Umfrage zum Stadttheater-Neubau auf dem Steinmüllergelände

Interviewer der TH Köln befragten 400 Gummersbacher Bürgerinnen und Bürger

Das Theater der Stadt Gummersbach in der Moltkestraße wird 2018 wegen erheblichem Sanierungsbedarf geschlossen. Es gibt im Stadtrat Überlegungen, ein neues Theatergebäude auf dem Steinmüllergelände zu errichten. Für ein solches Projekt liegt eine Machbarkeitsstudie vor, die Kosten werde auf ca. 29 Mio. Euro geschätzt. Wegen der noch bestehenden Haushaltsrestriktionen durch das Land NRW wäre eine entsprechende Investition frühestens 2022 möglich. So stellte sich heute die Frage, ob das geeignete Grundstück auf dem Steinmüllergelände für das Theater freigehalten werden soll, bis eine Entscheidung vorliegt.

Statistisch gesicherte Ergebnisse

Eine wichtige Entscheidungsgrundlage für einen Theaterneubau ist die Einstellung der Gummersbacher Bevölkerung zu einem Theater-Neubau. Um diese zu erfassen, hat eine Gruppe von Studierenden vom Campus Gummersbach der TH Köln eine repräsentative Umfrage in der Gummersbacher Bevölkerung durchgeführt. 10 Interviewerinnen und Interviewer waren unterwegs, Methodik und Ergebnisse wurden von Kadir Yagci in einer Bachelorarbeit zusammengefasst. Die Leitung des Projekts hatten Prof. Dr. Monika Engelen und Prof. Dr. Siegfried Stumpf vom Betriebswirtschaftlichen Institut Gummersbach der TH Köln. Die Fragen wurden mit Verantwortlichen der Stadt Gummersbach abgestimmt.

Insgesamt befragten die Studierenden 400 Gummersbacher Bürgerinnen und Bürger in strukturierten Interviews. Sie legten ihnen dafür eine Kurzfassung des Konzepts für das neue Theater vor. Die Befragten bildeten nach ihren Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Bildungsgrad, Familienstand die Gummersbacher Bevölkerung ab, so dass die Umfrage repräsentativ war. Weitere wissenschaftliche Verfahren wie die Signifikanz-Tests der Mittelwertvergleiche sicherten die Ergebnisse ab.

Deutliche Mehrheit für ein neues Stadttheater

​Die Ergebnisse der Umfrage stellte Prof. Dr. Monika Engelen kürzlich in einer Ratssitzung öffentlich vor, insgesamt gab es überraschend positive Rückmeldungen für einen Theaterneubau. Fast zwei Drittel der Befragten stehen hinter dem Konzept für das neue Stadttheater. Etwas mehr, also 70 Prozent, finden kulturelle Veranstaltungen in der Stadt Gummersbach wichtig. Genauso viele meinen, dass Gummersbach ein eigenes Stadttheater haben sollte. Auch an der Finanzierung wollen sich mehr als zwei Drittel beteiligen, meist über teurere Eintrittskarten oder Spenden. Sogar Personen, die den Neubau ablehnen, würden sich beim Zustandekommen des Projektes trotzdem an der Finanzierung der Bau- und Betriebskosten beteiligen. Insgesamt spricht die ausgeprägte Beteiligungsabsicht für die Solidarität der Gummersbacher Bevölkerung mit ihrem Theater. Auf der Wunschliste der Interviewpartner für das Neubau-Konzept stehen Komfort und gute Darsteller ganz oben. Am liebsten sähen die Befragten Vorstellungen in den Genres Comedy, Konzert, Komödie und Musical.

Beeindruckt von der Präsentation

Bürgermeister Helmenstein zeigte sich sehr beeindruckt von wissenschaftlich fundierten Durchführung der Umfrage und ihrer Präsentation. Auf der Grundlage der Befragung wird er dem Rat zur Abstimmung empfehlen, ein „Filetgrundstück“ auf dem Steinmüllergelände für die kommenden fünf Jahre für ein mögliches neues Theater frei zu halten. Für diese Empfehlung waren die Ergebnisse der Umfrage entscheidend: „Wir hätten die Pläne sonst zu den Akten gelegt.“, so der Bürgermeister. Für die „größte Einzelinvestition der Stadt seit Jahrzehnten“ wünscht sich Helmenstein allerdings einen Bürgerentscheid.

29.09.2017

M
M