Kontakt & Service

Kompetenzplattform (KOPF)

"Migration, Interkulturelle Bildung und Organisationsentwicklung"
TH Köln
Ubierring 48a, 50678 Köln

Kontakt

Prof. Dr. Matthias Otten

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für interkulturelle Bildung und Entwicklung (INTERKULT)

  • Campus Südstadt
    Ubierring 48
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3360

Deutsch-tschechischer Austausch zur Migrations- und Flüchtlingsarbeit

Das Integration Centre Prague (ICP) zu Gast bei der Kompetenzplattform Wie funktioniert Flüchtlingsarbeit in einer Stadt wie Köln? Wie kann das Zusammenspiel zwischen Akteuren aus dem Bereich freier und öffentlicher Träger in diesem Bereich sinnvoll koordiniert werden?

Solche Fragen interessierten die 12 Besucher*innen des Integration Centre Prague (ICP), die vom 2. bis 4. Mai 2017 auf Einladung der Kompetenzplattform „Migration, interkulturelle Bildung und Organisationsentwicklung“ (KOPF) und des Kölner Instituts für interkulturelle Kompetenz e.V. (KIIK) nach Köln gekommen waren. Das erst 2012 von der Prager Stadtverwaltung gegründete Integration Centre Prague hat sich zum Ziel gesetzt, die Integrationsarbeit durch eine effektivere Zusammenarbeit von kommunalen und gemeinnützigen Akteuren zu fördern. Außerdem ist das ICPs in der Sozial- und Rechtsberatung und in der Bildungsarbeit aktiv (z.B. im Rahmen von Sprachkursen). Zukünftig will das ICP auch interkulturelle Trainings anbieten.



Einblicke in die Praxis der Kölner Flüchtlingsarbeit

Vor diesem Hintergrund waren für die Gäste aus Prag natürlich Einblicke in die Praxis der Flüchtlingsarbeit in Köln interessant. Wichtige Stationen im abwechslungsreichen Besuchsprogramm waren der Kölner Flüchtlingsrat, das Begegnungs- und Fortbildungszentrum Muslimischer Frauen sowie das kommunale Integrationszentrums der Stadt Köln. Hier konnten sich die Mitarbeiter*innen des ICP gewissermaßen vor Ort ein Bild davon machen, wie die urbane Flüchtlingsarbeit in Köln funktioniert.



Verschränkungen zwischen Theorie und Praxis

Die Kompetenzplattform zielt im Sinne der Transferkultur der Hochschule (https://www.th-koeln.de/hochschule/transferkultur_40870.php) auch auf den Austausch zwischen Akteuren aus Wissenschaft und Praxis in den Themenfeldern Migration, Interkulturalität und Flüchtlingsarbeit. Diesen und weitere Schwerpunkte der Arbeit der Kompetenzplattform standen im Vordergrund eines Vortrags von Prof. Dr. Matthias Otten. Anschließend informierte Prof. Dr. Schahrzad Farrokhzad über aktuelle Forschungsprojekte des Forschungsschwerpunktes „Migration und interkulturelle Kompetenz“ zu den Themen Flucht und Migration. In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, wie wichtig eine enge Verbindung zwischen Hochschulen und Partnern im Umfeld für die Entwicklung sozialer Innovationen sein können.

In der Arbeit mit Migrant*innen und Flüchtlingen ist nicht zuletzt interkulturelle Kompetenz gefordert. Vor diesem Hintergrund waren für die Gäste aus Prag Fragen zur Ausrichtung und Gestaltung Interkultureller Trainings wichtig. Als Gesprächspartner stand mit Alexander Scheitza vom Kölner Institut für interkulturelle Kompetenz ein ausgewiesener Experte mit langjähriger Erfahrung zu Verfügung.

Den Austausch fortsetzen

Nach den positiven Erfahrungen des Aufenthaltes herrschte am Ende Einvernehmen: Der gerade begonnene Austausch sollte weiter geführt werden. Eine erste Möglichkeit dazu bietet sich schon sehr bald ‑ Im Juni werden Vertreter des Kölner Instituts für interkulturelle Kompetenz nach Prag kommen, um den begonnenen Dialog fortzuführen.


M
M