Kontakt & Service

Projektleitung

Prof. Dr. Ompe Aimé Mudimu

Prof. Dr. Ompe Aimé Mudimu

  • Raum ZS-04-02
  • Telefon+49 221-8275-2206

Thomas Säger

Thomas Säger

  • Raum HW 2-90
  • Telefon+49 221-8275-2659

Kick-off Veranstaltung des neuen Forschungsprojektes MemO2

Kick-Off Meeting MemO2 (Bild: IRG/FH Köln)

Am 23.06.2015 wurde vom Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) die Kick-Off Veranstaltung des neuen Forschungsprojektes MemO2 erfolgreich durchgeführt. Das neue Projekt ist ein ZIM-Kooperationsprojekt mit einem Gesamtbudget von ca. 600.000 €, wobei die Projektkoordination beim IRG liegt.

Patienten mit akutem schweren Lungenversagen (Acute Respiratory Distress Syndrome - ARDS) benötigen umgehend eine künstliche Unterstützung der Atmung. Dabei kommt es in besonderen Fällen vor, dass die übliche Beatmungstechnik nicht mehr ausreicht. Extrakorporale Membranoxygenierung ist in vielen Fällen die einzige Erfolg versprechende Möglichkeit, um den Tod des Patienten abzuwenden. Bei dieser Behandlungsmethode wird dem Blut durch halbdurchlässige Hohlfasermembranen direkt Sauerstoff zugeführt und auf gleichem Wege Kohlenstoffdioxid entfernt.
Moderne Oxygenatoren bestehen aus mehreren tausend Hohlfasermembranen mit einem minimalen äußeren Durchmesser von 200 – 380 μm, die mit Sauerstoff durchströmt werden.
Ziel von MemO2 ist es, Hohlfasern herzustellen, die nur etwa 50 % des bisher üblichen Gesamtdurchmessers aufweisen (100 – 150 μm), jedoch die gleiche Sauerstofftransferrate wie die bisher gängigen Membranen erreichen. Durch die Verkleinerung der Bauform kann die Kontaktzeit des Blutes mit der Membranoberfläche und damit die mechanische Belastung sowie das benötigte Füllvolumen reduziert werden, sodass das Behandlungsrisiko für den Patienten deutlich sinkt.

Konsortium im Projekt MemO2Konsortium im Projekt MemO2 (Bild: IRG/ FH Köln)

Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr

Das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme befasst sich mit allen technischen und organisatorischen Elementen der operativen Gefahrenabwehr zur Rettung von Menschen, der Erkennung von Gefahren und deren Abwehrplanung, wie etwa behördliches und betriebliches Risiko- und Krisenmanagement sowie soziale und methodische Kompetenzen für Führungskräfte. In Verbundforschungsprojekten stehen die wissenschaftliche Analyse und das Bereitstellen von Anwenderexpertise im Vordergrund.

Im Projekt MemO2 ist die Hauptaufgabe des Instituts für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr der Aufbau eines Versuchsstands zur Gewinnung von Daten zu Gastransfer-Raten von Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid an halbdurchlässigen Hohlfasermembranen, sowie die Durchführung der Testversuche und Bewertung der Ergebnisse.

M
M