Kontakt & Service

Weitere Informationen und Anmeldung

Zentrum für akademische Qualifikationen und wissenschaftliche Weiterbildung

Ilona Matheis

  • Telefon+49 221-8275-5143

Kontakt für die Medien

Christian Sander

Hochschulreferat Kommunikation und Marketing

  • Telefon+49 221-8275-3582

Informations-Workshop „Inklusion ist anders“

Inklusion, also die umfassende gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen, benötigt einen transdisziplinären Ansatz. Das Zentrum für akademische Qualifikationen und wissenschaftliche Weiterbildung (ZaQwW) der Fachhochschule Köln bietet einen kostenlosen Informations-Workshop „Inklusion ist anders“ an, der diesen Ansatz vorstellt. Besonderheit: Die Teilnahme ist auch online möglich.

Zielgruppe sind Führungskräfte und Planer aus der öffentlichen Verwaltung, frei-gemeinnützigen Organisationen und der Privatwirtschaft. Im Mittelpunkt steht der Austausch über Werkzeuge und Strategien, mit denen verschiedene Disziplinen in transdisziplinärer Kooperation zur Verringerung von Exklusion beitragen können. Die Expertinnen und Experten der Fakultäten für Angewandte Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Architektur sowie Bauingenieurwesen und Umwelttechnik werden in Kurzvorträgen Impulse setzen, die anschließend in kleineren Runden aufgegriffen und vertieft werden.

Erstmals können die Impulsvorträge auch live online verfolgt werden. Anschließend besteht die Möglichkeit, sich in einem Online-Chat auszutauschen oder individuelle Beratung durch die Expertinnen und Experten in Anspruch zu nehmen. Genauere Hinweise zum Verfahren erhalten die Online-Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach der Anmeldung.

Für Interessierte, die sich mit den vorgestellten Themen und Herangehensweisen intensiver befassen möchten, bietet das ZaQwW das kostenpflichtige einjährige Zertifikatsprogramm „Strategien zur Inklusion“ an. Dort setzen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem damit auseinander, wie Exklusion entsteht, welche der Arten der Exklusion es gibt und wie die Arbeits- und Lebenswelt gestaltet werden kann, um die Teilhabe aller Menschen zu verbessern. Zudem lernen sie, im eigenen beruflichen Aufgabenfeld strukturelle Veränderungen einzuleiten und sind in der Lage, durch breit angelegte Beteiligungsprozesse zur Verständigung unterschiedlicher Interessengruppen beizutragen.

21. August 2014

M
M