Kontakt & Service

Kontakt

Dr. Simone Stork

Hochschulreferat Forschung und Wissenstransfer

  • Telefon+49 221-8275-3628

Erfindungen der TH Köln

Innovationen für die Zukunft

Technologieangebot für Patentfamilie

Flächendeckende Schadensdetektion an Verbundwerkstoffen

Wire Mesh Damage Detection ist ein neuartiges Messverfahren zur kontinuierlichen Schadensdetektion an Verbundwerkstoffen und ist auch für großflächige Anwendungen im laufenden Betrieb wie z.B. Windkraftflügel geeignet. Die Erfindung aus dem Verbundprojekt ISAFAN wurde nun von der TH Köln zum Patent angemeldet und steht interessierten Unternehmen zur Weiterentwicklung der Technologie und zur Lizenzierung zur Verfügung. Erfinder: Prof. Dr. Michael Bongards und Hartmut Köhn, Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften

Patentanmeldung

Verfahren zur Steuerung unbemannter Fahrzeuge, z.B. Flugdrohnen, und ein Zusatzmodul zur Nachrüstung

Erfinder der TH Köln haben ein Verfahren zur Steuerung unbemannter Fahrzeuge, z.B. Flugdrohnen, und ein Zusatzmodul zur Nachrüstung von unbemannten, fernsteuerbaren Fahrzeugen entwickelt. Die Erfindung zeichnet sich insbesondere durch den Einsatz von virtuellen Wegpunkten in Form von dreidimensionalen, virtuellen Objekten aus, die dem Piloten mit einer Mixed-Reality-Darstellung angezeigt werden. Die Weiterentwicklung der Erfindung findet statt durch das EXIST-Gründungsteam DronOSS.

Technologieangebot

Aldoladdition 4.0 - Diolsynthese an metallfreien Ionenaustauschern

Wissenschaftler der TH Köln haben ein chemisches Verfahren zur Aldoladdition aliphatischer Aldehyde zu Aldol-Additionsprodukten über ein basisches Ionenaustauscherharz entwickelt, welches nun zum Patent in Deutschland angemeldet wurde. Die Erfinder konnten zeigen, dass die Selektivität der basenkatalysierten Reaktion von Butanal zum Wertstoff Ethyl-Hydroxyhexanal (Addi-tionsprodukt) bzw. dem Kondensationsprodukt Ethylhexenal durch die Vorbehandlung des basischen Harzes signifikant beeinflusst werden kann. Eine Erfindung der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften von Prof. Eisenacher, Felix Lummerich, Jan Drönner und Jonas Vosberg.

Technologieangebot

Räumlich-zeitlich-spektrale Entzerrung von sphärisch gemessenen kopfbezogenen Übertragungsfunktionen

Kopfhörerbasiertes binaurales 3D-Audio verschafft uns ein realistisches Klangerlebnis, das durch eine Berücksichtigung der Kopfbewegungen des Hörers noch verbessert wird. Möglich wird eine Nutzung der Binauraltechnik durch kopfbezogene Übertragungsfunktionen (head-related transfer functions, HRTF). Die Innovation SUpDEq (Spatial Upsampling by directional Equalization) des Instituts für Nachrichtentechnik der TH Köln reduziert den Aufwand für die Messung und Speicherung eines HRTFs-Satzes signifikant. Das über die Kopfhörer dargebotene Audiosignal enthält wieder die ursprünglichen spektralen und temporalen Eigenschaften. Auch die räumlichen höheren Ordnungen werden im Wesentlichen wiederhergestellt. Die Erfindung ist zum Patent angemeldet.

Patent erteilt und lizenziert

Bicycle

Die TH Köln hat für eine Erfindung der Fakultät für Fahrzeugtechnik und Produktion eine deutsche und eine internationale Patentanmeldung eingereicht. In den Offenlegungsschriften der Patentämter ist die Erfindung "Zweirad" nun nachzulesen. Erfinder sind Prof. Dr. M. Frantzen, J. Mansel, J. Opitz und F. Vreden

Patentanmeldung

Verfahren und System zur Lokationsverifizierung mobiler Geräte

Lokalisierungsverfahren und -systeme sind proprietäre Technologien, die von verschiedenen Herstellern beschrieben werden und bereits in der Anwendung implementiert wurden. Die Erfindung löst eine Sicherheitslücke, wenn ein solches System oder eine Applikation auf raum-zeitlichen Informationen aufbaut. Sie ist ein Beacon-basiertes Verfahren und ein Beacon-basiertes System zur Verifizierung der Anwesenheit eines mobilen Endgeräts an einer Geo-Position zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort. Erfinder: Prof. Dr. Matthias Böhmer, Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften.

Patentanmeldung

Wellenfeldanalyseverfahren

Die Erfindung des Instituts für Nachrichtentechnik (INT) betrifft ein Wellenfeldanalyseverfahren zur Verwendung mit einem Mikrofonarray aufweisend eine Vielzahl von Mikrofonen sowie eine Vorrichtung hierfür. In einem ersten Schritt werden eine Vielzahl von Eingangssignalen der Mikrofone des Mikrofonarrays erfasst, wobei die Eingangssignale aus einem detektierten Wellenfeld resultieren. In einem weiteren Schritt werden die Eingangssignale der Mikrofone des Mikrofonarrays im Hinblick auf die räumlichen und zeitlichen Eigenschaften des Wellenfeldes zur Gewinnung von Raum-Zeit-Information des Wellenfeldes aufbereitet. Weiterhin wird zumindest ein Eingangssignale eines Mikrofons zur Gewinnung von spektralen Eigenschaften des Wellenfeldes erfasst und zur Gewinnung von spektralen Eigenschaften des Wellenfeldes aufbereitet. Anschließend werden die spektralen Eigenschaften und die Raum-Zeit-Information zusammengeführt. Erfinder: Prof. Dr.-Ing. Christoph Pörschmann, Benjamin Bernschütz, Fakultät 07

Patent erteilt

Spulenanordnung für Spannungsregler

Eine Erfindung des Instituts für Automatisierungstechnik der Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik wurde 2015 zum Patent in Deutschland angemeldet. Für die zugehörige internationale Patentanmeldung wird im November 2017 die Nationalisierung/Regionalisierung gestartet. Erfinder ist Prof. Dr. Christian Dick.

Patent erteilt

Brillenglas und Verfahren zu dessen Herstellung

Am Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme wurde eine neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und Brillenfassung entwickelt. Die Erfindung ist für Deutschland und USA bereits erteilt. Erfinder sind: Prof. Dr.-Ing. Jörg Luderich, David Frings und Christian Pöpperl.

M
M