Kontakt & Service

Kontakt für die Medien

Christian Sander

Hochschulreferat Kommunikation und Marketing

  • Telefon+49 221-8275-3582

Studierende gründen Unternehmen

Fachhochschule Köln kooperiert mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH

v.l. Prof. Dr. Rolf Franken, Marion Hüchtermann (IW), Vizepräsidentin Prof. Dr. Sylvia Heuchemer, Dirk Werner (IW) und Prof. Dr. Annette Blöcherv.l. Prof. Dr. Rolf Franken, Marion Hüchtermann (IW), Vizepräsidentin Prof. Dr. Sylvia Heuchemer, Dirk Werner (IW) und Prof. Dr. Annette Blöcher (Bild: Yvonne Klasen/FH Köln)

An der Fachhochschule Köln werden Studierende ab dem Sommersemester 2015 zu Unternehmerinnen und Unternehmern. Im Rahmen des Pilotprojektes „FH start up!“ gründen sie ein Unternehmen, entwickeln ein Produkt und verkaufen dieses. Ein jetzt unterzeichneter Kooperationsvertrag mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) JUNIORg GmbH garantiert das rechtliche und organisatorische Fundament. Das IW prüft die Geschäftsidee und den Unternehmensnamen, schließt für die Jungunternehmer eine Betriebshaftpflicht- und Gruppenunfallversicherung ab und organisiert die Gründung des Unternehmens.

„Mit dem Projekt ‚FH start up!‘ gibt die Hochschule ihren Studierenden die Möglichkeit, die ganze Komplexität des unternehmerischen Handels kennenzulernen. Es ist ein Unterschied, ob man theoretisch wirtschaftliche Strukturen untersucht oder sich ganz real der Frage stellen muss: Wie plane und organisiere ich ein Unternehmen, so dass es im Wettbewerb erfolgreich bestehen kann? Aus Praxisorientierung wird so Praxis“, sagt Prof. Dr. Annette Blöcher vom Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften, die das Projekt zusammen mit ihrem Kollegen Prof. Dr. Rolf Franken initiiert hat.

Die Teams von zwölf bis 14 Studierenden haben bei „FH start up!“ zwei Semester lang Zeit, ihr Projekt umzusetzen. Nach der Entwicklung einer Geschäftsidee suchen und überzeugen sie Investoren, entwickeln einen Businessplan, produzieren das Produkt und suchen Kunden. Nach einem Jahr wird das Unternehmen dann wieder aufgelöst. „Wenn die Studierenden ihre Idee gerne weiter verfolgen möchten, haben sie die Möglichkeit, ein Unternehmen außerhalb des Lernmoduls zu gründen“, so Blöcher.

Mit dem IW hat die Fachhochschule Köln einen Partner gewonnen, der bereits viel Erfahrung in der Unterstützung von Jungunternehmern hat. Seit 1994 betreibt das IW das Schulprojekt JUNIOR und stellt in 15 Bundesländern einen rechtlichen und organisatorischen Rahmen zur Gründung von Schülerunternehmen bereit. Das Projekt mit der Fachhochschule Köln ist in dieser Form bislang einzigartig.

14. Oktober 2014

M
M