Kontakt & Service

IFG - Institut für Geschlechterstudien

Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Campus Südstadt
Ubierring 48, 50678 Köln

Institutsleitung/Kontakt

Prof. Dr. Inken Lind

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für Geschlechterstudien (IFG)

  • Technische Hochschule Köln

  • Telefon+49 221-8275-3165

Planung/Umsetzung

Peter Gotthardt

Fürsorge ist (auch) Männersache!

Boys´ Day 2018 an der TH Köln - Rundgang durch die Fakultät (Bild: Dirk Osterkamp)

Der Boys´Day 2018 an der TH Köln – Jungs nehmen Einblick in die Soziale Arbeit. Insgesamt 45 Jungs aus 8. Klassen von Realschulen und Gymnasien im Raum Köln, Langenfeld, Leverkusen, Brauweiler und Troisdorf verbrachten den Tag an der Hochschule und bekamen ein abwechslungsreiches Programm mit Einblicken in das Hochschulleben im Studium der Sozialen Arbeit geboten.

Am vergangenen Donnerstag fand an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der TH Köln erneut der Boys Day statt. Wie auch in den vergangenen Jahren waren alle Plätze binnen kürzester Zeit vergeben, was für die Attraktivität des Angebots spricht, das gezielt für die Jungen entwickelt wurde und mit ausschließlich männlichen Tutoren durchgeführt wird. Insgesamt 45 Jungs aus 8. Klassen von Realschulen und Gymnasien im Raum Köln, Langenfeld, Leverkusen, Brauweiler und Troisdorf verbrachten den Tag an der Hochschule und bekamen nach der Begrüßung durch die verantwortliche Professorin Dr. Inken Lind, Leiterin des Instituts für Geschlechterstudien, ein abwechslungsreiches Programm mit Einblicken in das Hochschulleben im Studium der Sozialen Arbeit. Das Programm wurde unter bewährter Leitung von Peter Gotthardt, ehemaliger Student der Sozialen Arbeit an der Fakultät, und mehreren männlichen Studierenden als Tutoren durchgeführt. Durch die intensive Betreuung der Jungen in kleineren Gruppen konnten auch selbstreflexive Elemente in das Tagesprogramm integriert werden.

Im Einzelnen hörten die Schüler einen Teil der Vorlesung zu Recht in der Sozialen Arbeit und besuchten eine Veranstaltung zu medienpädagogischer Forschung. Die Erkundung der Fakultät mit ihren zentralen Einrichtungen wie Bildungswerkstatt, Bibliothek, Medienzentrum, Fachschaft stand ebenfalls auf dem Programm. Mittags konnten sich die Jungs auf Kosten der Fakultät in der Mensa stärken.  Daneben gab es Informationseinheiten zum Studienzugang, den Studienvoraussetzungen sowie zu weiteren Qualifikationsmöglichkeiten. Der Austausch mit den männlichen Studierenden war ebenfalls ein zentraler Bestandteil des Tages. In diesem Rahmen konnten Vorstellungen von Männlichkeit und von Männern in einem eher weiblich konnotierten Berufsfeld angesprochen und reflektiert werden. Die Tutoren stellten sich dabei mit ihren individuellen Motivationen zur Studienwahl und zu ihren persönlichen Berufszielen als Modell zur Verfügung.

Die abschließende Reflexion am Ende der Veranstaltung ergab, dass die Teilnehmer des Boys‘ Day einen guten Einblick in das Studium der Sozialen Arbeit und ihren umfangreichen Tätigkeitsfeldern gewonnen hatten. Auch wenn die Jungen teilweise noch recht verhalten bzgl. einer eigenen Berufswahl in einem Sozialen Beruf reagierten, der Tag hatte sich für alle gelohnt. Anliegen des Boys‘ Day ist eine Perspektivenerweiterung auf für das eigene Geschlecht unübliche Berufsfelder. Hierzu konnte die Fakultät 01 erneut einen Beitrag leisten, indem traditionelle Männlichkeitsmodelle relativiert wurden und deutlich wurde, Soziale Arbeit ist eben auch ein Beruf für Männer, und zwar ein verantwortungsvoller, heraufordernder und sehr sinnstiftender Beruf.

www.rundschau-online.de

Sozialarbeit studieren Peter Gotthardt informiert Schüler beim Boy’s Day der TH Köln

Köln - „Helfen ist ganz schön cool“, so bringt Peter Gotthardt auf den Punkt, was er Jungs vermitteln will – beim Boy’s Day, den er an der TH Köln für das Studium der sozialen Arbeit organisiert. Am Donnerstag, 26. April, werden 41 Jungen zwischen 13 und 14 Jahren dort ein Berufsfeld kennenlernen, in dem immer noch hauptsächlich Frauen arbeiten – und in dem doch Männer dringend gebraucht werden.

M
M