Zweifach-Erfolg beim Hochschulwettbewerb zu Künstlicher Intelligenz

Zwei Teams der TH Köln sind in der ersten Runde des Hochschulwettbewerbs zum Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz „Zeigt eure Forschung!“ der Initiative Wissenschaft im Dialog erfolgreich: Das multimediale Web-Magazin „KITT – KI-Talks & Teams“ und der mobile Infostand „KI Mobil“.

Die beiden Kommunikationsideen aus der Fakultät für Informations- und
Kommunikationswissenschaften und der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme erhalten ein Preisgeld von jeweils 10.000 Euro und werden bis Dezember 2019 umgesetzt.

KITT – KI-Talks & Teams

Studierende des Bachelorstudiengangs Online-Redaktion entwickeln unter Leitung von Prof. Dr. Amelie Duckwitz und Miriam Schmitz ein multimediales Web-Magazin zum Thema Künstliche Intelligenz. Die Inhalte stammen aus selbst organisierten Seminar- und Diskussionsveranstaltungen, in denen die Öffentlichkeit mit Fachleuten aus den Bereichen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft über konkrete KI-Themen ins Gespräch kommen kann. Dazu zählen beispielsweise der Einsatz von KI in Medizin und Psychotherapie, Smart Cities und autonome Waffensysteme. Zielgruppen sind neben Studierenden und KI-Experten auch PolitikerInnen und Journalisten. Neben dem Web-Magazin sind dazu im Laufe des Wissenschaftsjahres zur Künstlichen Intelligenz auch drei Live-Formate geplant, die verständlich und partizipativ aufbereitet ebenfalls für interessierte Bürgerinnen und Bürger geöffnet sind. Die Themen sind: 

  • Roboter und Virtual Reality
  • Social Scoring und Quantified Self
  • Big Data, Smart City and Privacy

KI Mobil

In der Informatik wird häufig über neuronale Netze gesprochen, also über die technische Nachbildung von Gehirnstrukturen. Aber wie funktioniert das eigentlich? Mit einem mobilen Infostand wollen Studierende des Masterstudiengangs Maschinenbau die Funktionsweise neuronaler Netze auf Veranstaltungen außerhalb der Hochschule zugänglich machen. Zielgruppen sind Schülerinnen und Schüler, Studierende, Auszubildende, Fachkräfte in Weiterbildung und allgemein KI-Interessierte.
Bei der Bildverarbeitung durch künstliche neuronale Netze kommen sogenannte Convolutional Neural Networks zum Einsatz. Diese Netze bestehen aus vielen Schichten mit jeweils unterschiedlichen Funktionen. Bei KI Mobil können sich die Besucherinnen und Besucher in einer virtuellen Umgebung durch eines dieser neuronalen Netz bewegen und zusehen, wie dort die Bildinformationen verarbeitet werden. Betreut wird das Projekt von Prof. Dr. Ulf Müller und Daniel Caspar.

„So wichtig das Thema Künstliche Intelligenz als Zukunftstechnologie ist, stellt es unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen und wird von vielen Menschen auch durchaus skeptisch bewertet. Die TH Köln möchte wissenschaftliche Erkenntnisse an die Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur vermitteln und mit den Akteurinnen und Akteuren verstärkt in den Dialog treten. Daher freuen wir uns sehr über den Wettbewerbserfolg: Beide Kommunikationskonzepte sind hervorragende Beispiele, wie wir Wissenschafts- und Technologietransfer kreativ und verständlich gestalten können“, sagt Prof. Dr. Klaus Becker, Vizepräsident für Forschung und Wissenstransfer.

Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Bundesweit wurden insgesamt 15 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sowie junge Forschergruppen für ihre Kommunikationskonzepte ausgezeichnet.

M
M