Tag für die exzellente Lehre 2012

AG (Bild: TH Köln)

Wie der Titel "Projekt Hochschule" schon verrät: beim 2. Tag für die exzellente Lehre am 15.06.2012 drehte sich alles um Projekte.

Unter diesem Zeichen konnte als Keynote-Speaker Prof. Dr. Erik de Graaff (Universität Aalborg) gewonnen werden, der über Implementation problembasierter und projektbasierter Lehre referierte. Dipl. Ing. Ulla Greiwe (TU Dortmund) berichtete über forschendes Lernen in Projekten und teilte ihre Erfahrungen mit der Methode.

Die Workshops

Workshop I „Lehren, Lernen und Prüfen im Projekt“ wurde von zwei verschiedenen ReferentInnen-Paaren angeboten. Dr. Antonia Scholkmann (damals zhb Dortmund, aktuell Uni Hamburg) und Prof. Dr. Frank Linde ließen die Lehrenden sozusagen ins kalte Wasser springen. Um mit dem Konzept des Problembasierten Lernens (PBL) vertraut zu werden, bereiteten sie einen exemplarischen Fall für die Projektarbeit in der Lehre vor und diskutierten ihre Ergebnisse in einem Worldcafé. Im Workshop von Jeanette Hommes, M.A. (Universität Maastricht) und Susanne Gotzen erlebten Lehrende die vielfältigen Zugänge zur Methode PBL. So wurde Umsetzung der Methode an der Universität Maastricht vorgestellt, die Lehrenden simulierten eine typische PBL-Lehrveranstaltung und konnten sich so direkt in Studierende hineinversetzen. Außerdem stellte Prof. Prokop (F04) sein best practice Beispiel vor.

Workshop II „Projekte im Curriculum – Einbindung projektbasierter Module im Studiengang“ führte Dipl.-Päd. Edith Hansmeier durch. Die Teilnehmenden lernten das so genannte „Kölner Modell“ als Beispiel für eine Form der Curriculum-Entwicklung kennen. Darauf aufbauend entwickelten sie eigenständig Modulhandbücher und innovative Lehr-Lern-Arrangements. Im anschließenden Worldcafé wurden verschiedene RolleninhaberInnen der Hochschullehre reflektiert.

In Workshop III „Projekte im Studienbetrieb“ zeigten Dipl.-Ing. Ulla Greiwe und Jan Rathjen, wie Projektarbeit in Großgruppen organisatorisch umgesetzt und dabei auch die Wünsche Studierender berücksichtigt werden. Das Best practice Beispiel, eine Art Projektbörse stellte die TU Dortmund. Weiteres Thema war die Umsetzung eines Projekthandbuchs in Wiki-Form, welches von Studierenden als Nachschlagewerk für ihr Studienprojekt genutzt wird.

Das komplette Programm

Einen Überblick über das Programm der Veranstaltung erhalten Sie im zugehörigen Flyer. Zusätzlich bekommen Sie ausführliche Informationen zur Keynote und den Workshops in der Broschüre zum 2. Tag für die exzellente Lehre.

M
M