Dozentenverträge

Dozentenverträge werden für privatrechtliche, gebührenpflichtige Weiterbildungsangebote der Hochschule abgeschlossen. Da es sich um Lehrtätigkeiten außerhalb der öffentlich-rechtlichen Studiengänge bzw. um „weiterführende Studien“, „Zertifikatsstudien“ und Seminare handelt, kann kein klassischer Lehrauftrag vergeben werden.

Derzeit bietet die Hochschule privatrechtliche Weiterbildungsangebote gegen Gebühren an, z.B.:

  • Angebote der Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung
  • Kostenpflichtige Vorbereitungskurse auf die Deutschprüfung
  • Cologne Prep Class
  • Kostenpflichtige Weiterbildungsstudiengänge des Cologne Game Lab
  • Kostenpflichtige Weiterbildungsangebote im ZBIW

Stellung des Dozenten / der Dozentin

Dozentinnen und Dozenten nehmen ihre Lehraufgaben und die weiteren vertraglich geregelten Aufgaben selbstständig wahr. Es wird kein Arbeitsverhältnis mit der TH Köln begründet, d.h.

  • der Auftragnehmer ist unabhängig von den Weisungen des Auftraggebers;
  • der Auftragnehmer ist nicht in die Arbeitsorganisation des Auftraggebers eingegliedert;
  • der Auftragnehmer hat keine regelmäßigen Arbeits- und Anwesenheitszeiten mit Ausnahme der im Vertrag geregelten Zeiten;
  • der Auftragnehmer erbringt keine Leistung, die normalerweise von Beschäftigten des Auftraggebers erbracht werden.

Antragstellung für den Dozentenvertrag

Bitte senden Sie den „Antrag auf Abschluss eines Dozentenvertrages“ vollständig (einschließlich der Anlagen) mindestens 12 Arbeitstage vor Beginn der Veranstaltung an das Team 9.1. Dort werden die personalrechtlichen Voraussetzungen geprüft. Die Auswahl von Dozentinnen und Dozenten erfolgt aufgrund der persönlichen und fachlichen Qualifikation durch den verantwortlichen Antragsteller. Die Personalabteilung kann daher unmittelbar die Unterzeichnung des Dozentenvertrages veranlassen. Eine rückwirkende Genehmigung ist nicht möglich.

Bitte beachten Sie bei der Kalkulation des Angebotes und der Festsetzung der Honorarsätze die Vorgaben der Trennungsrechnung.

Hinweise zur Sozialversicherung

Dozentinnen und Dozenten sind nicht als Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinn anzusehen und unterliegen deswegen nicht der Versicherungspflicht zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Zur Feststellung, ob sie als selbstständige Lehrkräfte ggf. der Rentenversicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 1 SGB IV unterliegen, ist die individuelle Prüfung durch die Deutsche Rentenversicherung erforderlich. Für die Veranlassung dieser Prüfung, die Entrichtung der ggf. zu zahlenden Beiträge sowie die rechtmäßige Versteuerung des Honorars ist der/die Dozentin selbst verantwortlich. Von der gesetzlichen Unfallversicherung werden Dozentinnen und Dozenten nicht erfasst.

M
M