Kontakt & Service

Kompetenzplattform (KOPF)

"Migration, Interkulturelle Bildung und Organisationsentwicklung"
TH Köln
Ubierring 48a, 50678 Köln

Kontakt

Prof. Dr. Matthias Otten

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für interkulturelle Bildung und Entwicklung (INTERKULT)

  • Campus Südstadt
    Ubierring 48
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3360

Informationsveranstaltung zur aktuellen Türkeipolitik

50 Teilnehmer*innen waren am 28.11.2016 in die Lutherkirche in der Kölner Südstadt gekommen, um sich über die akturelle Türkeipolitik und ihre Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft zu informieren.

Pfarrer Hans Mörrter und Prof. Dr. Matthias Otten (TH Köln) begrüßten die Anwesenden am 28.11.2016 in die Lutherkirche in der Kölner Südstadt zu einem brisanten Thema: Es ging um die derzeitige Türkeipolitik und deren Auswirkungen auf das Zusammenleben der Menschen in Deutschland.

Zur Veranstaltung, die von Journalistin Charlotte Schwalb moderiert wurde, waren zwei ausgewiesene Fachleute eingeladen: die ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Lale Akgün und der Journalist und Türkei-Experte Ahmet Senyurt.

Zum Auftakt ging Fr. Dr Akgün zunächst auf die Entstehung der Türkei und bzw. der Partei AKP ein. Sie führte aus, dass die AKP ihre Wurzeln bei den Muslimbrüdern habe. Das erklärte Ziel sei die Gründung einer „neuen“ Türkei, die an der osmanischen Tradition des Kalifats anknüpfe. Die Auswirkungen eines solchen Systems sind nach Dr. Lale Akgün massive Einschränkungen der Persönlichkeitsrechte, Einschränkung von Frauenrechten und der Presse – und Meinungsfreiheit.

Der Journalist und Türkei – Experte, Ahmet Senyurt beschrieb anschließend die besorgniserregende Entwicklung von in Deutschland leben Erdogan – Anhängern, die durch eine zunehmende nationalistisch-islamistische Ausrichtung gekennzeichnet sei. Er schlug vor, ein „Migrant*innen – Curruculum“ in hiesigen Schulen einzuführen, um der einseitigen historischen und gesellschaftlichen Berichterstattung aus den Heimatländern eine wissenschaftliche und fundierte Sichtweise entgegenzustellen.

Die Veranstaltung stieß bei den Anwesenden sowohl im Hinblick auf den Tagungsort als auch auf die aktuelle und wichtige Themenstellung auf positive Resonanz.

M
M