20 Jahre in Angkor Wat

German Apsara Conservation GACP (Bild: TH Köln - CICS - Hans Leisen)

Seit 20 Jahren engagiert sich Deutschland in Kambodscha für den Erhalt des kulturellen Erbes. Federführend bei den Restaurierungsprojekten der berühmten Tempelanlagen in Angkor Wat war und ist das Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaften mit Prof. Dr. Hans Leisen und Prof. Dr. Esther Plewe-Leisen.

In feierlichem Rahmen wurde nun die Kooperation zwischen der TH Köln und der kambodschanischen Denkmalschutzbehörde Apsara erneuert. Diese umfasst nicht nur die Dokumentation und Untersuchung der Verwitterungsschäden sowie wissenschaftlich basierte Konservierungsmaßnahmen an den Tempeln selbst, sondern auch die Ausbildung kambodschanischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Konservierungstechniken und wissenschaftlicher Methodik. Für das Auswärtige Amt hat das Projekt Vorzeigecharakter: Mit einem Fördervolumen von rund 4 Millionen Euro ist es das umfangreichste Vorhaben im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Bundes - und das mit der längsten Laufzeit.  

M
M