Über die Schulter geschaut: Restauratoren des CICS

Studierende und Professoren des Instituts für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaften der TH Köln lassen sich auf der EXPONATEC COLOGNE vom 18. bis 20. November 2015 bei Ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Bis Freitag, 20. November 2015, zeigen Studierende des Studiengangs Restaurierung und Konservierung von Kunst- und Kulturgut mit dem Schwerpunkt "Retuschieren – Ergänzen – Imitieren" auf der EXPONATEC COLOGNE verschiedene Aspekte rund um die farbliche Integration von sogenannten Fehlstellen. Fehlstellen sind beispielsweise Löcher in Textilien und Leinwandgemälden, Ausbrüche in Holzrahmen oder verloren gegangene Teile von Skulpturen. Über studentische Projekte werden klassische und innovative Materialien und Methoden des Retuschierens und Imitierens vorgestellt. Dabei erhalten die Besucherinnen und Besucher vielseitige Einblicke in die Arbeit der Restaurierungswissenschaft und können sich mit unseren Dozenten und Studierenden austauschen.

Der folgende kurze Videoausschnitt zeigt ein Gemälde, das eine Interpretation der Legende der heiligen Ursula ist - gemalt von den Studenten Marc Köse und Juan Hollenstein der Köln International School of Design (KISD) der TH Köln. Nachträglich wurden am Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaften (CICS) der TH Köln künstliche Fehlstellen eingebaut (Risse, abgeblätterte Farbe etc.). CICS-Studierende zeigen, wie sie diese Fehlstellen restaurieren.

M
M