Kontakt & Service

Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

Campus Südstadt
Ubierring 48, 50678 Köln

Kontakt

Prof. Dr. Sigrid Leitner

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für Angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS)

  • Telefon+49 221-8275-3332

Kritisch intervenieren!? Über Selbstverständnis, Kritik und politischen Aktivismus Sozialarbeitender

Vortrag & Diskussion, 24. Mai 2016

Miriam Burzlaff und Naemi Eifler (Alice-Salomon-Hochschule Berlin) referieren über Aufgaben und Ziele Sozialarbeitender im Rahmen der aktuellen Flüchtlingskrise: Geht es um ein (sich) Anpassen am Status Quo und eine Reproduktion sozialer Ausschlüsse? Oder um eine Transformative Soziale Arbeit, die es als ihre Aufgabe sieht, bei Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen kritisch zu intervenieren?

Auf einen Blick

Kritisch intervenieren!? Über Selbstverständnis, Kritik und politischen Aktivismus Sozialarbeitender

Vortrag & Diskussion

Wann?

  • 24. Mai 2016
  • 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Wo?

Technische Hochschule Köln
Campus Südstadt
Bildungswerkstatt (EG)
Ubierring 48, 50678 Köln

Kosten

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Veranstaltungsreihe

Refugees Welcome - Flucht und Flüchtlingspolitik der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

ReferentIn

Miriam Burzlaff und Naemi Eifler (Alice-Salomon-Hochschule Berlin)

Anmeldung

Nicht erforderlich

Veranstalter

Die Veranstaltungsreihe Flucht und Flüchtlingspolitik wird unterstützt von:
Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit Köln (AKS); Forum inklusive Bildung; Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung; Institut für Kindheit, Jugend, Familie, Erwachsene (KJFE); Institut für Medienforschung und Medienpädagogik (IMM); Institut für Soziales Recht (ISR); Institut für Geschlechterstudien; Kompetenzplattform KOPF; KJF Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum; Arbeit e.V., Kölner Flüchtlingsrat e.V.; mano e.V., Institut für Management und Organisation in der sozialen in der Sozialen Arbeit e.V.


Neben einer aufkommenden Welle der Hilfsbereitschaft, fällt der Umgang mit geflüchteten Menschen in Europa sowie eine entsprechende Grenz- und Asylpolitik durch ständig neue negative Zuspitzungen auf. Diese befördern nicht nur dramatische Schicksale einzelner Menschen, sondern auch eine Entrechtung und Abwertung bestimmter Gruppen. Offene Zusammenschlüsse und Positionierungen Sozialarbeitender zu dieser Thematik bleiben jedoch weitestgehend aus.

Vor diesem Hintergrund drängt sich die Frage auf, was Aufgaben und Ziele Sozialarbeitender sind – und im Hinblick auf die Geschichte waren: Geht es um ein (sich) Anpassen am Status Quo und eine Reproduktion sozialer Ausschlüsse? Oder um eine Transformative Soziale Arbeit, die es als ihre Aufgabe sieht, bei Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen kritisch zu intervenieren und zu gesellschaftlichen Veränderungen beizutragen?

Frau Naemi Eifler und Miriam Burzlaff referieren über strukturellen Ausgrenzungsmechanismen und das professionelle Selbstverständnis Sozialer Arbeit.

M
M