Modellierungs-Paper von Herrn Dr. Chong Dae Kim (TH Köln) veröffentlicht

Die Auswirkungen der Finanzkrise von 2007 auf den deutschen Immobilienmarkt wurden im Paper „Evaluation and Analysis of the Value of German Real Estate Following the Financial Crisis of 2007“ untersucht und im International Handbook of „Real Estate at Exposure“ von SGH Publishing House publiziert.

Development of housing type factors, indexed to 2007 Hinsichtlich der Wahl der Gebäudeart (in der normierten Darstellung) erkennt man, dass Eigentumswohnungen (ETW) und Mietwohnungen (MW) kurz vor dem Börsencrash 2007 relativ stabil blieben. Jedoch verloren Ein-/Zweifamilienhäuser (EZFH) an Wert. Die nach dem Börsencrash erwartete Zinssenkung ließ jedoch insbesondere die Attraktivität der EZFH und etwas zeitversetzt der Mietwohnungen steigen und somit auch Ihren Preis. Ab 2010 stieg auch die Beliebtheit der Eigentumswohnungen an, weil sich die Haushalte an niedrige Zinsen gewöhnt haben und hier auch keine kurzfristige Zinsänderung erwartet wurde. (Bild: Dr. Chong Dae Kim / TH Köln)

Aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt von Herrn Dr. C. D. Kim in Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Volker Arhelger (Ergo Group AG) und dem Gutachterausschuss für Grundstückswerte des Landes NRW ist das Paper „Evaluation and Analysis of the Value of German Real Estate Following the Financial Crisis of 2007“ entstanden. Es untersucht die Auswirkungen der Finanzkrise von 2007 auf den deutschen Immobilienmarkt.

Im Rahmen der „Narodowy Bank Polski and SHG Warsaw School of Economic Conference“, die an der Polnischen Zentralbank in Warschau stattfand, hielt Herr Dr. Kim bereits einen Gastvortrag über das Paper. Die Konferenz und der anschließende Workshop standen unter dem Titel „Recent trends in the Real Estate Market and its Analysis“.

Mai 2021

M
M