Mitarbeiter sollen sich an der Wahl ihres Chefs beteiligen

Praxisbetrieb statt Hochschul-Campus (Bild: Torsten Klein / TH Köln)

Studierenden-Team des Campus Gummersbach der TH Köln entwirft neues Personalkonzept für BPW Bergische Achsen

26.7.2019 - In drei Monaten haben neun Studierende des Campus Gummersbach ein modernes Konzept für die Auswahl von Führungskräften recherchiert, weiterentwickelt und wissenschaftlich überprüft. Ihr Vorschlag für die Personalleitung der BPW Bergische Achsen KG: Eine rollierende Teamführung, bei der die Teammitglieder in die Auswahl der Führungskräfte einbezogen werden. Rollierend bedeutet, dass bestimmte Personen Führungsverantwortung auf Zeit erhalten und anschließend weitergeben. Wie die Studierenden recherchiert haben, würde ein Unternehmen damit dem Wunsch jüngerer Generationen entsprechen, die lieber temporär als Projektverantwortliche statt als Führungskraft auf Lebenszeit arbeiten möchten. Die Leitung sollte demnach an Inhalte geknüpft werden. Verändern sich Inhalte, müssen Führungskräften und Mitarbeiter abstimmen, ob auch Veränderungen in den Führungsstrukturen sinnvoll sind.

Rollierende Führungskräfteauswahl

Für ihre Studie führte das Team unter anderem bei BPW eine eigens entworfene Befragung mit knapp 100 Teilnehmern zur Mitarbeiter-Führungskräfte-Struktur durch. Abschließend diskutierten sie die bis dahin gewonnenen Ergebnisse mit den BPW-Personalfachleuten Simone Grimm und Matthias Manall.

Das Unternehmen BPW interessiert sich für die kreativen Lösungsvorschläge der Studierenden, die frei von Betriebskonventionen neue Ideen für unternehmerisches Handeln hervorbringen. Darüber hinaus freut sich der Personalreferent Matthias Manall über den Kontakt zu innovativen und praxisbegeisterten Studierenden, da genau sie vielleicht die gefragten Fachkräfte von morgen sind. Auch die Geschäftsleitung des Großunternehmens mit über 7000 Mitarbeitern weltweit schätzt die jahrzentelange, bewährte Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule. „Wir bei BPW sind es gewohnt, über den Tellerrand hinauszuschauen und nicht nur starr in eine Richtung zu blicken und zu denken,“ so der BPW-Geschäftsführer Achim Kotz.

Vom Praxisprojekt profitieren Unternehmen und Studierende

Initiiert und wissenschaftlich begleitet wurde die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Unternehmen von Dr. Torsten Klein, Professor für Wirtschaftswissenschaften am Campus Gummersbach der TH Köln und Mitglied des Institute for Business Administration and Leadership. Es ist bereits das zweite Praxislehrprojekt, das Prof. Klein und die BPW gemeinsam organisiert und durchgeführt haben. Unternehmen und auch soziale Organisation ermutigt Prof. Klein, bei Interesse an Kooperationsprojekten Kontakt mit ihm aufzunehmen. Den Studierenden helfen die Projekte, frühzeitig in der realen Wirtschaftswelt anzukommen und sich über ihre Fähigkeiten und ihre Potenziale klar zu werden. Gleichzeitig profitieren die Praxispartner von den kreativen Ideen der Studierenden und von ihrer systematischen Herangehensweise an betriebliche Projekte und Probleme.

M
M