Kontakt & Service

Ansprechpartner

Prof. Dr. Herbert Schubert

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für Angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS)

Veranstaltungsflyer und Anmeldung

Sicherheit im Quartier – Ansätze sozialräumlicher Kriminalprävention

Fachgespräch , 09. Oktober 2014

Die Ergebnisse einer Studie von ILS und Fachhochschule Köln werden auf dem Fachgespräch vorgestellt und unter Einbeziehung der Erkenntnisse anderer Forschungsprojekte zur sozialräumlichen Kriminalprävention diskutiert.

Auf einen Blick

Sicherheit im Quartier – Ansätze sozialräumlicher Kriminalprävention

Fachgespräch

Wann?

  • 09. Oktober 2014

Wo?

Handwerkskammer Düsseldorf


Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse in der Bevölkerung und Grundlage für die Teilhabe am städtischen Leben. Insbesondere im lebensnahen Umfeld, dem Quartier, ist die Wohn- und Lebensqualität besonders stark vom eigenen Sicherheitsempfinden abhängig. Vor allem in benachteiligten Quartieren, die soziale Problemlagen aufweisen, können häufig Defizite im Empfinden der Bevölkerung auf diesem Gebiet festgestellt werden. Die genaue Erfassung der Problemlage zur Kriminalität ist allerdings schwierig, da hier Erkenntnisse aus Polizeilichen Kriminalstatistiken nicht ausreichen, um neben registrierten Straftaten auch andere Faktoren, wie Verwahrlosung, Anonymität oder delinquentes Verhalten zu erfassen. Die Schere zwischen der „objektiven“ Kriminalitätsbelastung (tatsächlich begangene Straftaten) und dem „subjektiven“ Sicherheitsempfinden (Angst vor Kriminalität) der Bewohner kann dabei enorm auseinandergehen. Zusätzlich können Konflikte und Störungen im Wohnumfeld auftreten, die grundlegend zwar nicht als Kriminalität oder Sicherheitsproblem eingestuft werden, jedoch zu erheblichen Spannungen zwischen den Bewohnern führen können und die Lebensqualität einschränken. Wird das Problem vor Ort in der Kommune folgerichtig erkannt und definiert, können Maßnahmen und Projekte entwickelt werden, die dieser Problematik direkt oder indirekt entgegenwirken. Dies können sowohl soziale Projekte zur Förderung von Kindern und Jugendlichen als auch städtebauliche Maßnahmen sein, im Idealfall integrierte Konzepte, wie sie u.a. im Programm „Soziale Stadt“ zur Stabilisierung benachteiligter Quartiere zur Anwendung kommen. Über die Wirksamkeit bzw. Reichweite und Nachhaltigkeit solcher Maßnahmen insbesondere in (kriminal-)präventiver Hinsicht ist allerdings bislang nur wenig bekannt.

In einer Studie von ILS und Fachhochschule Köln wurden daher Untersuchungen in Quartieren der „Sozialen Stadt“ in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. In diesen Quartieren mit entsprechenden Problemlagen wird bzw. wurde insbesondere durch das bisherige Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ eine integrierte Intervention zur Stabilisierung dieser Quartiere versucht, die auch kriminalpräventive Zielsetzungen und Maßnahmen umfasst. Die Ergebnisse der Untersuchung werden auf dem Fachgespräch vorgestellt und unter Einbeziehung der Erkenntnisse anderer Forschungsprojekte zur sozialräumlichen Kriminalprävention diskutiert.

M
M