Informieren und Netzwerken beim Career Day

Am 14. März 2019 veranstaltete das Forschungsinstitut InnovAGe gemeinsam mit der Fachgruppe „Lebenswissenschaften“ des Graduierteninstituts NRW einen Career Day für Naturwissenschaftler*innen im Probierwerk Leverkusen.

Dr. Carl Nising über seinen Weg bei der Bayer AG auf dem Career Day 2019 Dr. Carl Nising über seinen Weg bei der Bayer AG auf dem Career Day 2019 (Bild: Nora Diehl - GI NRW)

Beim ersten gemeinsamen Career Day der Fachgruppe „Lebenswissenschaften“ des Graduierteninstituts NRW und des Forschungsinstituts InnovAGe der TH Köln am 14. März 2019 im Probierwerk Leverkusen boten hochkarätige Vertreter*innen verschiedenster Branchen einen Einblick in die Arbeitswelt für Naturwissenschaftler*innen. Die gut 50 Nachwuchswissenschaftler*innen aus ganz NRW nutzten die Chance, um sich einen Überblick von den verschiedenen Berufsmöglichkeiten nach der Promotion oder dem Studium zu verschaffen. „So viele Praktika kann man gar nicht absolvieren, um ein vernünftiges Bild seiner Möglichkeiten zu bekommen“, verrieten die Organisatorinnen Nora Diehl und Eva van Well zur Entstehung des Career Days.

Frau Dr. Dagmar Hirsch, Leiterin der Qualitätssicherung bei InfectoPharm, eröffnete die Veranstaltung und berichtete mit großer Begeisterung von ihrem Beruf mit all seinen vielfältigen Aufgaben. Frau Hirsch machte zudem auf das große Wachstum in der Qualitätsmanagement-Branche aufmerksam und lud die Teilnehmer*innen ein, diese Jobperspektive nicht aus den Augen zu verlieren. Dr. Carl Nising, Head of Corporate R&D bei der Bayer AG, ermunterte die Studierenden in seinem Vortrag, stets mutig zu bleiben und sich immer wieder neu auszuprobieren - schließlich wächst man mit seinen Aufgaben. Auch unterstrich er als Vorgesetzte vieler Mitarbeiter*innen die Bedeutung von Soft Skills, die neben der fachlichen Qualifikation essentiell für den Erfolg im Berufsleben sind. Im Anschluss zeigte Dr. Christian Hannes von Alcimed die Aussichten für Naturwissenschaftler*innen in der Consulting-Branche auf: viele spannende Projekte, ein interkulturelles Umfeld und niemals Langeweile.

Schließlich ging es in die erste Networking-Runde: Die wissbegierigen Nachwuchswissenschaftler*innen ergriffen die Gelegenheit für einen persönlichen Austausch mit den Referent*innen. Sissy Lorenz, Doktorandin der FH Bielefeld, dazu: „Ich fand es besonders angenehm, in ungezwungener Umgebung mit verschiedensten Personen ins Gespräch kommen zu können. Man konnte alle Fragen offen stellen und die Referenten haben bereitwillig aus ihrem Leben und Berufsalltag erzählt.“

Nach der Stärkung weckte Dr. Alexander von Foullon (Kanzlei von Rohr) mit seinem Vortrag über den Beruf des Patentanwaltes großes Interesse im Publikum. Obwohl für diesen Job nach der Promotion noch eine zusätzliche Ausbildung absolviert werden muss, hob Herr von Foullon die spätere Belohnung dafür hervor: Die Karrieremöglichkeiten im Patentrecht sind äußerst aussichtsreich und die Aufgaben sehr vielfältig. Anschließend berichtete Dr. Anna Stovall wie sie zu ihrem Beruf als Communications Managerin bei Miltenyi Biotec gekommen ist. Mit großer Freude beschrieb sie ihre vielseitigen Aufgaben und betonte vor allem auch die hervorragende Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen innerhalb ihrer Firma. Ihr Vortrag machte noch einmal deutlich, dass ein naturwissenschaftliches Studium nicht zwingend zu einem Beruf in der Forschung führen muss. Im letzten Vortrag des Tages gab einer der Hausherren des Probierwerks, Tom Frenzel, einen spannenden Einblick in die Start-Up Szene und in das „Wagnis“ des Gründens. Er motivierte insbesondere die Wissenschaftlerinnen aus dem Publikum, ihren Gründergeist in sich zu wecken.

Prof. Dr. Nicole Teusch, Sprecherin der Fachgruppe „Lebenswissenschaften“ des GI NRW und Geschäftsführende Direktorin von InnovAGe, verlieh vor allem ihrer Dankbarkeit Ausdruck: „Ganz besonders möchte ich mich bei den Referentinnen und Referenten aus der Praxis bedanken, die den Promovierenden einen anschaulichen und einmaligen Einblick in ihren beruflichen Alltag ermöglicht und klar gezeigt haben, dass es sich für jeden lohnt, über den Tellerrand zu schauen.“

Abgerundet wurde der Career Day mit einer abschließenden Networking-Runde bei Finger Food, in der das Interesse der Teilnehmer*innen zu Nachfragen bei den Referent*innen nicht nachließ. „Der Career Day war eine perfekte Mischung aus Informations- und Netzwerkveranstaltung. Das Feedback war sowohl von Seiten der Studierenden als auch der Vortragenden ausgesprochen positiv: die (ausgebuchte!) Veranstaltung blieb auch über das Ende der offiziellen Vorträge hinaus sehr gut besucht. Ein voller Erfolg!“ resümierte Prof. Dr. Sherif El Sheikh, Vorstandsmitglied von InnovAGe, den Career Day.

M
M