Intensivbetten-Programm der TH Köln auf internationaler Konferenz für Künstliche Intelligenz

Dieses Jahr war das Team des IDE+A besonders aktiv auf der GECCO-C. Der Screenshot zeigt Konferenz-Teilnehmende in einem virtuellen Begegnungsraum (Bild: TH Köln)

Das Institut für Data Science, Engineering and Analytics (IDE+A) am Campus Gummersbach der TH Köln veranstaltete Wettbewerb für die beste Optimierung des Simulators für Covid-19-Behandlungen

Die „GECCO Industrial Challenge“ ist ein jährlicher Wettbewerb für Forschende im Bereich der Computational Intelligence, einem Teilgebiet der Künstlichen Intelligenz. Die Challenge ist Teil der weltgrößten Konferenz für evolutionäre Computeranwendungen, der „GENETIC AND EVOLUTIONARY COMPUTATION CONFERENCE (GECCO)“, die auch 2021 mit rund 1000 Teilnehmern online stattfand. Das Institut für Data Science, Engineering and Analytics (IDE+A) am Campus Gummersbach der TH Köln richtet seit vielen Jahren jeweils einen Wettbewerb im Rahmen der Konferenz aus, bei dem die Teilnehmenden die besten Lösungen für Optimierungs- und Prognose-Probleme finden sollen.

In diesem Jahr ging es um die beste Optimierung des Simulators für Covid-19-Behandlungen, den BaBSim.Hospital-Simulator. Dieses Open-Source-Computerprogramm ist am IDE+A unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein entstanden, es erleichtert Krankenhäusern die Ressourcenplanung in der Corona-Krise. 14 Teams verschiedener Hochschulen nahmen an der Challenge teil, Gewinner war die Gruppe von der Eindhoven University of Technology aus den Niederlanden. Insgesamt wurden 600 Euro Preisgeld unter den drei Bestplazierten verteilt.  Das Preisgeld stellte der Transferfonds der TH Köln bereit, dieser Fonds hatte 2020 auch das Projekt "BaBSim.Hospital - Intensivbettensimulator" bewilligt.

Ressourcen-Planung für Krankenhäuser

Das IDE+A organsierte den Konferenz-Teil “Evolutionary Computation in Practice” (ECiP) und präsentierte aktuelle Forschungsergebnisse. Eine Präsentation war das Poster-Paper mit dem hochaktuellen Thema:  „Resource Planning for Hospitals Under Special Consideration of the COVID-19 Pandemic: Optimization and Sensitivity Analysis“. 

Neben Professor*innen, Promovend*innen und Mitarbeiter*innen waren in diesem Jahr auch Studierende an den Konferenz-Einreichungen beteiligt. Sie konnten an der gesamten Konferenz teilnehmen, die Teilnahmegebühren übernahm die TH Köln. Ihre Eindrücke finden Sie im Infokasten weiter unten.

Das Institut für Data Science, Engineering, and Analytics (IDE+A)


Im stark interdisziplinär ausgerichteten Institut IDE+A arbeiten vier Professor*innen sowie 18 Promovend*innen und weitere Institutsmitglieder in Forschung und Lehre an aktuellen Fragestellungen der Optimierung und Prognose für alle Bereiche des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens. Leiter ist Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein.

Screenshot Einer Präsentation Von Studierenden Screenshot Einer Präsentation Von Studierenden (Bild: TH Köln)

Screenshot einer Präsentation von Studierenden zum Thema: “Resource Planning for Hospitals Under Special Consideration of the COVID-19 Pandemic: Optimization and Sensitivity Analysis”

An dem wissenschaftlichen Paper haben Bachelor- und Masterstudenten mitgewirkt, die auch Projektarbeiten am IDE+A geschrieben haben: Marcel Dröscher, Alpar Gür, Alexander Hinterleitner, Dessislava Peeva, Lennard Reese, Nicolas Rehbach, Amrita Sen, Aleksandr Subbotin

September 2021

M
M