Kontakt & Service

Kompetenzplattform (KOPF)

"Migration, Interkulturelle Bildung und Organisationsentwicklung"
TH Köln
Ubierring 48a, 50678 Köln

Kontakt an der TH Köln

Prof. Dr. Schahrzad Farrokhzad

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für interkulturelle Bildung und Entwicklung (INTERKULT)

  • Technische Hochschule Köln

  • Telefon+49 221-8275-3371

Institutionalisierung von unten?

Vortrag (TH Köln), 21. November 2018

Zur Transnationalisierung des Pflege- und Betreuungsmarktes in Deutschland. Der Vortrag von Aranka Vanessa Benazha (Goethe-Universität Frankfurt) geht insbesondere der Frage nach, wie soziale Differenzierungen und transnationale Ungleichheiten zur Legitimierung des eigenen Geschäftsmodells von Vermittlungsagenturen grenzüberschreitender Pflege- und Betreuungsleistungen genutzt werden.

Auf einen Blick

Institutionalisierung von unten? Zur Transnationalisierung des Pflege- und Betreuungsmarktes in Deutschland.

Vortrag (TH Köln)

Wann?

  • 21. November 2018
  • 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Wo?

TH Köln, Bildungswerkstatt W1/2, Campus Südstadt, Ubierring 48, 50678 Köln
Standorte TH Köln

Veranstaltungsreihe

Kolloquium Migration und Organisation

ReferentIn

Aranka Vanessa Benazha (Goethe-Universität Frankfurt)


Institutionalisierung von unten? Zur Transnationalisierung des Pflege- und Betreuungsmarktes in Deutschland

Aranka Vanessa Benazha (Goethe-Universität Frankfurt)

Die zunehmende Privatisierung und Ökonomisierung öffentlicher Aufgaben hat in den westlichen Wohlfahrtsstaaten zu einer Expansion des Dienstleistungsmarktes geführt, zu dem insbesondere die Pflege und medizinische Versorgung gehören. Ein Charakteristikum dieser Entwicklung ist die Ausbildung transnationaler CareSpaces, bei der Vermittlungsagenturen grenzüberschreitender Pflege- und Betreuungsleistungen eine Schlüsselrolle zukommt. Doch obwohl sich die Beschäftigung (zumeist) weiblicher, aus Mittel- und Osteuropa stammender Betreuungskräfte in deutschen Pflegehaushalten längst zu einem gesellschaftlich akzeptierten Weg entwickelt hat, um familiale Fürsorgelücken zu füllen, wird das Phänomen von staatlicher Seite ignoriert bzw. stillschweigend toleriert. Das Fehlen klarer rechtlicher Regelungen hat zur Entstehung eines grauen Marktes mit häufig intransparenten Geschäftspraktiken beigetragen. Gleichzeitig ist eine, maßgeblich durch Interessensverbände vorangetriebene Institutionalisierung »von unten« erkennbar. Ziel ist, nach österreichischem Vorbild, als reguläre »dritte Säule« im Pflegesystem anerkannt zu werden. Dass mit der Formalisierung auf der organisationalen Ebene allerdings auch eine Formalisierung der Arbeit(-sbedingungen) einhergeht, erscheint höchst zweifelhaft. Welche Rechtfertigungsnarrative von den Agenturen in diesem Zusammenhang vorgebracht werden, soll in diesem Vortrag auf der Grundlage erster Forschungsergebnisse des D-A-CH-Projekts Gute Sorgearbeit? Transnationale Home Care Arrangements erörtert werden. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Frage, wie soziale Differenzierungen und transnationale Ungleichheiten zur Legitimierung des eigenen Geschäftsmodells genutzt werden.

M
M