„Was hier geleistet wird, ist enorm"

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze zeigte sich beeindruckt von den Erfolgen der Fachhochschule Köln und des Campus Gummersbach

Besuch der MinisterinProf. Dr. Christoph Seeßelberg (4. v.l., Präsident der FH Köln), Ministerin Svenja Schulze (5. v.r.), Prof. Dr. Christian Averkamp (4. v.r., Dekan) (Bild: Manfred Stern / FH Köln)

Tief beeindruckt zeigte sich die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei Ihrem Besuch am  Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln. Sie wurde empfangen vom Präsidenten der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Christoph Seeßelberg, dem Dekan der Fakultät, Prof. Dr. Christian Averkamp, weiteren Dekanatsmitgliedern und Studierenden.  Teilnehmer der Gesprächsrunde waren außerdem die stellvertretende Bürgermeisterin Helga Auerswald, der SPD-Fraktionsvorsitzende Thorsten Konzelmann und andere Vertreter der Gummersbacher SPD.

Sie sei stolz, so die Ministerin, mit der Fachhochschule Köln die größte deutsche FH in Nordrhein-Westfalen zu haben. „ Und dazu gehört der fantastische  Campus hier in Gummersbach, wo nicht nur auf hohem Niveau gelehrt, sondern auch geforscht wird.“, so Schulze. Was die FH Köln in der Forschung leiste, sei enorm, meinte die Ministerin. Ebenso lobte sie die Konzepte zur Steigerung der Erfolgsquote, wie sie insbeondere in Gummersbach umgesetzt werden. „Wir brauchen sicher Fachkräfte aus dem Ausland, aber wir müssen auch schauen, wie wir die eigenen Kräfte besser unterstützen können.“ Dafür sieht die Ministerin in den Gummersbacher Konzepten wie Mentoring für Erstsemester und Self-Assessment wichtige Maßnahmen.

Der Präsident der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Christoph Seeßelberg, nutzte die Gelegenheit, auch Wünsche an das Ministerium zu formulieren. Da mehr Absolventen als derzeit möglich einen Masterstudiengang beginnen wollten, brauche die Hochschule finanzielle Unterstützung für den Ausbau der Studienplätze in diesem Bereich. Diesen Bedarf sieht auch die Ministerin. Sie stimmte zu, dass das  Konzept des „forschenden Lehrens und Lernens“ gerade in den Masterstudiengängen hohe Anforderung an die Dozentinnen und Dozenten stelle. Präsident Seeßelberg und Ministerin Schulze waren sich einig, dass die Erhöhung der Studienerfolgsquote nicht mit einem Absenken der Leistungsansprüche erkauft werden dürfe. Neue Lehrformen wie das projektorientierte Studium könnten hier Motivation und Abschlussquoten erhöhen.

Auf die ausgezeichnete Einbindung des Gummersbacher Campus in Stadt und Region verwies der Dekan der Fakultät, Prof. Dr. Christian Averkamp. Sie habe wichtigen Anteil am Erfolg des Standorts, genauso wie die engen Kontakte zu den Unternehmen. „Mit stabil zwei Millionen Euro Drittmitteln pro Jahr stehen wir als FH-Fakultät glänzend da.“ Die Forschungsmittel kommen überwiegend aus öffentlichen  Quellen, größere Summen stammen aber auch Industrieunternehmen, darunter auch internationalen Konzernen wie Siemens oder Volkswagen. Das wissenschaftliche Niveau der Arbeit am Campus unterstrichen auch die 17 laufenden Promotionen, so Averkamp, die in Kooperation mit deutschen und ausländischen Universitäten abgewickelt werden.

Auch Studierende waren zum Gespräch gekommen. Fachschaftsmitglied Lisa Kemmerling machte deutlich, wie wohl sie sich hier am Campus mit seinen kurzen Wegen fühlt. Als alleinerziehende Mutter empfinde sie sich hier gut unterstützt, auch wenn sie mal ihre Tochter mit zur Vorlesung nehmen müsse. Zum Abschied bedauerte die Ministerin, dass sie nur Zeit für einen kurzen Besuch gehabt habe. Sie versprach aber, wieder an den Campus Gummersbach zu kommen, um sich dann mehr Zeit zu nehmen.

Auf dem Foto sind die folgenden Personen (v.l.n.r.) zu sehen:
Prof. Dr. Bernd Franzkoch (Prodekan, FH Köln, Campus Gummersbach), Christopher Gundlach (FH Köln, Campus Gummersbach), Prof. Dr. Horst Stenzel (stellv. Dekan, FH Köln, Campus Gummersbach), Prof. Dr. Christoph Seeßelberg (Präsident der FH Köln), Hans-Egon Häring (SPD), Lisa Kemmerling (FH Köln, Campus Gummersbach), Thorsten Konzelmann (SPD), Ministerin Svenja Schulze (SPD), Prof. Dr. Christian Averkamp (Dekan, FH Köln, Campus Gummersbach), Helga Auerswald (Stadt Gummersbach), Sven Lichtmann (SPD), Yannik Mietke (FH Köln, Campus Gummersbach)

M
M