Traumnote für Master-Absolvent

FERCHAU-Förderpreise für die Semesterbesten während der Abschlussfeier mit 450 Gästen verliehen

Über 100 Absolventinnen und Absolventen sowie etwa 350 Gästen waren Ende Oktober zur Abschlussfeier in den FERCHAU-Hörsaal am Campus Gummersbach der Technischen Hochschule Köln gekommen. Zu dieser Feier gehörte auch die Verleihung des FERCHAU-Förderpreises für die Semesterbesten des Sommersemesters 2015.

Drei Preise werden in jedem Semester vergeben: jeweils 500 Euro erhält die beste Absolventin oder der beste Absolvent der Lehreinheit Informatik, der oder die Bestplazierte aus der Lehreinheit Ingenieurwissenschaften sowie aus den Master – und Zusatzstudiengängen oder dem Verbundstudium Wirtschaftsinformatik.

v.l.:  Jessica Farr (Ferchau), Marco Busemann, Dorina Katinka Weichert, Michel Wenz, Hendrik Bastert (Ferchau)Die diesjährigen Preisträger des Ferchau-Förderpreises (Bild: Manfred Stern / TH Köln)

Im Bereich Master - und Zusatzstudiengänge kam Michael Wenz aus Pforzheim auf den ersten Platz studierte am Campus Gummersbach den Masterstudiengang. Er hatte den Masterstudiengang „Produktdesign und Produktentwicklung“ mit der Traumnote 1,09 abgeschlossen. In seiner Abschlussarbeit beschäftigte sich der 30-Jährige mit der „Entwicklung eines Konzepts zur Getriebeverschraubung im Rahmen der Mensch-Roboter-Kollaboration“ für das Unternehmen Mercedes-Benz. Im Automotive-Bereich fand er auch seine Anstellung nach dem Studium - als Projektleiter in der Produktion eines Automobilzulieferers. Auf seiner bundesweiten Suche nach einem passenden Masterstudium hatte ihm das Angebot, das der Campus Gummersbach gemeinsam mit dem Design-Institut  der TH Köln betreibt, am besten gefallen. Im Rückblick war er sehr zufrieden, das Studium verlief so, wie er es sich vorgestellt hatte.

Bei den Informatikerinnen und Informatikern erreichte Marco Busemann aus Gummersbach mit der Note 1,15 den ersten Platz, er erhielt ebenfalls 500 Euro. Busemann absolvierte den Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik und schrieb seine Abschlussarbeit zu „Best-Practice Lösungen für mobile Webanwendungen mit AngularJS und Ionic unter Performance-Aspekten“. Vor seinem Studium hatte er in Lindlar eine berufliche Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht, inzwischen arbeitet er bei OPITZ Consulting in Gummersbach als Berater im Bereich Prozessoptimierung.

Bei den Ingenieurinnen und Ingenieuren konnte sich Dorina Katinka Weichert aus Wiehl über Urkunde und Preisgeld freuen. Sie schloss den Studiengang „Allgemeiner Maschinenbau“ mit der Note 1,40 ab. Die Bachelorabsolventin schrieb ihre Abschlussarbeit zur „Konstruktion eines Ofens zur Untersuchung des Erstarrungsverhaltens von Metallschmelzen“, eine Aufgabenstellung aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln. Inzwischen studiert die Ingenieurin an der Universität Siegen im Masterstudiengang Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Klima- und Strömungstechnik. Ihr Ziel: sie will in der Forschung bleiben.

v.l.:  Jessica Farr (Ferchau), Marco Busemann, Dorina Katinka Weichert, Michel Wenz, Hendrik Bastert (Ferchau)v.l.: Jessica Farr (Ferchau), Marco Busemann, Dorina Katinka Weichert, Michel Wenz, Hendrik Bastert (Ferchau) (Bild: Manfred Stern / TH Köln)

Hendrik Bastert und Jessica Farr aus dem Personalreferat der FERCHAU GmbH überreichten die Preise während der Semesterabschlussfeier. Der Stifter des Preises, die FERCHAU Engineering GmbH, beschäftigt heute mehr als 6100 Mitarbeiter in über 70 Niederlassungen in ganz Deutschland. Das Gummersbacher Unternehmen ist der Hochschule seit langem über Kooperationen und Hörsaalsponsoring verbunden und hat seine Bundeszentrale direkt neben dem Campus Gummersbach errichtet. Der Semesterbesten-Preis wurde vor 12 Jahren als Pilot-Projekt zum ersten Mal in Gummersbach verliehen, inzwischen gibt das Unternehmen über 50.000 Euro pro Jahr für solche Preise in ganz Deutschland aus.

Die Verleihung der Förderpreise war nur einer von einer Reihe von Programmpunkten bei der Feier im Hörsaalgebäude der Hochschule. Wichtiger war für die meisten Absolventinnen und Absolventen die feierliche Überreichung ihrer Diplom-, Bachelor- oder Masterurkunde. Jeder bekam sie einzeln von seinem Studiengangsleiter überreicht, mit individueller Beamerprojektion des Themas und Foto der Übergabe. In seiner Festansprache gab Dekan Prof. Dr. Christian Averkamp den Absolventinnen und Absolventen unter anderem hilfreiche Tipps für Ihren Berufsweg. Durch das Programm führte der stellvertretende Dekan Prof. Dr. Jochen Blaurock aus dem Studienbereich Ingenieurwissenschaften, Moderatorin der Urkundenübergabe war die Prodekanin Prof. Dr. Simone Lake. Der Abend klang aus mit Leckereien aus der Mensaküche und mitreißender Live-Musik von „Brackelsberg + Müllenschläder“.

M
M