Kontakt & Service

Kontakt für die Medien

Monika Probst

Hochschulreferat Kommunikation und Marketing

  • Telefon+49 221-8275-3948

Modelle für die Zukunft der Altersvorsorge gesucht

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Bert Rürup und dem Hessischen Staatsminister Dr. Thomas Schäfer auf dem 22. Versicherungssymposium der TH Köln am 16. November 2017.

"Die Zukunft der Altersvorsorge –  neue Herausforderungen –  neue Konzepte" ist das Thema des 22.  Kölner Versicherungssymposium des Instituts für Versicherungswesen. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Versicherungswirtschaft, Verbraucherschutz und der Politik diskutieren über Vorsorgemöglichkeiten und den ökonomischen Nutzen der etablierten Programme.

Das Modell der Deutschlandrente steht im Fokus einer Podiumsdiskussion, u. a. mit Prof. Dr. Bert Rürup und dem Hessischen Staatsminister für Finanzen Dr. Thomas Schäfer am Donnerstag, 16. November 2017, um 16.45 Uhr in der Aula am Campus Südstadt der TH Köln, Mainzer Str. 5, 50678 Köln. (Beginn des Symposiums: 13.30 Uhr)

Die Referenten und Podiumsteilnehmer sind:

  • Prof. Dr. Bert Rürup, Handelsblatt Research Institute
    "Was ist zu tun, um die Altersversorgung für die jetzt aktiven Arbeitnehmer zu sichern?
  • Roland Weber, Vorstand Debeka und Vorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung
    "Welchen Beitrag kann die private Versicherungswirtschaft leisten? Welche Rahmenbedingungen sind erforderlich?"
  • Axel Kleinlein, Bund der Versicherten
    "Die Sicht des Verbrauchschutzes"
  • Dr. Thomas Schäfer, Hessischer Staatsminister der Finanzen
    "Die Deutschlandrente zur Diskussion gestellt"
  • Prof. Dr. Oskar Goecke, stellv. Direktor des Instituts für Versicherungswesen der TH Köln

Moderation: Philipp Krohn, Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Das Versorgungsniveau in Deutschland ist im internationalen Vergleich eher Mittelmaß", so Prof. Dr. Oskar Goecke, der als Experte für Versicherungs- und Finanzmathematik am 2018 in Kraft tretenden Betriebsrentenstärkungsgesetz mitgewirkt hat. "Mit diesem Gesetz verspricht man sich zwar starke Impulse für die betriebliche Altersvorsorge, allerdings reicht das nicht. Es fehlt eine klare Strategie, wie wir insgesamt die Altersversorgung für die nächste Generation sicherstellen. Die Alterssicherung muss daher auf der Agenda der Politik für die nächste Legislaturperiode stehen. Wir wollen mit dem Symposium einen Startpunkt setzen für deren Weiterentwicklung."

M
M