Kontakt & Service

INTERKULT

Institut für interkulturelle Bildung und Entwicklung
Ubierring 48
50678 Köln

Prof. Dr. Schahrzad Farrokhzad

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für interkulturelle Bildung und Entwicklung (INTERKULT)

  • Technische Hochschule Köln

  • Telefon+49 221-8275-3371

Prof. Dr. Schahrzad Farrokhzad gewinnt Lehrpreis der Fachhochschule Köln

Die Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften gratuliert Prof. Dr. Schahrzad Farrokhzad vom Institut für interkulturelle Bildung und Entwicklung ganz herzlich zur Auszeichnung mit dem Lehrpreis der Fachhochschule Köln für ihr Seminar "Praxisforschung – Empowerment von Jugendlichen mit Migrationshintergrund"

Portrait Prof. Dr. Scharzad FarrokhzadProf. Dr. Schahrzad Farrokhzad (Bild: privat)

"Praxisforschung – Empowerment von Jugendlichen mit Migrationshintergrund"

Jugendliche mit Migrationshintergrund sind in vielen Fällen strukturell benachteiligt. Um ihnen zu mehr Selbstbestimmung über das eigene Leben zu verhelfen, haben Studierende unter der Leitung von Prof. Dr. Schahrzad Farrokhzad vom Institut für interkulturelle Bildung und Entwicklung, unterstützt von einer Tutorin, im einsemestrigen Seminar "Praxisforschung – Empowerment von Jugendlichen mit Migrationshintergrund", die Lebenswelten von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Köln-Mülheim erforscht. Zugleich suchten sie nach Handlungsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit, um deren gesellschaftliche Teilhabe zu erhöhen.

Die Studierenden des fünften Semesters im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit entwickelten selbstständig qualitative Forschungsdesigns, die sie auch eigenständig umsetzten. Insgesamt fünf Forschungsvorhaben wurden verwirklicht: eine Wirkungsanalyse des Mentoringprojektes "Me 4 You – Mentoring for Youngsters", drei Befragungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei unterschiedlicher Schwerpunktsetzung und die Recherche nach Empowermentprojekten der Sozialen Arbeit, um Good Practice-Beispiele zu identifizieren. Im Seminar waren Studierende aus Familien verschiedenster Herkunftsregionen vertreten. Migrations- und Integrationsfragen wurden kontrovers diskutiert.

M
M