Kontakt & Service

Sozial · Raum · Management

Forschungsschwerpunkt
Institut für Angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS)
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

Kontakt

Stephanie Bremstahler

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für Angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS)

  • Campus Südstadt
    Ubierring 48
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3292

Julia Zinn

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für Angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS)

  • Campus Südstadt
    Ubierring 48
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3247

Integrierte Sozialplanung für demografisch gealterte Räume

Tagung, 08. September 2017

Im Fokus der Tagung am 08. September 2017 stehen die Ergebnisse, die im Rahmen einer dreijährigen Forschung und Erprobung von geeigneten Bausteinen für eine altersgerechte Versorgung im vom BMBF geförderten Forschungsprojekt „Integrierte Sozialplanung als Innovation für die Versorgung im Alter“ ermittelt wurden.

Auf einen Blick

Integrierte Sozialplanung für demografisch gealterte Räume - Anspruch und Wirklichkeit einer innovativen Planungspraxis in Deutschland und der Schweiz

Tagung

Wann?

  • 08. September 2017
  • 09.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Wo?

TH Köln – Campus Südstadt
Claudiusstraße 1
50678 Köln
Saal „Rotunde“
(barrierefreier Zugang über Zufahrt Parkplatz Nord)

Anmeldung

Die Tagung ist leider ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Veranstalter

IMOS - Institut für Angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit
Forschungsschwerpunkt Sozial - Raum - Management


Integrierte Sozialplanung für demografisch gealterte Räume - Anspruch und Wirklichkeit einer innovativen Planungspraxis in Deutschland und der Schweiz

Abschlusstagung des Projektes „Integrierte Sozialplanung als Innovation für die Versorgung im Alter‘‘ (ISPInoVA)

Mit dem demographischen Wandel verändern sich die Bedarfsstrukturen in Deutschland. Die kommunale Sozialplanung steht vor der Herausforderung, die Versorgung im Alter sicher zu stellen, darf dabei aber nicht den Gesamtzusammenhang aus den Augen verlieren. Erforderlich ist ein integrierter Blick: Einerseits sind die verschiedenen Fachbereichsperspektiven – von sozialer Hilfe über Gesundheit, Kultur und Bildung bis hin zu Wohnen und Gestaltung des Stadtquartiers – miteinander zu verknüpfen. Andererseits ist eine generationenübergreifende Perspektive notwendig, damit die verschiedenen Bedarfsgruppen im Sozialraum des Wohnquartiers nicht zu sehr auseinanderdividiert werden: Im Fokus der Tagung am 08. September 2017 stehen die Ergebnisse, die im Rahmen einer dreijährigen Forschung und Erprobung von geeigneten Bausteinen für eine altersgerechte Versorgung im vom BMBF geförderten Forschungsprojekt „Integrierte Sozialplanung als Innovation für die Versorgung im Alter“ ermittelt wurden. Im Rahmen einer Bestandsanalyse der kommunalen Sozialplanung konnten gemeinsam mit Sozialplanerinnen und Sozialplanern aktuelle Ansprüche und Chancen an eine integrierte Sozialplanung identifiziert werden.

Programm

09:30 Uhr
Empfang mit Stehkaffee

10:00 Uhr
Begrüßung

10:45 Uhr
Anforderungen der Gerontologie an die Planung für ältere Menschen
Prof Dr. phil. Dr. h. c. Dipl. Psych. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg

11:30 Uhr
Der Anspruch: Innovationen für die Versorgung im Alter - Ein Deutsch-Schweizer Dialog
Prof. Dr. Dr. Herbert Schubert, Technische Hochschule Köln, Prof. Dr. Jürgen Stremlow, Hochschule Luzern Soziale Arbeit

12:30 Uhr
Mittagspause 

13:30 Uhr
Die Wirklichkeit: Integrierte Sozialplanung in der Praxis

  • Workshop I: Aufbau eines Netzwerks
  • Workshop II: Sozialplanung im Quartier
  • Workshop III: Entwicklung sozialräumlicher Versorgungsstrukturen für ältere Menschen
  • Workshop IV: Erweiterte Planungsperspektiven der Alterspolitik
  • Workshop V:  Bürgerbeteiligung in der Planung mit älteren Menschen

14:45 Uhr
Kaffeepause

15:00 Uhr
Spotlights aus den Workshops

15:15 Uhr
„Was müssen wir tun, damit der Anspruch zur Wirklichkeit wird?‘‘ --- Podiumsdiskussion

16:45 Uhr
Schlusswort 

M
M