Mit dem Geldkoffer zum Sieg

Das Team auf dem ersten Platz (Bild: Manfred Stern/ TH Köln)

Firma Unitechnik vergab 600 Euro Preisgeld an Studierende am Campus Gummersbach der TH Köln.

Jedes Semester belohnt die Wiehler „Unitechnik Systems GmbH“ besonders engagierte Ingenieurstudierende mit Förderpreisen im Gesamtwert von 600 Euro. Um die Preise zu erringen, entwickeln die Teilnehmer in ihrem zweiten Semester ein Projekt in Gruppenarbeit. Dazu gehören nicht nur die Idee, sondern auch das Lasten- und Pflichtenheft, die Programmentwicklung einer Android-App sowie das Handbuch und schließlich auch das verkaufsfertige Produkt.

Im Fach „Informatik für Ingenieure“ lernen die Studierenden sowohl das Programmieren der Sprache „Java“, sie erfahren aber auch ganz praktisch die Chancen und Risiken der Teamarbeit. Die Fortschritte ihres Projektes präsentieren die Teilnehmer bei den sogenannten „Milestones“ (Zwischenergebnisssen) während des Semesters im Hörsaal. Zum Abschluss müssen sie ihr Produkt und ihre fiktive Firma vor Kommilitonen, Lehrenden der TH und den Mitgliedern der Firma Unitechnik vorstellen. Die Vorlesung "Informatik II für Ingenieure" halten  Prof. Dr. Elena Algorri, Prof. Dr. Frithjof Klasen und Prof. Dr. Rainer Scheuring. Das Teamprojekt wird betreut von Wolfgang von Scheidt, Lehrbeauftragter der TH Köln.

Marion Minneker, Personalleiterin von Unitechnik, und Rainer Poppeck, Geschäftsführer der Firma Unitechnik, übergaben die Preise für die Teams des Sommersemesters 2017. Sie stellten auch kurz die Firma Unitechnik vor und gaben einen Einblick in eines der Spezialgebiete der international aktiven Firma, die Produktionsautomatisierung für Betonfertigteile.

Den ersten Preis in Höhe von 300 Euro erhielt das Team der (fiktiven) Firma „ADE - App Design Engineering" mit dem Geschäftsführer Marvyn Hendriks und den Mitarbeitern Mathias Sure, Miriam Unger, Björn Theeck und Niklas Tenzer. Die Gruppe hatte eine Android-App zum Zinseszins entwickelt,  die nach Eingabe eines Betrages in Euro und Eingabe einer Laufzeit in Jahren den Gesamtbetrag des angesparten Kapitals bei einem festen Zinssatz von 3 Prozent im Jahr angibt. Für Ihren Vortrag hatte sich die Gruppe einen besonderen Gag ausgedacht: mit einem Alukoffer voller Geldscheinbündeln (natürlich unechte Scheine) demonstrierte sie anschaulich das Anwachsen des Ersparten durch den Zinseszins.
 
Über den zweiten Preis (200 Euro) freuten sich die Mitglieder mit der Firma „CakeByte“: Tim Haltenhof, Erton Krasnigi, Mona Lerch, Arkadij Gisin und Marvin Daun. Die Gruppe hatte das Thema Body-Mass-Index (BMI). Sie entwickelte eine App, die nach Eingabe von Geschlecht, Körpergröße und Körpergewicht den BMI errechnet und kommentiert.
 
Den dritten Preis und 100 Euro erhielt die fiktive Firma „Holyi“ mit den Mitgliedern Lucas Theisen, Yvan Thilmany, Oliver Breidenstein, Driro Oubaka und Hanae Dubaha. Das Team hatte eine Android-App zum Thema Spielpaarungen entwickelt. Nach Eingabe der Mannschaftsanzahl rechnet sie automatisch die Anzahl der Spielpaarungen aus. Bedingung war, dass jeder gegen jeden spielt und maximal 10 Mannschaften teilnehmen.

M
M