöglichkeiten. Das Start-up bietet auf Basis von Moringa nachhaltige Biorohstoffe an und stellt dabei eine transparente Wertschöpfungskette sowie faire Arbeitsbedingungen sicher. Für das Publikum brachte der Gründer extra eine Kostprobe seiner Tees und Energy-Drinks mit. 
Wie bei jedem Gründerabend bestand wieder die Möglichkeit, sich bei der anschließenden Pitch-Corner aktiv einzubringen. Gäste aus dem Publikum stellten ihre Ideen oder bereits gegründeten Start-Ups vor, bevor sich beim Get-together sowohl Gäste als auch Referenten bei Pizza und Bier untereinander vernetzen konnten. Auch in diesem Jahr wurde die Veranstaltung durch den Verein Alumni und Förderer des Schmalenbach Instituts für Wirtschaftswissenschaften Köln e. V. unterstützt. 

M
M