Kontakt & Service

Die erste Anlaufstelle

Zentrale Studienberatung
Die Zentrale Studienberatung der TH Köln ist die erste Anlaufstelle für Fragen rund ums Studium.

ZweitstudienbewerberInnen

Informationen für Zweitstudieninteressierte, die sich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang bewerben möchten. Bei der Bewerbung für einen zulassungsfreien Studiengang ist es unerheblich, ob bereits ein Studium erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wann gelte ich als ZweitstudienbewerberIn?

Wenn Sie vor Ende der Bewerbungsfrist bereits ein Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten deutschen Hochschule (z.B. Universitäten, Gesamthochschulen, Fachhochschulen, nicht aber Berufsakademien) erfolgreich abgeschlossen haben, so gelten Sie als ZweitstudienbewerberIn.

Bei einer Bewerbung für ein Masterstudium gelten Sie als ZweitstudienbewerberIn, wenn Sie bereits erfolgreich ein erstes Masterstudium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen haben.

Wie und wann bewerbe ich mich?

Sie bewerben sich zunächst immer innerhalb der jeweiligen Bewerbungsfrist über unser Online-Bewerbungsportal. Eine Online-Bewerbung ist jedoch alleine nicht ausreichend.

Nach Abschluss der Online-Bewerbung werden Sie aufgefordert, eine Kopie des Zeugnisses über Ihr Erststudium sowie eine Begründung für Ihr Zweitstudium (s.u.) einzureichen. Auch hierfür gilt die jeweilige Bewerbungsfrist. Nähere Informationen erhalten Sie während und nach Abschluss der Online-Bewerbung.

Wie sind meine Chancen auf eine Zulassung?

Die Studienplätze werden nach den Kriterien „Prüfungsergebnis des Erststudiums“ und „Gründe für das Zweitstudium“ vergeben. Für beide Kriterien werden Punkte vergeben.

Für das Ergebnis der Abschlussprüfung des Erststudiums werden folgende Punktzahlen vergeben:

  • Noten „ausgezeichnet“ und „sehr gut“ - 4 Punkte,
  • Noten „gut“ und „vollbefriedigend“ - 3 Punkte,
  • Note „befriedigend“ - 2 Punkte,
  • Note „ausreichend“ - 1 Punkt.
  • Ist die Note der Abschlussprüfung des Erststudiums nicht nachgewiesen, wird das Ergebnis der Abschlussprüfung mit einem Punkt bewertet.

Nach dem Grad der Bedeutung der Gründe für das Zweitstudium werden folgende Punktzahlen vergeben:

  • Besondere berufliche Gründe - 7 Punkte:
    Besondere berufliche Gründe liegen vor, wenn die berufliche Situation dadurch erheblich verbessert wird, dass der Abschluss des Zweitstudiums das Erststudium sinnvoll ergänzt. Zwischen den Inhalten des abgeschlossenen Erststudiums und des angestrebten Zweitstudiums muss ein sachlicher Zusammenhang hergestellt werden können. Die sinnvolle Ergänzung des Erststudiums durch das Zweitstudium muss insbesondere nach folgenden Gesichtspunkten dargelegt werden: Welche Voraussetzungen für das angestrebte Berufsziel sind durch den bisherigen beruflichen Werdegang (z.B. im Erststudium) erworben worden? Welche Voraussetzungen werden durch das Zweitstudium für das angestrebte Berufsziel erbracht? Wird durch die Aufnahme des Zweitstudiums lediglich ein Berufswechsel angestrebt, können besondere berufliche Gründe nicht bejaht werden.
  • Sonstige berufliche Gründe - 4 Punkte:
    Sonstige berufliche Gründe liegen vor, wenn das Zweitstudium aufgrund der beruflichen Situation aus sonstigen Gründen zu befürworten ist. Eine genaue, individuelle Darlegung ist erforderlich.
  • Keiner der vorgenannten Gründe - 1 Punkt

Wird das Zweitstudium nach einer Familienphase zum Zwecke der Wiedereingliederung oder des Neueinstiegs in das Berufsleben angestrebt, kann dieser Umstand unabhängig von der Bewertung des Vorhabens und seiner Zuordnung zu einer der vorgenannten Fallgruppen durch Gewährung eines Zuschlags von bis zu 2 Punkten bei der Messzahlbildung berücksichtigt werden. Die Erhöhung kommt dann in Betracht, wenn aus familiären Gründen (z.B. Pflege von Verwandten, Kindererziehung) die frühere Berufstätigkeit aufgegeben oder aus Rücksicht auf familiäre Belange nach Abschluss des Erststudiums auf die Aufnahme einer adäquaten Berufstätigkeit verzichtet werden musste. Die Höhe des Punktzuschlags richtet sich nach dem Grade der Betroffenheit. Das Ausmaß der Belastungen (z.B. Zahl der Kinder, Dauer der Familienphase) ist in angemessener Weise zu berücksichtigen.

Eine Kumulierung von mehreren Gründen findet nicht statt; es wird jeweils die günstigste Fallgruppe zugrunde gelegt. Der Punktzuschlag für Bewerberinnen und Bewerber, die aus familiären Gründen bisher ihren Zweitstudienwunsch zurückgestellt haben, wird hingegen zusätzlich gewährt.

Die Punkte für Ihren ersten Abschluss und für Ihre Begründung werden addiert. Diese Messzahl ist maßgeblich für Ihre Einstufung auf der Rangliste zur Auswahl für ein Zweitstudium. Bewerberinnen und Bewerber mit einer größeren Messzahl gehen denen mit einer kleineren Messzahl vor.

M
M