Hochschule ist jetzt auch Hotel

Hochschule ist jetzt auch Hotel - IMG_9696 (Bild: Manfred Stern / TH Köln)

Die blühende Wildwiese am Campus Gummersbach der TH Köln lockt Wildbienen in die bereit gestellten Niströhren

6.8.2019 - Seit einigen Wochen verfügt der Campus Gummersbach der TH Köln auch über ein „Hotel“ auf seinem Gelände, nämlich ein Wildbienenhotel. In einen großen Holzrahmen sind die Schilfrohre, durchbohrten Hölzer, Bambusstengel und durchlöcherten Steine montiert. Hier gibt es Angebote für einige der rund 570 deutschen Wildbienenarten. Auf der Informationstafel ist zu lesen: „Für Wildbienen ist der Aufenthalt kostenlos!“ Von den Materialien her sind unter anderem eingeladen: Mauerbienen, Wollbienen, Blattschneider-Mörtelbienen und Maskenbienen. Anders als die Honigbienen leben die Wildbienen fast immer als Einzelwesen, die kleinen Höhlen nutzen sie, um dort ihre Eier abzulegen. Jedes Ei erhält ein wenig Proviant, von dem sich die Larve ernährt, bis sie sich zum Biene entwickelt hat. Bis zu acht Larven stecken in einem Röhrchen, die vorderste hat die Aufgabe, den Verschluss zu öffnen, mit dem die Mutterbiene ihre Brut geschützt hat.

Von den vielen hundert Nistmöglichkeiten im Bienenhotel sind inzwischen viele schon belegt. Damit die Bienen vor ihrem Hotel auch ausreichend Nahrung finden, wurde rund um die Nistmöglichkeit Wildwiese gepflanzt. Die Initiative für die umfangreiche Maßnahme, für die auch Erde ausgetauscht werden musste, ging vom Team „Infrastrukturelles Gebäudemanagement“ in der Hochschulverwaltung aus. In Gummersbach startet das Projekt, es ist vorgesehen, auch an den anderen TH-Standorten Köln-Deutz und Südstadt jeweils ein Bienenhotel neben einer Wildwiese aufzubauen. Die üppig blühende Blumenwiese, die aus einer sorgfältig ausgewählten Samenmischung entstand, bietet natürlich auch vielen anderen Insekten wie Schmetterlingen oder Hummeln eine willkommene Nahrungsquelle. Die Blütenpflanzen und Samen sollten auf unsere heimischen Insekten abgestimmt sein.

Die TH Köln möchte mit dieser Initiative einen Beitrag zur Erhaltung der Wildbienen und insgesamt der Insekten leisten, deren Bestand in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist. Nach einer Statistik des Bundesamtes für Naturschutz sank die Gesamtbiomasse der Fluginsekten zwischen 1989 und 2014 um 76 Prozent. Insekten sind die artenreichste Gruppe aller Lebewesen und stellen gut 70 Prozent der Tierarten weltweit. Nicht nur als Bestäuber für Pflanzen leisten sie einen unverzichtbaren Beitrag für unsere Ernährung und das ökologische Gleichgewicht.

Wer selbst Wildbienen eine Nistmöglichkeit bieten oder eine Wildwiese anpflanzen möchte, sollte sich gut informieren. Nicht jedes Produkt ist für die Insekten auch wirklich geeignet.

Info:

www.insektenhotel.de

www.nabu.de

M
M