Kontakt & Service

Cologne Institute of Conservation Sciences

Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft

Kontakt

Prof. Dr. Peter Kozub

Prof. Dr. Peter Kozub

Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS)

  • Telefon+49 221-8275-3624

Niklas Underwood

Niklas Underwood

Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS)

  • Telefon+49 221-8275-3080

Praxiswoche - Untersuchungen an archäologischen Fundamenten im Kunstmuseum Kolumba

Die Praxiswoche der Studienrichtung Wandmalerei und Kulturgut aus Stein findet dieses Semester abermals in der archäologischen Zone in Kolumba, dem Kunstmuseum des Erzbistums Köln, statt. Studierende des zweiten und vierten Semesters untersuchen die historischen Fundamente der Kirchenruine St. Kolumba, um die Ursachen für Verwitterungsprozesse zu klären und ein Konservierungskonzept zu erarbeiten.

Der Blick in die archäologische Zone des Kunstmuseums Kolumba. Der Blick in die archäologische Zone des Kunstmuseums Kolumba. (Bild: Underwood)
Studierende führen Langzeituntersuchungen an ausgewählten Refernezflächen des historischen Fundaments der Kirchenruine St. Kolumba durch. Studierende führen Langzeituntersuchungen an ausgewählten Referenzflächen des historischen Fundaments der Kirchenruine St. Kolumba durch. (Bild: Underwood)

Vor etwa einem Jahr startete die Studienrichtung Wandmalerei und Kulturgut aus Stein zusammen mit dem Kunstmuseum Kolumba ein Kooperationsprojekt. Um die historischen Fundamente der mittelalterlichen Kirchenruine St. Kolumba langfristig besser schützen zu können, entwickelten Studierenden des Bachelorstudiengangs zu Beginn des Projekts ein Untersuchungskonzept, welches nun umgesetzt wird. Ziel dieser Untersuchungen ist es, mittels Langzeitbeobachtungen und zerstörungsfreien Messverfahren die Verwitterungsprozesse, welche der historischen Gesteinssubstanz zusetzen, zu ergründen und schlussendlich Empfehlungen für mögliche Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen zu erarbeiten.

Hier erfahren Sie mehr über das Kooperationsprojekt


M
M