Mehrwerte und Leistungen

Für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

  • Bündelung von Kompetenzen; Synergieeffekte durch internen, organisierten Austausch und interdisziplinäre konfliktarme Zusammenarbeit
  • Gegenseitige Unterstützung bei der Beantragung von Drittmitteln
  • Enge, synergistische Kontakte zur Industrie, bzw. zu Projektpartnern
  • Gemeinsame Nutzung von Wissen, Know-How und gerätetechnischen Forschungsmöglichkeiten
  • Effiziente Integrationsmöglichkeit für neue kooperative, forschungsambitionierte Professoren/innen und konzeptionell passende neue Forschungsthemen
  • Unterstützung bei administrativen Prozessen sowie bei der Organisation und Entwicklung des Instituts durch die Personalstelle „Institutskoordination“
  • STEPs setzt sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für forschungsengagierte Professorinnen und Professoren ein
Mehrwerte durch Forschung im VerbundMehrwerte durchgemeinsame Forschung (Bild: Costa Belibasakis / FH Köln)

Für Industrie- und Hochschulpartner

  • STEPs bündelt strukturierte Forschungskompetenz in Automatisierung (IT), Verfahrenstechnik (IW) und Chemie (NatW), speziell für die Bereiche Ressourcen und Umwelt.
  • Es besteht langjährige Erfahrung aus der Kompetenzplattform STEPs mit Kooperationen zwischen Hochschulen, Unternehmen und Verbänden. Die individuellen Bedürfnisse der Kooperationspartner werden berücksichtigt.
  • Für die nächsten fünf Jahre wird die kontinuierliche Zusammenarbeit mit spezialisierten STEPs-Ansprechpartnern abgesichert sein.
  • Das Institut bietet institutionalisierte Möglichkeiten, im STEPs-Forschungsfeld sowohl erfahrene Professor/innen als auch Promovierende einzubinden.
  • Das Marketingkonzept des Instituts berücksichtigt auch die Ziele und Interessen von Industrie und Hochschule.
  • STEPs-Mehrwert ist die besondere Kompetenz bei interdisziplinären Fragestellungen. STEPs vereint fakultätsübergreifendes Forschungs-Know-How und zielorientierte Forschungskooperationen zu lokalen und internationalisierbaren Projekten.

Für den Wissenschaftlichen Nachwuchs

Prof. Dr. Astrid Rehorek in einer SeminarsituationProf. Dr. Astrid Rehorek in einer Seminarsituation (Bild: Costa Belibasakis / FH Köln)
  • Ein optimales Forschungsumfeld
  • Möglichkeiten zur Vernetzung und zum wissenschaftlichen Austausch
  • STEPs-Doktorandenseminare an unterschiedlichen Standorten
  • Maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote und regelmäßige Workshops
  • Unterstützung von Konferenzreisen (finanziell und ideel)
  • Unterstützung von Publikationen
  • Ruhige Arbeitsmöglichkeiten
  • Möglichkeiten zur Mitarbeit am Institutsprogramm
  • Vielfältige Beratungsangebote (Bewerbung, Karriereplanung, Promotionsplanung)
  • Zertifizierung der Teilnahme am Promotionsprogramm

Musterzertifikat

Termine

 
M
M